28. Juli 2015

[Boo-k-ollatio] - Realitätsbezug // Alles, was ich von mir weiß (Adele Griffin)

Guten Tag!

Gestern ist er gestartet unser aller erster...


Seid ihr gespannt, was euch heute erwartet?
Dann lest schnell weiter! ;)

Gestern fiel der Startschuss, das bedeutet, dass heute schon der zweite Beitrag in unserer ersten Disziplin folgt: dem Realitätsbezug. Gestern hat euch Natascha schon einiges informatives zum Vergessen durch Verdrängung erzählt. Nun bin ich heute an der Reihe, euch das Thema Vergessen durch Amnesie näher zu bringen. In beiden Werken spielt das Thema "Vergessen" eine große Rolle und stellt eine Hauptthematik dar.

Vor allem in Adele Griffins Roman wird das Vergessen in besonderer Weise angesprochen. Der Titel deutet es schon bereits an: "Alles, was ich von mir weiß". Betrachtet man nur diesen Satz, kann man viele Vermutungen anstellen, aber eins ist dabei definitiv klar: es geht um Dinge, die man (noch) von sich weiß. Darum, sich selber zu erkunden, herauszufinden, was man alles von sich weiß und wie gut man sich kennt. Weiß man wirklich alles? Oder gibt es gar "schwarze Stellen" oder "Lücken", sodass Teile (der Erinnerung) fehlen?

Protagonistin Ember hat einen sehr schweren Autounfall überlebt. Sie hat mehrere schlimme Verletzungen erlitten, lag mehrere Monate im Krankenhaus und hat auch danach noch mit Physiotherapie und Besuchen beim Psychologen zu kämpfen. Aber nicht nur körperlich muss sie um ihre Gesundheit kämpfen, auch psychisch hat sie der Unfall schwer getroffen.

Durch ein Schädel-Hirn-Trauma hat sie ihre gesamten Erinnerungen an die letzten 6 Wochen vor dem Unfall verloren. Sie sind wie ausgelöscht. Wegradiert. Nicht existent. Es herrscht ein schwarzes Loch dort, wo eigentlich 6 Wochen ihres Lebens liegen. Ember trifft dies sehr, da sie genau spürt, dass ein Teil von ihr fehlt. Sie fühlt sich unvollständig und kann nur schwer begreifen, dass sie sogar die Erinnerung an Menschen, die ihr viel bedeutet haben, verloren hat. Es fehlt ihr ein Puzzlestück in ihrem Gedächtnis und Ember ist entschlossen, es wieder an seinen Platz zu setzen. Sie möchte ihre Erinnerungen wiedererlangen.

...Doch geht sowas überhaupt so einfach? Ist es möglich, seine Amnesie zu überwinden? Und was ist das eigentlich genau...Amnesie? Schauen wir uns dies einmal genauer an, um Embers Situation besser verstehen zu können.
Amnesie (altgr. μνήμη mnémē ‚Gedächtnis‘, ‚Erinnerung‘ mit Alpha privativum) bezeichnet eine Form der Störung des Gedächtnisses für zeitliche oder inhaltliche Erinnerungen. (Quelle: Wikipedia)
Um es mit eigenen Worten auszudrücken: Eine Amnesie ist ein Gedächtnisverlust bei dem ganze Zeitabschnitte (sei es nur ein Zeitraum von ein paar Tagen, von Wochen, Monaten oder sogar ganze Jahre) samt allen oder auch nur teilweisen Geschehnissen vergessen werden. Für eine Amnesie gibt es immer einen Auslöser.

Erinnerungen bilden sich mit der Zeit. Man kann sogar sagen, wir Menschen sammeln all unsere schönsten, traurigsten, bewegendsten, glücklichsten und belastendsten Erinnerungen sowie Erfahrungen in unserem Gehirn. Sie sind es auch, was uns aus macht. Was uns zu dem Menschen macht, der wir sind. Umso belastender ist es, wenn eine Lücke in diesem eng gestrickten Netz aus persönlichkeitsbestimmenden Merkmalen und Erfahrungen entsteht.


Es kann dazu führen, dass man sich immer unruhig fühlt, dass man sich fragt, was wirklich gewesen ist, dass man immerzu über die Lücken und schwarzen Stellen nachdenkt. Nicht nur gesamte Momentaufnahmen können verloren gehen, auch die Erinnerung an Menschen, egal wie sehr man jemanden mochte, kann die Amnesie einem Menschen nehmen. So kann es also passieren, dass ein unter Amnesie leidender Mensch eine ihm sehr wichtige Person komplett vergisst und so durch die Krankheit das Gefühl hat, einem Fremden gegenüberzustehen. Freundschaften oder sogar die große Liebe kann so verloren gehen...

Häufig tritt die Amnesie nach Unfällen auf: Schädel-Hirn-Trauma (wie in Embers Fall), Gehirnerschütterungen oder andere Verletzungen des Kopfes können zum Verlust von Erinnerungen führen. Dabei gibt es meist Begleiterscheinungen (wie z.B. Schwindel bei der Gehirnerschütterung) oder die Amnesie ist die Folge einer dramatischen Verletzung (z.B. nach dem Koma bei einem Schädel-Hirn-Trauma). Aber auch durch Vergiftung, Medikamentenmissbrauch, traumatische oder psychisch belastende Ereignisse oder genetisch bedingte Ursachen kann es zur Amnesie kommen.

Dabei werden in der Medizin gewisse Abstufungen und Unterschiede festgehalten. Es gibt also sozusagen verschiedene Typen von Amnesie. Zum einen gibt es eine Form, bei der Betroffene sich an das auslösende Ereignis (wie eben z.B. einen Unfall) nicht mehr erinnern können. Eine andere Form ist der Verlust der Erinnerung vor dem auslösenden Ereignis. Aber es ist auch möglich, dass man nach dem Auslöser der Amnesie die Fähigkeit, neue Erinnerungen aufzunehmen, verliert. Ein weiterer Typ von Amnesie ist eine Art kurzzeitige Amnesie, die nur bis zu 24 Stunden andauert und bei der es nur kurz zu Gedächtnislücken kommt. Diese Form betrifft meist ältere Menschen.

Es gibt Fälle, in denen sich Betroffene wieder komplett an alle verlorenen Momente erinnern, aber es gibt auch Fälle, in denen die Erinnerung für immer im Gedächtnis verloren, von der "Festplatte gelöscht" blieben. Ob man sein, um wieder mit dem Bild vom Anfang zu sprechen, Puzzleteil wieder einfügen kann oder nicht, ist ganz individuell und dies hängt nicht nur mit der Form der Amnesie zusammen, sondern auch damit, wie stark das eigene Gedächtnis beeinflusst ist und die Erinnerungen wieder zu lässt oder nicht. Es ist also schwer vorauszusagen, wie und ob sich eine betroffene Person erinnern kann oder nicht.

Meist erkennen die Familien oder Freunde der Amnesiepatienten charakterliche Veränderungen. Dies ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, was uns Menschen ausmacht. Wir entwickeln uns durch unsere Erfahrungen. Die Erfahrung einer Amnesie ist sehr außergewöhnlich und beeinflusst einen stark, da man einerseits Erinnerungen verloren hat, diese andererseits aber neu entdecken kann. Generell macht man aber auch durch den Gedächtnisverlustes komplett neue Erfahrungen (wie durch alle Dinge im Leben auch), die einen auch wieder verändern können. Man sollte sich einfach vor Augen halten, dass ein Mensch mit Amnesie auch ein Mensch ist und eigentlich genau derselbe ist, wie vorher auch. Ob nun mit fehlendem Puzzleteil oder mit eingesetztem Puzzleteil.

Ob es Ember gelingen wird, ihre Gedächtnislücken zu schließen und ihre Amnesie komplett zu überwinden oder ob sie vielleicht für immer ihre Erinnerungen verloren hat, das erfahrt ihr in "Alles, was ich von mir weiß". Dazu habt ihr im Rahmen unseres Boo-k-ollatio die Chance diesen Roman sowie Katrin Zipses "Die Quersumme von Liebe" zu gewinnen! Zu gewinnen gibt es also ein Paket bestehend aus beiden Büchern!! :) Versucht euer Glück und lasst beide Bücher auf einmal in euren heimischen Regalen einziehen! :)

Was ihr dafür tun müsst?

Für das Gewinnspiel haben wir uns etwas ganz besonderes überlegt. In jedem Beitrag haben wir ein in irgendeiner Weise markiertes Wort versteckt. Tragt dieses ab dem 02.08. (dem BOOKdown) einfach in das Kreuzworträtsel ein, erhaltet unser Lösungswort und schickt uns dieses Wort bis zum 08. August 2015 um 22:00 Uhr über das Google Formular.

Für alle mit Facebook-Account gibt es auch eine Veranstaltung, in der wir immer den aktuellen Tagesbeitrag posten und in dem ihr jederzeit mit uns diskutieren könnt, Fragen stellen könnt und vieles mehr!
>> Hier << geht es zur Veranstaltung


Hier nun also noch einmal der Ablauf im Überblick samt Blogreihenfolge:



Disziplin: Realitätsbezug
27.07. Das Vergessen durch Verdrängen  
bei Natascha
28.07. Das Vergessen durch Amnesie  
bei Laura

Disziplin: Die Protagonistin
29.07. Luzie  
bei Ally
30.07. Ember  
bei Natascha

Disziplin: Personenkonstellationen
31.07. Die Menschen, die Luzie umgeben und ihre Bedeutung  
bei Laura
01.08. Die Menschen, die Ember umgeben und ihre Bedeutung  
bei Ally

Fazit
02.08. Bookdown (Endfazit) + Gewinnspielstart
auf allen drei Blogs

Allgemeine Teilnahmebedingungen 
1.  Der Teilnehmer muss über 18 Jahre sein, oder eine Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten vorzuweisen haben.
2. Teilnahmeschluss ist Freitag, der 08. August 2015 um 22:00 Uhr. 
3. Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.
4. Der Versand erfolgt an Teilnehmer aus Deutschland.
5. Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen muss eine gültige E-Mail Adresse hinterlegt werden, unter der wir euch im Gewinnfall benachrichtigen können.
6. Die Daten der Teilnehmer werden nicht gespeichert und lediglich zur Gewinnermittlung benutzt. Die Adresse des Gewinners wird nach Versand umgehend gelöscht.
7. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Für Gewinne, die auf dem Postweg verloren gehen wird keine Haftung übernommen.

Morgen geht es dann bei meiner lieben Ally weiter! Viel Spaß!
Eure Laura

Kommentare:

  1. Hallo Laura,

    ein sehr toller und informativer Beitrag über Amnesie. Besonders der Satz

    "Man sollte sich einfach vor Augen halten, dass ein Mensch mit Amnesie auch ein Mensch ist und eigentlich genau derselbe ist, wie vorher auch. Ob nun mit fehlendem Puzzleteil oder mit eingesetztem Puzzleteil."

    hat mir gut gefallen. Wobei es natürlich für die Angehörigen/Partner usw. auch nicht einfach ist, mit diesem evtl. "neuen Menschen" klar zukommen und/oder sich zu arrangieren und diese vielleicht gravierenden Veränderungen zu akzeptieren. Eine schwere Entscheidung, wenn man nicht selbst davon betroffen ist. Hoffentlich komme ich nicht in diese Situation!

    Ich freue mich auf eure weiteren Beiträge und wünsche dir einen tollen Tag, drück dich :*

    Liebe Grüße,
    Uwe

    PS: Kann es sein, dass du das "Lösungswort" nicht markiert hast oder bin ich blind? :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Uwe :)

      Danke! <3 Ich denke auch, dass eine Amnesie für alle Beteiligten ein sehr schwieriges Thema ist. Für den oder die Betroffene, weil er/sie genau weiß, dass Erinnerungen fehlen und er/sie sich so unsicher, verängstigt fühlt (und sich vielleicht auch die Erinnerungen zurückwünscht aufgrund der Ungewissheit). Aber auch für die Angehörigen ist es sehr schwer, da sie ja mitbekommen wie es der betroffenen Person geht und vielleicht auch Charakterveränderungen bemerken. Wie sie dann damit umgehen sollen ist vermutlich sehr schwer. Es gibt dann vielleicht auch viele Grauzonen, die man sich nicht wirklich zu betreten traut und über die dann nicht gesprochn wird.

      Ich wünsche dir auch einen tollen Tag! <3 Und zum Lösungswort..:D Jaa, das war mir nachts noch eingefallen, aber da lag ich schon im Bett, darum hatte ich es dann morgens nachgeholt *pfeif* aber jetzt ist es dezent markiert ;)

      Drück dich <3

      Löschen
  2. Hey meine liebe Laura,

    wirklich ein toller Beitrag über Amnesie, der einem noch mal bewusst macht wie glücklich man sich als gesunder Mensch doch schätzen kann.
    Ich stelle mir sowas auch echt schwierig vor. Nicht nur für die betroffene Person sondern auch für die Menschen in deren Umfeld :-(

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Sandra!

      Danke! Oh ja, da hast du recht. Man weiß vermutlich gar nicht so genau, wie man sich verhalten soll und ist total unsicher. Sowas wünscht man ja keinem! >.<

      Ganz liebe Grüße! :)

      Löschen
  3. Hallo!
    Auch heute ein sehr guter Beitrag! Macht viel Spaß und ist sehr interessant!
    Freue mich auf morgen!
    LG Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Marina!
      Danke! Das freut mich sehr zu hören und macht mich sehr glücklich!! :) :)
      Ganz liebe Grüße,
      Laura

      Löschen
  4. Ich hab dann auch mal angefangen eure Aktion zu stalken :D Mit einem Tag Verspätung, aber YOLO! Das Lustige ist - Ich hab erst vor kurzem für eine meiner Ideen auch etwas zu Thema Amnesie/Vergessen suchen müssen, hätte ich mal ein wenig gewartet ne...dann hätte ich einfach nur deinen Post lesen müssen xD Was ich damals so interessant fand war, dass es ja einfach noch mehr mehr Abstufungen von Amnesie gibt, als die, die du genannt hast...irgendwie ist das schon krass, dass das Gehirn so eine komplexe Sache ist, dass der kleinste Schaden daran zum Verlust von Erinnerungen oder eben auch anderen Dingen führt. Brr, ich will mir gar nicht vorstellen wie krass es ist, wenn man in der Rolle der Protagonistin Ember stecken muss O.o scheiß gruselig xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey ho Tanja!
      :D Ha das ist wirklich witzig! Hättest du mal gewartet, dann hätte ich dir die Arbeit abgenommen! ;D Oh ja, es gibt wirklich soo viele Unterscheidungen und Typen von Amnesie, als ich mich darüber schlau gemacht habe, war ich total erstaunt! Es war total schwierig, nur ein paar anzuschneiden und nicht komplett alles darzulegen (dann wäre der Beitrag vermutlich viel zu wissenschaftlich-medizinisch geworden :D).
      Ich glaube in Embers Situation würde man vermutlich wirklich die ganze Zeit darauf hoffen, seine Erinnerungen wieder zu bekommen und sei es nur das kleinste Stückchen! >.< Wenn man ganze Personen(gruppen) nicht mehr kennt oder komplette Jahre vergisst...ich glaube, sowas können wir uns gar nicht wirklich vorstellen und nachvollziehen (vermutlich nur in Teilen).

      Ganz liebste Grüße und es freut mich, dass du die Aktion verfolgst ! ;)

      Löschen
  5. Hey, ich dachte es wird Zeit, dass ich mich mal wieder bei dir melde. Die Uni hat mir alle Zeit geraubt.
    Sehr schönes Gewinnspiel, aber ich setze mal aus, ich habe viel zu viele ungelesene Bücher ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sonja!
      Hach, das kenn ich! Mir raubt sie momentan auch für so vieles anderes die Zeit. Ich würde z.B. mal wieder voll gerne beim Follow Friday mitmachen, aber irgendwie finde ich aktuell nicht die Zeit dazu :( Ich hoffe auf den August/September! :)
      Liebe Grüße und schön, dass du mal wieder vorbeigeschaut hast! ;)

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!