9. Januar 2016

[Rezension] - Spellcaster 01: Düstere Träume (Claudia Gray)






Verlag: Harper Collins ya Verlag
Übersetzt von: Ira Panic
Reihe: Trilogie
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 400
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 14.99 € [D]
ISBN: 978-3-9596-7009-8
Bildquelle: © Harper Collins ya Verlag






Klappentext
„Ein Junge, der von dunklen Visionen gequält wird. Ein Mädchen mit der magischen Gabe, ihn zu retten. Das Böse, das sie beide vernichten will. Mateos Visionen bringen ihn fast an den Rand des Wahnsinns. Es ist ein dunkler Familienfluch, der seine Mutter in den Tod getrieben hat und nun auch ihm zum Verhängnis werden könnte. Immer wieder sieht er in seinen Träumen ein schönes, sterbendes Mädchen … und jetzt ist dieses Mädchen wirklich da! Mit ihrem Vater und ihrem Bruder ist Nadia nach Captive's Sound gezogen. Mateo ahnt, was kommen wird: Auf magische Weise sind er und Nadia füreinander bestimmt. Doch ihr Ende ist ungewiss…“ (Quelle: www.harpercolins.de)

Gestaltung
Ich mag die Aufmachung des Buches sehr, da durch die dunklen Lilatöne die Atmosphäre des Buches sehr gut rüber kommt. Die helleren Lichtreflexe wirken dabei sehr zauberhaft und magisch, passend zum Hauptthema von „Spellcaster“: Magie und Hexerei! Das Cover lädt mich jedenfalls zum Träumen ein und ich finde vor allem den Sternenhimmel sehr gelungen.

Meine Meinung
Mit „Spellcaster“ präsentiert uns Autorin Claudia Gray, die vielen vermutlich von ihrer „Evernight“-Reihe bekannt ist, eine interessante Geschichte über einen Bereich am Fantasyhimmel, der noch nicht ganz so ausgelutscht ist wie die Geschichten über Vampire. In „Spellcaster“ geht es um Hexerei. Ich habe noch nicht viele Romane zu diesem Thema gelesen, daher konnte ich ganz unvoreingenommen und ohne große Erwartungen an den ersten Band der Trilogie herangehen.

Protagonistin Nadia ist eine Hexe, genauso wie ihre Mutter. Jedoch befindet sie sich noch in der Ausbildung und muss noch einiges lernen. Allerdings ist die Beziehung zu Nadias Mutter sehr angespannt und durch große Ablehnung seitens der Mutter geprägt. Dafür ist Nadias Band zu ihrem jüngeren Bruder Cole umso inniger. Ich persönlich habe es immer sehr genossen, wenn Nadia mit Cole zusammen war, da sie sehr beschützend mit ihm umgegangen ist. Ich konnte die Liebe und Wärme förmlich spüren.

Gleich zu Beginn der Geschichte zieht Nadia mit ihrem Bruder und ihrem Vater um. In ihrer neuen Heimat begegnet sie ziemlich schnell Mateo. Er hat böse Träume, von denen er auch überzeugt ist, dass sie düstere, zukünftige Ereignisse vorhersagen: immer wieder sieht er Nadia in seiner Gegenwart sterben. Und tatsächlich scheinen seine Träume immer wieder zuzutreffen, sodass Mateo alles daran setzt, Nadia zu retten. Doch kann er die scheinbar vorgeschriebene Zukunft ändern? Oder steht Nadias Tod schon fest?

Mateo mochte ich am liebsten. Sein Schicksal ist mir sofort unter die Haut gegangen, da es sehr dramatisch und berührend ist. Er möchte aufgrund seiner schlimmen Träume eigentlich nicht mehr schlafen und diese „Krankheit“ scheint in seiner Familie zu liegen. Viele aus seiner Familie sind bereits tot und er leidet furchtbar. Mateo habe ich sofort in mein Herz geschlossen, da ich wirklich hoffe, dass es für ihn eine Chance gibt, die Träume los zu werden.

Insgesamt fühlte ich mich gut unterhalten, da es spannende Stellen gab. Aber andererseits war auch manches recht vorhersehbar bzw. aufgrund des Aufbaues der Geschichte erwartbar. Nichtsdestotrotz bin ich gespannt, wie es im Folgeband weiter gehen wird. Die Geschichte weist auch von den Ideen her einige Ähnlichkeiten zu anderen Hexengeschichten auf und ist somit vom Grundaufbau nichts Neues. Aber die Figuren schaffen es dennoch, mit ihrem Charme zu überzeugen.

Fazit
Mit „Spellcaster“ ist der erste Band einer neuen Trilogie rund um Zauberei und Hexerei erschienen, welcher jedoch Ähnlichkeiten zu anderen Hexengeschichten aufweist und somit nichts Neues präsentiert. Jedoch sind Protagonistin Nadia und der verfluchte Mateo sympathisch und vor allem Mateo hat mich durch sein Schicksal sehr berührt, sodass ich ihn sehr ins Herz geschlossen habe.
Knappe 4 von 5 Sternen!


Reihen-Infos
1. Spellcaster – Düstere Träume
2. Spellcaster 02 – Dunkler Bann (erscheint am 10.03.16 auf Deutsch)
3. Sorceress (bereits auf engl. erschienen)

Kommentare:

  1. Huhu meine liebe Laura,

    nach den vielen recht negativen Meinungen freut es mich sehr zu hören, dass dir das Buch gefallen hat. Mir gefällt das Cover zudem richtig gut!

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandralein!

      Echt? Viele negative Meinungen? Die Die ich bisher so gesehen habe, waren auch alle eher positiv bis mittelmäßig, aber negative waren nicht dazwischen soweit ich mich erinnern kann :)
      Aber ja, ich mag das Cover auch gerne und vor allem Mateo (er hat mein Herz erweicht mit seinem traurigen Schicksal :) Ich stehe wohl auf die armen, traurigen Kerle ;D).

      Drück dich

      Löschen
  2. Ich mochte das Buch überhaupt nicht. Fand die Charaktere alle so unsympathisch und mir ging alles viel zu schnell, was voll schade ums Cover ist. Aber schön, dass du was damit anfangen konntest :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi May!

      Mittlerweile habe ich nun wirklich schon mehrere nicht so überzeugte Meinungen gehört, da bist du also nicht allein auf weiter Flur ;)
      Ich freu mich auf den Zweiten Teil und werde ihn bestimmt lesen, wie ich ihn fand, wirst du hier also auf jeden Fall erfahren ;)

      LG

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!