21. Januar 2016

[Rezension] - All die verdammt perfekten Tage (Jennifer Niven)






Verlag: Limes Verlag
Übersetzt von: Alexandra Ernst
Reihe: Einzelband
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 400
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 14.99 € [D]
ISBN: 978-3-8090-2657-0
Bildquelle: © Limes Verlag 







Klappentext

"Ein Mädchen lernt zu leben - von einem Jungen, der sterben will

Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke – das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann – ein verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden…“ (Quelle: http://www.randomhouse.de/index.rhd)

Gestaltung
Das Motiv des Covers gefällt mir ausgesprochen gut! Das Mädchen, das in einem Kreis (dem Mond?) sitzt und der Junge, der mit Hilfe einer Leiter zu ihr hinaufklettert, spiegeln die Geschichte gut wieder, da die Protagonistin Hilfe durch ihren männlichen Counterpart bekommt. Das Cover strahlt durch die sanften Blautöne eine gewisse Ruhe aus, die sich sofort auf mich übertragen hat. Ansonsten ist das Cover sehr schlicht gehalten und überzeugt vor allem durch das insgesamt stimmige Konzept.

Meine Meinung
Was habe ich mich gefreut, als ich entdeckt habe, dass „All the bright places“, wie „All die verdammt perfekten Tage“ im Original heißt, endlich ins Deutsche übersetzt wurde! Schon lange hatte ich dieses Buch ins Auge gefasst, weil der Klappentext einfach so überragend gut klang und bestimmte Erwartungen in mir geweckt hat. Natürlich konnte ich dann nicht lange an mir halten, als ich dieses Buch dann endlich in meiner Muttersprache lesen konnte.

Ich hatte keine bestimmte Erwartung an den Inhalt dieses Buches, da ich mich gerne von der Geschichte überraschen und mitreißen lassen wollte. Ich habe mir nur die kleine Hoffnung auf wunderschöne Zitate oder Lebensweisheiten erlaubt und bin nach dem Lesen nun natürlich umso erfreuter, dass ich diesbezüglich ein paar wunderschöne Szenen erlebt habe. In diesem Zusammenhang gab es wirklich so manche Stelle im Buch, die mir eine Gänsehaut über die Arme gejagt hat. Aber auch schaurig-traurige Zitate, die mich bis in die Tiefen meiner Seele erschüttert haben, sind mir begegnet. In diesem Punkt hat „All die verdammt perfekten Tage“ wirklich das wahrgemacht, was ich mir immer von guten Contemporary Geschichten erhoffe: dass ich in meinen Grundfesten erschüttert, emotional mitgerissen und … werde.

Manchmal musste ich wirklich schlucken, um den Klos, der sich in meinem Hals gebildet hat, loszuwerden und verzweifelt blinzeln, um die Tränenspuren aus meinen Augen zu entfernen, damit ich weiter lesen kann. Dass es traurig werden würde, war mir von Anfang an klar. Aber oh man, so traurig hätte ich es dann doch nicht erwartet!

Protagonistin Violet ist eigentlich das typische beliebte Mädchen, doch nach dem Tod ihrer Schwester verändert sie sich sehr und treibt sich mit Selbstmordgedanken um. Ich persönlich konnte diese krasse Veränderung nicht direkt nachvollziehen, da Violet meiner Meinung nach vieles im Leben hat, was man sich nur wünschen kann. Eine liebevolle Familie, Freunde und vieles mehr. Natürlich ist der Verlust eines geliebten Menschen ein hartes Schicksal, vor allem wenn man sich schuldig und verantwortlich für dessen Tod fühlt. Doch ich konnte nicht ganz nachvollziehen, warum Voilet sich so fühlt und so drastische Schritte geht. Andererseits kann ich mich jedoch in sie hineinversetzen und es ansatzweise verstehen, aber ihre Selbstmordgedanken erschienen mir dann einfach doch sehr heftig.

Finch hingegen war ganz anders als Violet. Er war ein wenig abgedreht und vermutlich auch gerade deswegen so sympathisch. Er beschäftigt sich mit dem Thema Selbstmord, was für mich erstmal ein wenig…ja sonderlich war, denn Finch sucht nach Selbstmordmethoden und probiert diese auch aus. Dass gerade er es ist, der Voilet neuen Lebensmut gibt, war wirklich sehr besonders und berührend. Beide Figuren haben mir aber in ihrer Gesamtheit gut gefallen, da sie sich gut ergänzt haben und sehr vielschichtig waren. Sie passten perfekt zu der traurigen Geschichte!

Insgesamt hatte ich durch den Erzählstil aber einen sehr guten Einblick in beide Figuren, sodass ich mich sowohl mit Violet als auch mit Finch sehr verbunden gefühlt habe. Dies wurde vor allem dadurch, dass abwechselnd aus ihren beiden Perspektiven erzählt wurde, bewirkt, da es so immer wieder Innensichten in die Denkweise von beiden Charakteren gab.

Fazit
Wer schaurig-traurig-schöne Geschichten mag, der wird „All die verdammt perfekten Tage“ lieben. Ich war sehr berührt von dieser besonderen Geschichte, den facettenreichen Figuren und den tollen Zitaten, die ich immer wieder zwischen den Zeilen entdecken konnte. Manchmal musste ich wirklich hart schlucken, um den Klos in meinem Hals nicht Überhand nehmen zu lassen, weil die Geschichte so bittersüß war.
Gute 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Kommentare:

  1. Huhu liebste Laura,

    komischerweise konnte ich Violet viel besser verstehen als Finch. Dieser blieb mir oft zu fremd durch seine Aktionen.
    Ich weiß nicht woran es lag, aber Tränen hat ich zu keiner Zeit in den Augen. Ich glaube es lag einfach daran, dass man als Leser schon von Anfang an ahnt wie alles ausgehen wird und ich mich daher darauf vorbereiten konnte.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi liebe Sandra!

      Ich habe mir dieses Mal kaum Gedanken darum gemacht, wie es ausgehen oder weiter gehen könnte. Darum war ich vermutlich auch so mitgenommen/mitgerissen :) Vielleicht sollte ich das bei unserer Gwen auch mal ausprobieren? :D

      Drück dich <3

      Löschen
    2. Das solltest du wirklich einmal ausprobiern, aber bei ihr ist es nur schwer möglich sich keine Gedanken zu machen :-D

      Löschen
  2. Hallo Laura :)

    Eine schöne Rezension zu einem Buch, an dem ich auch schon das ein oder andere Mal hängen geblieben bin. Ich hatte ein bisschen Angst vor Kitsch, aber so klingt es in deiner Rezi ja überhaupt nicht. Ich merk's mir mal :)

    Liebe Grüße
    Ivy
    Licentia Poeticae

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ivy!

      Danke, es freut mich, dass dir meine Rezension gefällt!
      Nein, kitschig war es gar nicht, fand ich :)

      Liebe Grüße,
      Laura

      Löschen
  3. Hallo Laura

    Ich hab dein Blog grad über die Zeilenspringer entdeckt und bleib auch gleich mal als Leserin hier. Wow, ich habe jetzt schon einige Rezensionen zu "All die verdammt perfekten Tage" gelesen, deine gefällt mir besonders gut. Bisher habe ich das Buch noch nicht gelesen, habe es aber in meine Wunschliste eingetragen, es soll bald hier einziehen.

    ich lass dir liebe Grüße hier und würde mich auch sehr über deinen Besuch freuen

    Sandra von http://www.sandraskreativelesezeit.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra!

      Danke, das ist ein schönes Kompliment und freut mich sehr, dass dir meine Rezension bisher besonders gefällt! :)
      Ich habe auch bei dir vorbeigeschaut und bin als Leserin geblieben ;)

      Liebe Grüße,
      Laura

      Löschen
  4. Hey Laura,
    eine schöne und detallierte Rezension hast du da geschrieben.
    Ich konnte mit dem Buch leider so gar nicht warm werden, aber ich glaube, dass "All die verdammt perfekten Tage" zu den Büchern gehört, die man einfach nicht mag oder die man liebt. Viel dazwischen gibt es bisher glaub nicht.

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nelly!

      Danke :) Es kann einem ja auch nicht alles gefallen, von daher ist vermutlich jedes Buch ein "Love it oder not"-Buch :)

      Liebe Grüße,
      Laura

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!