18. Juli 2015

[Rezension] - Die Quersumme von Liebe (Katrin Zipse)






Verlag: Magellan Verlag
Übersetzt von: -
Reihe: Einzelband
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 288
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 16.95 € [D]
ISBN: 978-3734850110
Bildquelle: © Magellan Verlag






Klappentext
„Luzies geordnete Welt gerät ins Wanken, als sie einen Brief ihrer verstorbenen Großmutter erhält. Das Geheimnis, mit dem er sie konfrontiert, nimmt ihr Leben Stück für Stück auseinander. Doch plötzlich ist da Puma, bei dem sie sich frei fühlt und geborgen. Damit sie mit ihm zusammen sein kann, muss Luzie ihre Erinnerungen zu einem neuen Bild zusammensetzen, in dem Lügen keinen Platz haben.“

Gestaltung
Die Pastellfarben und die cremeweißen Umrandungen wirken zusammen wunderschön. Mir gefällt besonders das Muster des Hintergrundes in den verschieden mintgrünen Farbtönen. Besonders interessant finde ich allerdings das Cover. Man sieht in der linken unteren Ecke ein Mädchen und in der Covermitte einen hängenden Bilderrahmen, welcher Titel und Autorennamen einrahmt. Darübergelegt ist ein Riss, der so aussieht, als würde man eine Geschenkverpackung öffnen. Dahinter verbirgt sich das Bild eines Waldes. Dass sich dieser Riss um das Buch herumzieht gefällt mir sehr gut, da es so den Eindruck verstärkt, dass jemand etwas aufreißen würde.

Meine Meinung
Katrin Zipse – seit dem letzten Jahr ist dieser Name sicher vielen bekannt. Als Gewinnerin des Thaddäus-Troll-Preises hat sie schon mit ihrem Debütroman „Glücksdrachenzeit“ ihr wahnsinniges Talent präsentiert. Ich selber habe diesen Roman noch nicht gelesen, werde es aber definitiv schnellst möglich nachholen, denn mit ihrem neuen Werk „Die Quersumme der Liebe“ konnte mich Frau Zipse von den Socken hauen! Ich bin absolut begeistert von diesem Werk!

Generell handelt es sich bei „Die Quersumme der Liebe“ um ein Familiendrama. Aber die Autorin hat um diese schlichte Handlungslinie so viel herum gewoben, dass dieses Werk auch noch Aspekte von so vielen verschiedenen Genres aufgreift. Vermutet man zunächst, dass es sich um eine reine Liebesgeschichte handelt, so wird man schnell eines Besseren belehrt. Der Liebesaspekt ist nur ein kleiner Teil dieser Geschichte! Protagonistin Luzie begibt sich auf die Suche nach ihrem Vater und ihrer wahren Vergangenheit. Dabei sieht sie sich einem verstrickten Gewirr aus Lügen, dunklen Geheimnissen und Heimlichtuereien entgegen. Später im Roman nimmt die Handlung sogar noch Krimi/Thriller-Züge in sich auf. Ein Werk, das so viele verschiedene Genres anschneidet und in sich vereint, habe ich lange nicht (wenn nicht sogar noch nie) in der Hand gehalten.

Der Stein wird ins Rollen gebracht, als Luzie einen Brief findet, der zur Beerdigung ihrer eigentlich toten Großmutter einlädt. Zumindest dachte Luzie, dass ihre Oma schon lange tot ist. Ein kleines Stück Papier löst eine gewaltige Lawine in dem Leben der Protagonistin aus. Sie beginnt nachzuforschen und findet immer mehr über ihre Familiengeschichte und über die Umstände des Todes ihres Vaters heraus. Treuer Begleiter ist dabei ihr kleiner Stiefbruder Aaron, um den sich Luzie kümmert, da ihre alleinerziehende Mutter zu sehr mit sich selber oder ihrem Job beschäftigt ist. Zudem trifft Luzie durch ihre Nachforschungen auf Puma, ein junger Kletterer, dessen trauriges Schicksal eng mit ihrem eigenen verwoben zu sein scheint…

Es gibt so viel zu entdecken in „Die Quersumme von Liebe“. Dies liegt nicht zuletzt auch an der besonderen Erzähltechnik! Es wird abwechselnd aus den Perspektiven von Luzie und Puma erzählt. Luzies Abschnitte sind dabei in der Ich-Perspektive gehalten und stellen eine Art Tagebucheintrag dar. Pumas Sicht wird hingegen aus der Du-Perspektive geschildert, da er Luzie direkt anspricht. Luzie schreibt ihre Geschichte nieder, wie sie zu dem Ort kam, an dem sie am Romanende ihre Geschichte aufschreibt. Sie schildert ihren Weg seit dem Ankommen des Briefes bis hin zu der Entdeckung der vielen Geheimnisse, die sie umgeben. Puma hingegen erzählt seine Geschichte mündlich, während er Luzies Notizen liest. Beide Figuren erzählen somit ihre Erlebnisse rückblickend, wobei es zu Beginn des Romans überhaupt nicht klar ist, wie und ob die beiden Perspektiven zueinander finden. Auch der Schreibstil war dem jeweiligen Erzähler angepasst. Zudem schafft es Katrin Zipse mit ihrem unverkennbaren Still dem Leser die „Macht der Worte“ förmlich spüren zu lassen. Metaphern, besondere Vergleiche, poetisch anklingende Sätze werden hier gepaart mit einer Kombination aus langen sowie kurzen Sätzen in leicht verständlicher, jugendnaher Sprache. Ich bin begeistert!

Bereits am Anfang des Romans wird angedeutet, wie Luzie und Puma sich kennen und lieben gelernt haben, aber auch ein großer Streit wird angedeutet, doch die genauen Umstände erfährt der Leser erst mitten in der Geschichte. Durch die Andeutung des Streites, fragt man sich die ganze Zeit, was zwischen den beiden vorgefallen ist, was ein Grund dafür ist, weshalb man nur so durch die Handlung fliegt. Die Autorin versteht sich aber auch vortrefflich darauf, einen Abschnitt an der spannendsten Stelle aufhören zu lassen und dann mit einem anderen weiter zu machen (mehr als einmal stand eine überraschende Erkenntnis an einem Kapitelende, welche dann erst später wieder aufgegriffen wurde). Aber nicht nur dieser Aspekt hat für eine immense Spannung beim Lesen gesorgt! Mich hat vor allem das absolut überraschende letzte Drittel geflasht! Dort kommt es zu Enthüllungen, mit denen ich nicht gerechnet habe! Natürlich waren manche Dinge von vorneherein abseh- sowie vorhersehbar, aber dennoch hat es die Autorin geschafft, noch eine Prise „Überraschung“ drauf zu legen.

Vor jedem Kapitel steht der Name, der im jeweiligen Abschnitt erzählenden Figur, sodass für den Leser klar ersichtlich ist, wer wann an der Reihe ist. Das Besondere an Luzies Abschnitten war zudem, dass es immer wieder kleine „Lektionen für Mikroben“ gibt. Dies ist eine einzige Seite, mit einer von Luzie verfassten Lebensweisheit für die Mikroben, die ihrer Meinung nach die einzigen sein werden, die ihre aufgeschriebenen Erlebnisse jemals lesen werden. Zudem werden kleine Beschreibungen der Bilder ihres Vaters, welcher ein Maler war, eingestreut. Die „Mikrobenlektionen“ mochte ich sehr, da sie lebensnah waren. Sie hoben sich zudem optisch vom restlichen Text ab. Die Bildbeschreibungen hingegen waren für meinen Geschmack zu wenig in die Handlung eingebunden. Bei genauerem Hinsehen kann man zwar einen Zusammenhang zur Geschichte erkennen, aber ich hätte mir gewünscht, dass ein wenig mehr auf die Beschreibungen eingegangen worden wäre.

Als ich angefangen habe „Die Quersumme der Liebe“ zu lesen, stand ich die ersten 60-70 Seiten vor lauter Fragen, ich habe die Zusammenhänge nicht verstanden und war eher verwirrt, aber dies ändert sich alles mit einem Schlag. Die Handlung verflechtet sich immer mehr miteinander und an ein mit dem Lesen aufzuhören war nicht mehr zu denken! Die beiden Erzählstränge finden zueinander und ab dem Moment ergibt alles (auch die bereits gelesenen Seiten) einen Sinn. Und das passiert genau im richtigen Moment! Gerade als ich dachte, dass die Geschichte so langsam einen Zusammenhang bzw. Klarheit annehmen könnte, beginnen die Handlungsstränge sich wie Stricke miteinander zu verflechten. Dabei weben sie den Leser mit ein, sodass er durch die sich immer weiter fortbildende Vernetzung nicht mehr aufhören kann die Geschichte zu entdecken. Ja, entdecken, denn das macht „Die Quersumme von Liebe“ aus: der Leser entdeckt die Zusammenhänge. Die Geheimnisse. Die Lügen. Die Liebe. Und zu guter Letzt auch sich selbst.

Fazit
Den Leser erwartet mit „Die Quersumme von Liebe“ eine Geschichte über das Schicksal und die Verbindung zweier junger Menschen, über Liebe, Lügen, Hoffnung, Geheimnisse, Familie und so vieles mehr. Wie bei einem guten Wein oder einer heranreifenden Frucht, hat „Die Quersumme von Liebe“ mit jeder Seite immer mehr Aroma angenommen, sodass es am Ende in einer Geschmacksexplosion mündete! Ein unvergleichlicher Schreibstil, poetisch anhauchende Lebensweisheiten, Spannung von der ersten bis zur letzten Seite und eine unglaublich packende Erzählstruktur fesseln den Leser an dieses Buch. Ich kann meiner Begeisterung kaum mehr Worte verleihen, außer indem ich sage: LEST DIESES BUCH ! Ihr werdet es nicht bereuen.
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Interesse am Buch? Dann verpasst nicht folgende Aktion:

http://skyline-of-books.blogspot.de/2015/06/boo-k-ollatio-blogging-book-agency.html

Kommentare:

  1. Guten morgen Laura <3

    beim Lesen deiner Rezi habe ich deine Begeisterung für das Buch und die Geschichte sehr gut spüren können. Hast du toll geschrieben! Könnte der neue "Broadway Star" werden?!!

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Uwi! :)

      Das freut mich sehr, dass man das spürt! Ich hab mir viel Mühe bei der Rezi gegeben, weil mir das Buch sehr am Herzen liegt :) Es ist definitiv ein Kandidat, ich muss nur endlich mal zeitlich dazu kommen einen neuen Broadway Star-Post zu schreiben >.<

      Drück dich <3

      Löschen
  2. Wie begeistert ich von unserer "Quersumme" bin weißt du ja bereits <3

    Ich dachte mir schon, dass das Buch sehr Vielschichtig ist und sicher nicht nur eine "normale" Lovestory beinhaltet, und so war es dann auch :). Die Erzähltechnik fand ich auch sooo cool, das hat so gut gepasst. Die Charaktere fand ich auch großartig, weil sie so unfassbar authentisch sind <3

    Ich kann dir also in allem absolut zustimmen, drück dich, Küsschen, deine Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa dieses Buch ist echt der Wahnsinn! Ich liebe es :)
      Vor allem das Tagebuch/Notizbuch, welches von Puma gelesen wird, fand ich toll. So hatte man immer, wenn man Luzies Abschnitte gelesen hat, den Eindruck, als würde man als Geist neben Puma sitzen und mit ihm mitlesen! :)

      Drück dich ganz fest <3

      Löschen
  3. Hallo Laura,

    habe deinen Blog bei meinem Aufruf auf Facebook entdeckt und bin beim Stöbern bei deiner Rezension hier hängen geblieben :-) Du hast wirklich ein Händchen, deine Begeisterung auf den Leser zu übertragen. Das Buch wandert nämlich direkt auf meine Wunschliste! Schöne Rezension!

    Liebe Grüße,
    Diana
    www.lilienlicht.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Diana!

      Freut mich, dass du hier her gefunden hast! Und noch viel mehr freut mich, dass dir die Rezension gefallen hat und du das Buch auf deine Wunschliste setzt ;) Es ist aber auch wirklich einfach nur grandios! Ich hoffe, dass es bald von der Wuli auf deine To Read Liste wandert ;)

      Liebe Grüße!

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!