2. Juli 2015

[Rezension] - Das Licht von Aurora (Anna Jarzab)






Verlag: Loewe Verlag
Übersetzt von: Ulrike Brauns, Birgit Pfaffinger
Reihe: Trilogie
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 448
Altersempfehlung: ab 12
Preis: 17.95 € [D]
ISBN: 978-3-7855-7950-3
Bildquelle: © Loewe Verlag






Klappentext
Ich hatte nicht das Gefühl, als würde er nach Aurora gehören. 
Ich hatte eher das Gefühl, als würde er zu mir gehören, egal wo ich war. 
Aber das lag ja nicht in meiner Hand und in seiner auch nicht.

Schon immer wollte die 16-jährige Sasha in die Rolle ihrer liebsten Romanheldinnen schlüpfen und Abenteuer in fernen Welten erleben. Nicht ahnend, dass die Geschichten ihres Großvaters über Parallelwelten tatsächlich wahr sind, landet sie plötzlich unfreiwillig in Aurora – einer modernen Monarchie. Neben einem Leben am Hofe erwartet Sasha hier auch die ganz große Liebe. Doch Palastintrigen und Verrat drohen ihre Träume zu zerstören ...“ (Quelle: www.loewe-verlag.de)

Gestaltung
Das englische Originalcover finde ich persönlich schöner als die deutsche Version, wobei ich bei unserem Cover das Polarlicht vor dem dunklen Sternenhimmel sehr gerne mag. Auch die Landschaft, die man am unteren Bildrand erkennen kann, mit den kleinen Seen, in welchen sich die Sterne spiegeln, finde ich sehr hübsch. Das Kleid über dem Titel, welches manche erst beim zweiten Blick erkennen, ist für mich nicht so schön. Ich finde, das hätte nicht auf das Cover gemusst, auch wenn es einen Bezug zu der Handlung herstellt. Für meinen Geschmack wirkt das Kleid jedenfalls so in dieser Art, wie es dargestellt wird, nicht so gut, sondern ist eher etwas störend beim Betrachten des Bildes.

Meine Meinung
Dieses Buch wollte ich schon so unglaublich oft auf Englisch lesen, dass ich einfach zuschlagen musste, als ich erkannte, dass „Das Licht von Aurora“ die deutsche Version von „Tandem“ (engl. Originaltitel) ist. Der Klappentext klang einfach so verlockend, dass es für mich sofort klar war, dass dies ein Buch ist, welches ich lesen muss.

Protagonistin Sasha lebt nach dem Tod ihrer Eltern bei ihrem Großvater, jedoch gelangt sie eines Tages nach Aurora. Dort soll sie den Platz der verschwundenen Prinzessin Juliana einnehmen, denn Sasha ist Julianas Analog. So gestaltet sich der Beginn des Romans recht spannend. Als Leser ist man mit dabei, wenn Sasha die für sie neue Welt entdeckt und man erfährt mit ihr zusammen so einiges über die Welt von Aurora. Doch die Spannung wird leider nicht sehr lange beibehalten.

Schnell schleift sich der Alltag ein: man liest fast nur noch über das Leben an Hofe, dortige Regeln, Events, Interviews etc. Im Mittelteil plätschert daher die Handlung vor sich hin. Ich hatte auch oftmals den Eindruck, dass die Autorin sich die Überraschungsmomente selber etwas vermiest, indem sie kurz vor einer packenden Szene sehr offensichtliche Hinweise platziert. Erst gegen Romanende kam wieder Spannung auf, die mich dann so richtig an das Buch gefesselt hat. Und auch der Cliffhanger am Ende lässt mich nun gespannt auf den zweiten Teil warten.

Die Figur der Sasha mochte ich eigentlich sehr gerne. Ich fand sie erfrischend, da sie sehr dynamisch und impulsiv ist. Allerdings war sie in meinen Augen manchmal auch recht blauäugig. Der männliche Konterpart in Form von Thomas erscheint als sehr geheimnisvoll. Ich war mir nie wirklich sicher, ob man ihm voll trauen kann und wie er wirklich zu Sasha steht. Erst am Ende habe ich ihm wirklich geglaubt, dass er Sasha wirklich liebt. Diese Liebesbeziehung zwischen den beiden war insgesamt gut gestaltet, auch wenn ich fand, dass sich die beiden Figuren viel zu schnell ineinander verliebt haben. Sasha ist gerade in Aurora angekommen, hat sich noch nicht mal einen Überblick über alles verschafft, aber liebäugelt schon mit Thomas.

Die Thematik der Paralleluniversen ist mir lange nicht mehr begegnet und in Jugendbüchern habe ich bisher noch keinen einzigen Roman zu diesem Thema gelesen. Daher ist es lustig, dass ich aktuell sogar zwei Bücher zu dieser Thematik gelesen habe (neben Aurora noch „Blink of Time“). In „Das Licht von Aurora“ wird das komplexe Thema der parallelen Welten so gestaltet, dass es neben unserer Erde noch die Welt von Aurora gibt. Ein Land, in dem nachts die Polarlichter leuchten und in dem eine Monarchie herrscht. Zu manchen Menschen gibt es Analoge. Dies sind Menschen, die einander bis aufs Haar gleichen, nur mit dem Unterschied, dass einer in Aurora und der andere auf der Erde wohnt.

Zunächst erscheint unser Paralleluniversen-Thema hier also recht klar, eindeutig und leicht verständlich zu sein. Jedoch muss ich sagen, dass sich dies im letzten Teil des Buches mit einer überraschenden Enthüllung schlagartig ändert. Die Erklärungen für die Analoge sind alle recht plausibel und ich hatte auch das Gefühl alles soweit zu verstehen. Jedoch muss ich sagen, dass ich nach diesem gerade erwähnten Ereignis nur noch Fragezeichen im Gesicht stehen hatte. Plötzlich wurde es für mich wirklich konfus, verwirrend und schwierig zu verstehen, vor allem weil die Erklärungen, die vorher passten und auf die Paralleluniversen-Theorie anwendbar waren, nun irgendwie nicht mehr gegriffen haben. Da hätte die Autorin definitiv an dieser Stelle zu ausführlicheren Erklärungen greifen müssen, da so ihr Grundgerüst der parallelen Realitäten für mich leicht ins Wanken geraten ist, da ich einfach nur noch verwirrt war. Aber mit sowas hatte ich zuvor schon gerechnet, denn wie gesagt, parallele Welten sind ein sehr komplexes, weites Feld…

Fazit
„Das Licht von Aurora“ gefiel mir im Großen und Ganzen gut, da die Idee mit den Paralleluniversen noch nicht so oft aufgegriffen und in Jugendbüchern thematisiert wurde. Auch das mitreißende Ende hat für mich vieles wieder wett gemacht, sodass ich definitiv zu der Fortsetzung greifen werde. Aber ich muss auch sagen, dass mir manche Erklärung zu den Analogen gerade im letzten Teil des Buches etwas verwirrend sowie unlogisch erschien und ich hoffe, dass dies in den weiteren Bänden noch genauer beleuchtet wird. Durch diese bei mir entstandene Verwirrung bezüglich der parallelen Welten und den sich in die Länge ziehenden Mittelteil gibt es
knappe 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Das Licht von Aurora
2. Tether (auf engl. Erschienen)
3. ???

Kommentare:

  1. Eine schöne Rezi, meine liebe Laura!

    Mir ist auch als Erstes das tolle Cover aufgefallen und die Geschichte klang eigentlich interessant, aber nachdem ich jetzt mehrere Rezi´s gelesen habe, die nicht immer davon angetan waren, werde ich Abstand von dem Buch nehmen. Man(n) muss ja nicht alles lesen ;)

    Küsschen, Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Lieblings-Uwe! :)

      Ich glaube einfach, dass "Aurora 01" hier das Schicksal des Auftaktbandes ereilt hat. Wobei andererseits nimmt die Autorin oftmals spannende Stellen voraus, indem sie so offensichtliche Hinweise streut (vielleicht sind sie aber auch nur für erfahrene Leser offensichtlich?).
      Aber Mann kann das Buch ja noch auf seine Wunschliste weiter unten packen ;)

      Drück dich ganz doll <3

      Löschen
  2. Hey ho Laura-Maus,

    jaaaa mich haben diese so offensichtlichen Hinweise auch extrem gestört. Ich dachte mir immer *aaaargg Mädel offensichtlicher geht es doch kaum*. Aber nun gut, am Ende hat sie dann ein wenig wieder gut gemacht.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo mein Liebes :)

      Das war kein Wink mit dem Zaunpfahl, das war schon der komplette Zaun. Und Sasha war ja auch etwas naiv und gut/leichtgläubig. Aber das Ende, das Ende! Das war pure Absicht der Autorin, dass sie es so gemacht hat, damit wir Leser doch noch Band 2 kaufen :D

      Küsschen <3

      Löschen
  3. Guten Morgen Laura,

    wie schön, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat! :) Ich finde es auch wirklich schön.
    Das Ende war wirklich sehr mitreißend! Ich freue mich, dass es im Frühjahr schon weiter geht.

    Hab nen tollen Tag!
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sabrina!

      Im Frühjahr schon!? Perfekt! Dann muss ich ja doch gar nicht so lange warten wie zuerst von mir befürchtet! Puh! Glück gehabt ;)
      Das Ende war für mich das Mitreißendste :)

      Danke den wünsch ich dir natürlich auch :)
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Huhu mein Laura-Schatz <3

    wie ja bereits erwähnt und auch versprochen komme ich nun ENDLICH wieder dazu bei dir zu kommentieren :) Wahnsinn wie fleißig du warst!!! Was Aurora betrifft, da sind wir absolut einer Meinung, bei mir hat es auch noch knappe 4 Flügel bekommen. Die Geschichte hat so viel Potential und ich hoffe sehr, dass der zweite Teil spannender und mitreißender wird. Im großen und Ganzen hat mir das Buch auch echt gut gefallen, ich liebe ja Zeitreisen und Parallele Welten etc. sehr. Vielleicht bekommen wir in Band 2 noch mal mehr Infos zu den Analogen etc.

    Drück dich, deine Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Liebes <3

      Fleißig...ach..^///^ Es ergibt sich meist so, dass ich mehrere Bücher lese und dann die Rezensionen an einem Stück abarbeite, so hab ich dann immer recht viele, die ich online stellen kann :)
      Ich habe meine Hoffnung auch auf den zweiten Band gesetzt. Das Ende hat ja schonmal hoffen lassen! Nur ich habe Angst, dass es erstmal mit vielen Wiederholungen losgehen könnte...>.<

      Küsschen <3

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!