8. Mai 2015

[Rezension] - Zwölf Wasser - Zu den Anfängen (E.L. Greiff)






Verlag: dtv Verlag
Übersetzt von: -
Reihe: Trilogie
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 608
Altersempfehlung: ab 16
Preis: 16.90 € [D]
ISBN: 978-3-423-24914-0
Bildquelle: © dtv Verlag






Klappentext
„Wasserstände sinken, Quellen versiegen. Noch ist die Bedrohung des Kontinents kaum spürbar, die Völker leben in Frieden. Aber die dunklen Vorzeichen einer Katastrophe, weit grausamer als eine weltweite Dürre, häufen sich. Denn die Quellen spenden mehr als nur Wasser ...
Die Undae, eine Gemeinschaft von Frauen, die dem Wasser verbunden sind und darin lesen können, brechen ihr jahrhundertelanges Schweigen und warnen die Menschen. Drei von ihnen machen sich auf den langen Weg zu den zwölf Quellen mit dem Ziel, die Katastrophe vom Kontinent abzuwenden. Sie gehen nicht allein. Ein Schwertkämpfer, der sich gegen seine Bestimmung wehrt, ein junger Hirte auf der Suche nach Rache und sein Falke begleiten sie. Aber wie soll man eine ganze Welt retten, wenn es unmöglich scheint, sich selbst zu retten?“ (Quelle: www.dtv.de)

Gestaltung
Ich mag das Cover von „Zwölf Wasser – Zu den Anfägen“ sehr, da es aufgrund der Wasserphiole Bezug zur Handlung nimmt und da der blaue Farbton sehr schön die Wasserthematik aufgreift. Dass der Hintergrund schwarz blau gemustert ist und daher so aussieht wie ein Steinmuster, passt auch sehr gut zur Handlung, da es ein High Fantasy Roman ist und die Welt sehr mittelalterlich wirkt. Der Titel ist erhoben, sodass man ihn fühlt und auch die Phiole ist mit Glanzlack hervorgehoben.

Meine Meinung
Der Einstieg in „Zwölf Wasser – Zu den Anfängen“ ist mir sehr schwer gefallen. Der Leser wird zwar direkt in die Geschichte hineingeworfen, etwas, das ich normalerweise sehr mag, allerdings haben komplett neu benannte Begrifflichkeiten meinen Lesefluss erheblich erschwert. So sind beispielsweise die Monats und Jahresbezeichnungen in der „Zwölf Wasser“-Welt komplett neu benannt worden, sodass ich z.B. lange Zeit damit verbracht habe, herauszufinden, was ein „Solder“ ist.

Auch die Benennungen der verschiedenen Städte und Gebiete in „Zwölf Wasser“ war sehr ungewohnt und die Orientierung wäre mir ohne die Karte hinten im Buch kaum möglich gewesen. Auch das sich dort befindende Glossar ist eine große Hilfe für mich gewesen. Vermutlich wäre ich ohne diese kleinen Hilfsmittel sogar komplett aufgeschmissen gewesen.

Während der Anfang für mich somit sehr anstrengend war, da ich mich nur langsam an die neue Welt gewöhnt habe, habe ich irgendwann dennoch in einen Lesefluss gefunden. Dabei geholfen hat mir unter anderem auch die Aufteilung des Buches in fünf Teile. Diese Teile befassen sich jeweils immer mit unterschiedlichen Protagonisten. So beginnt „Zu den Anfängen“ z.B. mit der Geschichte um den Neu-Falkner Babu, während der zweite Teil sich dann mit dem Hauptmann Felt und den Problemen der 12 Quellen befasst. Diese Abwechslung hat es mir erleichtert, mich zu orientieren und zu Recht zu finden.

In diesem ersten Band der Trilogie erfährt der Leser zunächst von dem jungen Babu, der im ersten Teil ein besonderes Falkenei geschenkt bekommt und dadurch eine Art Falkner wird. Die bereits im Klappentext angedeutete Hauptthematik der 12 Quellen und des versiegenden Wassers beginnt dann erst im zweiten Teil, als die Undae, Frauen, die das Wasser verstehen können, eine Prophezeiung vorhersagen und versuchen, das Austrocknen der wichtigen Quellen zu verhindern. Die Handlung ist sehr gut durchdacht und hat mich vom Stil her ein wenig an „Game of Thrones/Das Lied von Eis und Feuer“ erinnert, was mir sehr zugesagt hat!

Die Idee dieser Handlung hat mir sehr gefallen. Vor allem mochte ich, dass trotz des High Fantasy-Genres Bezüge zu unserer aktuellen Lebenswelt gezogen werden können. Nicht nur im Roman leiden die Menschen unter der Wasserknappheit, auch bei uns gibt es diese Probleme, wenn man beispielsweise an Afrika denkt. Diese Ernsthaftigkeit der Thematik macht die Handlung von „Zwölf Wasser“ wirklich sehr spannend.

Autorin E.L. Greiff verfügt dabei über eine sehr detailreiche Art zu schreiben. Einerseits fand ich diesen Aspekt sehr toll, weil man sich so all die dem Leser unbekannten Aspekte ihrer Fantasywelt sehr gut bildlich vorstellen konnte. Andererseits war ich oftmals etwas genervt, da die Beschreibungen einfach ausuferten und viel zu lang wurden. Bestes Beispiel hierfür ist wohl die Szene, als Felt ein neues Schwer bekommt. Über 15 Seiten wird das hingezogen, weil erzählt wird wie ein Schwert gemacht wird, wer es warum macht und so weiter. Es fehlte eigentlich nur noch eine Beschreibung darüber, dass sie dabei atmen.

Ein wenig kürzer hätten mir die Beschreibungen besser gefallen, da der Leser bei diesen langen Erläuterungen die Gefahr läuft, abzudriften. Ich fühlte mich oftmals einfach absolut erschlagen von der Länge der ausführlichen Erklärungen. Wenn dann noch, wie es zu Beginn war, die vielen unbekannten Wörter hinzukommen, herrschte in meinem Kopf einfach nur noch Chaos.

Fazit
Der erste Band der „Zwölf Wasser“-Trilogie ist ein wirklich ausgezeichneter High Fantasy Roman, der sich durch einen unglaublichen Detailreichtum, eine Handlung, die vom Stil her an „Game of Thrones“ erinnert und einen grandiosen Aufbau auszeichnet. Allerdings muss man sich als Leser zuerst an die neue Welt samt ihrer neuen Begrifflichkeiten gewöhnen. Auch die oftmals zu langen, viel zu ausführlichen Beschreibungen und Erklärungen wirken manchmal etwas erschlagend und dröge. Allerdings ist die Handlung so spannend, dass ich es kaum erwarten kann, Band zwei zu lesen.
Sehr gute 3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Zwölf Wasser – Zu den Anfängen
2. Zwölf Wasser – In die Abgründe
3. Zwölf Wasser – Nach den Fluten

Kommentare:

  1. Huhu!

    Schade, dass es dich nicht (noch) mehr begeistern konnte.
    Neue Namen und Zeiten sind doch bei neuen Fantasywelten immer gewöhnungssache ;) Hast du dir da bei "Solder" echt Gedanken gemacht? Für mich war es einfach in die Kategorie "Zeitabschnitt" gefallen und weiter hab ich darüber nicht nachgedacht, weil meistens klärt sich sowas im Laufe des Lesens dann auf. Zumindest sollte es so sein ;)
    Gerade auch die Beschreibungen fand ich grandios, ich hab echt alles direkt vor meinen Augen gesehen, weil sie das so toll in Worte fassen konnte. Zu viel fand ich es nicht, aber das empfindet ja jeder anders :) Ich fands ja in Herr der Ringe besonders schlimm, obwohl ich die Trio wirklich sehr liebe ^^

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Alex! :)
      Von Band 2 bin ich bisher mehr angetan ;) Jaa, ich hab da wirklich gestutzt, weil ich im ersten Moment nicht an eine Zeiteinheit gedacht hab und dann wollte ich unbedingt wissen, was für eine Soldern genau ist (Jahr, Tag, Monat, Stunde was weiß ich :D). Und das hat mich irgendwie nicht mehr losgelassen, weil es nicht sofort aufgeklärt wurde (da kam vielleicht die Mathematikerin in mir durch).
      "Herr der Ringe" hab ich nicht gelesen, weil ich schon von den ersten paar Seiten Kopfschmerzen bekomme habe, wegen den Beschreibungen :D Vielleicht bin ich einfach nicht der Typ dafür. Genrell mag ich sowas ja und ich finde es toll, wenn Bilder im Kopf entstehen, aber ich glaube, ich mag es einfach nicht, wenn es in Übermaßen ist. 15 Seiten um ein kleines Schwertchen abzuholen...tja...das war mir zu lang, ich wollte wissen was danach passiert! (Ungeduld lässt grüßen)
      Ganz liebe Grüße :)

      Löschen
  2. Hi mein Küken <3,

    eine sehr ausführliche Rezension, die dir gut gelungen ist. Ich bin zwar nicht so der Fantasy-Leser (noch nicht ...), daher mache ich mir keine all zu große Gedanken über die Aufteilung der Welten. Bei "Memiana" z.B. gibt es auch keinen Begriff aus unserer Welt und doch schafft es der Autor diese so bildlich zu beschreiben, dass man sie sich beim Lesen vorstellt. Natürlich hilft eine Karte und/oder Glossar (so auch in Memiana) sehr weiter, keine Frage!

    Eine Erzählung bezüglich eines neues Schwertes über 15 Seiten ist heftig !! :) aber danach weißt du, worauf es ankommt :D

    Küsschen, Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Uwe! :)

      E.L. Greiff schafft es auch auf jeden Fall alles so zu beschreiben, dass man es sich gut vorstellen kann! Deswegen sind bei mir im Kopf ja auch sofort solche Bilder entstanden, wie sie bei der Serie Game of Thrones vorkommen (oder bei Outlander). Aber trotzdem wusste ich bei manchen Begriffen einfach nichts damit anzufangen, bis sie dann später irgendwann mal erklärt wurden.
      :D Weiß ich das wirklich? Mein Kopf jedenfalls war nur noch Matsch, da wusste ich gar nichts mehr ;)
      Drück dich <3

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!