22. März 2016

[Rezension] - Zorn und Morgenröte (Renée Ahdieh)






Verlag: ONE Verlag
Übersetzt von: Dietmar Schmidt
Reihe: Dilogie (?)
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 397
Altersempfehlung: ab 16
Preis: 16.99 € [D]
ISBN: 978-3-8466-0020-7
Bildquelle: © ONE Verlag






Klappentext

"Eine schöne orientalische Geschichte, die ihre Geheimnisse nur etwas zu früh verrät Klappentext „Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein ... Und doch werden sie magisch voneinander angezogen ...

Eine märchenhafte Geschichte über wahrhaft große Gefühle.“ (Quelle: www.luebbe.de/one)

Gestaltung
Das Cover ist meiner Meinung nach nicht unbedingt eins der Schönsten. Ich finde die Goldapplikationen zwar sehr elegant und hübsch, jedoch hätte ich ein Cover, das noch ein wenig mehr auf 1001 Nacht abgestimmt ist, bevorzugt. Der blaue Hintergrund spiegelt dies für mich nämlich nicht unbedingt wieder. Auch finde ich das Auge bzw. den Teil des Mädchengesichtes, welches man in dem Kreis sehen kann, nicht besonders hübsch. Zudem frage ich mich, was der Kreis darstellen soll. Für mich passt das einfach nicht so gut zu den geschnörkelten, eleganten Verzierungen.

Meine Meinung
Als ich von „Zorn und Morgenröte“ gehört habe musste ich sofort an den Orient und an arabische Städte sowie das dortige Flair denken. Ich hatte sofort Bilder in meinem Kopf und hoffte, dass ich die Atmosphäre, die ich damit verband, auch im Buch vorfinden würde. Das arabische Märchen, auf dem das Buch basiert, kannte ich nicht, sodass ich nicht sagen kann inwiefern sich Parallelen finden und inwieweit „Zorn und Morgenröte“ eine Nacherzählung darstellt. Für mich war die Geschichte somit neu, sodass ich mich von ihr ohne Vorwissen überraschen und überzeugen lassen konnte.

Was mir einige Schwierigkeiten bereitet hat, waren die Namen der Figuren und Orte. Chalid, der Herrscher und Kalif im Ort Chorasan, war da noch der für mich einfachste Name. Bei Shahrzad stieß ich jedoch jedes Mal auf das Problem, wie ich ihren Namen gedanklich aussprechen sollte. Jedes Mal stockte ich bei ihrem Namen.

In „Zorn und Morgenröte“ geht es darum, dass die Protagonistin Shahrzad sich am Kalifen Chalid rächen will, da dieser ihre beste Freundin auf dem Gewissen hat. Chalid ist grausam, da er sich jeden Tag eine neue Frau zur Gemahlin nimmt und diese anschließend töten lässt. Da Shahrzad nun Rache für ihre Freundin angekündigt hat, war ich gespannt darauf, welche Formen diese annehmen würde. Ich hoffte auf Intrigen und ein kleines Machtspiel zwischen den beiden Figuren. Tja, da hatte ich wohl falsch gedacht, denn das Blatt wendet sich schnell, weil Shahrzad sich doch tatsächlich in Chalid verliebt. Zunächst war ich etwas enttäuscht darüber, doch es wird schnell klar, dass Chalid gar nicht so grausam ist, wie alle ihn eingeschätzt haben.

Shahrzad möchte mehr über Chalid herausfinden und beginnt Nachforschungen anzustellen, sodass der Leser gemeinsam mit ihr rätseln und sich auf die Spurensuche begeben kann. Ich fand es schön, dass auch ich erst, als sich Chalid Shahrzad offenbarte, die volle Tragweite begriff. Die Geschichte war somit schön unvorhersehbar, was ich gerne mochte. Es gab zudem viel Fantasy und Action, auch wenn „Zorn und Morgenröte“ vorrangig eine Liebesgeschichte ist.

Für meinen Geschmack wurde das Geheimnis um Chalid jedoch etwas zu früh gelüftet. Ein kleines, länger andauerndes Intrigen- oder Machtspiel am Anfang und etwas mehr Zeit, in welcher sich Shahrzad in Chalid verliebt, hätten der Geschichte gut getan. Ich hatte das Gefühl, als hätte Shahrzad es nicht ernst gemeint mit ihrer Rache, da sie sich viel zu schnell verliebt hat. Auch Chalids Geheimnis hätte für mich noch ein klein wenig länger geheim bleiben können, da ich es sehr genossen habe zu überlegen und Vermutungen anzustellen, was ihn antreibt.

Die Welt, in welcher der Roman spielt, fand ich dafür sehr angenehm und neuartig. Ich habe noch nicht viele Bücher gelesen, die im Morgenland gespielt haben und fand die Atmosphäre sehr schön. Ich konnte die Hitze der Wüste auf meiner Haut spüren und habe mich in den Orient versetzt gefühlt.

Fazit
„Zorn und Morgenröte“ ist eine schöne Geschichte im arabischen Orient-Flair. Ich konnte die Hitze auf meiner Haut spüren und die Stimmung des Romans sehr genießen. Ich hätte es zwar besser gefunden, wenn die beiden Hauptfiguren sich nicht ganz so schnell ineinander verlieben und das Geheimnis um Chalid etwas länger bestehen bleiben würde, aber dennoch wurde ich gut unterhalten!
Gute 3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Zorn und Morgenröte
2. The rose and the dagger (bereits auf engl. erschienen)

Kommentare:

  1. Hey meine Liebe,

    oh schade "nur" drei Sterne :-( Ich dachte eigentlich, dass dich das Buch auch begeistern würde. Aber drei Sterne sind ja immer noch nicht schlecht ;-) Normalerweise finde ich schnelles verlieben auch immer total ätzend. Hier fand ich es komischerweise aber genau passend bzw. nicht zu schnell.

    Ganz liebe Grüße und dicke Umarmung
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandralein!

      Ja, ich finde auch, dass 3 Sterne gut sind und es sind ja auch gute 3 Sterne ;) Die Geschichte hat auf jeden Fall noch Raum nach oben und ich bin neugierig, was im 2. Band passieren soll. Vielleicht die Geschichte aus Chalids Sicht? :) Ich weiß es nicht, werde es aber verfolgen.

      Liebe Grüße und Küsschen,
      Laura

      Löschen
  2. Hi Lauralein <3,

    ich hätte wetten können, dass dir das Buch besser gefallen würde, als nur mit 3 Sternen. So kann Mann ;) sich täuschen, wobei 3 Sterne ja nicht bedeutet, das die Geschichte schlecht ist.

    Da ich bereits viele Stimmen gelesen haben, die absolut überzeugt davon waren, bin ich nun erst recht gespannt, wie meine Meinung ausfallen wird. Werde aber, wie bei allen Büchern, unvoreingenommen an die Geschichte herangehen.

    Drück dich und ganz liebe Grüße :*
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Uwi!

      Haha, gutes Wortspiel! ;D Gute 3 Sterne lassen eben noch Raum nach oben für den Folgeband ;) Ich mochte das orientalische Flair und die Atmosphäre gerne, aber das Geheimnis wurde leider echt früh enthüllt, da konnte ich gar nicht so lange spekulieren wie ich es gerne getan hätte (und ich rätsele doch so gerne :) ).

      Ich bin auch sehr gespannt, was du zum Buch sagen wirst! <3

      Liebe Grüße und einen tollen Tag,
      Laura

      Löschen
  3. Hey Laura,

    das ist das Ding mit den Sternen. Man hat manchmal das Gefühl, 4 sind zu viele, weil das ja schon ein sehr gutes Buch hat, was einen noch ein Stück mehr begeistern konnte. Dann kommen einem 3 Sterne aber auch wieder etwas wenig vor, weil man das aktuelle Buch ja eigentlich gar nicht so fand. Vielleicht sollte man da mehr Sterne auf der Skala zur Verfügung haben. :D Dann wäre die Bewertung einfacher.

    Deine Rezi fand ich aber gut gelungen. Ich hab das Buch vor einigen Tagen auch gelesen und nun rezensiert. Danach wollte ich dann auch mal mehr von den Meinungen Anderer lesen. Das Buch wird ja schon ganz gut von der MarketingAbteilung behandelt.

    LG
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Martin!

      Du bringst es haargenau auf den Punkt, wirklich! Wenn ich mir überlege, was für Büchern ich 4 Sterne gegeben habe, dann passte das auch nicht ganz auf "Zorn und Morgenröte", aber es war eben auch kein "nur" 3 Sterne Buch, sondern besser. Ich versuche dieses Problem schon immer damit zu lösen, dass ich vor die Bewertung ein Adjektiv hinzufüge, um eine Tendenz nach oben oder unten deutlich zu machen, aber das ist so leicht übersehen :)

      Ui, dann schau ich doch mal, wie dir das Buch gefallen hat :) Ich bin momentan etwas langsam mit Kommentieren und hinterherkommen beim Bloggen hab ich den Eindruck >.<

      Liebe Grüße,
      Laura

      Löschen
  4. Hey,
    ich war froh, dass am Ende endlich rauskam, warum Chalid so handelt. Für meinen Geschmack war der Prolog unnötig (ohne wäre mehr Spannung aufgekommen) und Shazi hat sich zu schnell verliebt. An konkrete Mordgedanken ist sie gar nicht mehr gekommen, anfangs hat sie ihr Ziel viel zu leicht genommen, trotz ihrer Intelligenz.
    lg. Tine :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Tine!

      Das klingt so, als teilst du meine Meinung :) Dass Chalids Motive dem Leser eröffnet wurden fand ich auch gut, vor allem, weil das ja auch die Hauptfrage ist, mit der man sich beschäftigt hat beim Lesen.
      Ja, zu Beginn hatte ich mir auch gedacht, dass sie vielleicht mehr "Strategiespiele" am Hof vollführen würde und ihre Rachepläne vorantreibt..das hätte einigen brisanten Stoff gegeben!

      Liebe Grüße,
      Laura

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!