4. Juli 2016

[Blogtour] - Dunkelherz Tag 8: Ein Tag mit Sarah Nisse

Huhu!

Heute macht die Blogtour zu Sarah Nisses "Dunkelherz"-Dilogie bei mir Halt :)


Wir begleiten Sarah heute hautnah bei einem ihrer Schreibtage!
Ich wünsche euch viel Spaß! :)

Nachdem ihr die letzten Tage schon einiges über die "Dunkelherz"-Dilogie erfahren habt, unternehmen wir heute einen kleinen Ausflug. Aber es geht nicht in die Welt der Bücher oder gar ins "Dunkelherz"-Universum. Nein. Wir bleiben in unserer Realität. Wir besuchen jedoch Sarah Nisse zu Hause und verbringen einen Tag mit ihr! Seid exklusiv dabei, wie sie uns an einem Tag teilhaben lässt, an dem sie viel mit ihren Romanen beschäftigt ist :) Ich wünsche euch viel Spaß!

Da Sarahs Schreibtage oft sehr unterschiedlich ausfallen (sie macht nebenbei immerhin noch ihren Abschluss an der Uni! ;) Da kann man sich nicht jeden Tag auf das Schreiben konzentrieren), begleiten wir sie bei einem Tag, an dem sie vergleichsweise viel in ihrem Autorendasein tätig war :)

Nach dem Aufstehen hatte Sarah einen frühen Uni-Termin, bei dem wir sie natürlich nicht stören wollten. Daher hat Sarah mir verraten, wo sie sich nach diesem Termin aufhalten würde, sodass ich euch dort schon ein wenig eher hinbringen kann. Wir betreten um ungefähr 10.15 Uhr ein Café. Bestellt euch schon einmal alle ein Getränk, denn Sarah ist auf dem Weg zu uns!
Um 10:30 Uhr trifft sie dann in dem Café ein. Zu diesem ersten "offiziellen" Termin ihres Schreiballtags verrät sie uns folgendes:

Sarah: "Nach einem frühen Termin an der Uni bin ich in einem Café gelandet, um endlich ein Exposé für ein neues Jugendbuchprojekt fertigzustellen, das ich dann an meine Agentur schicke. Exposés geben auf wenigen Seiten die komplette Handlung einer Geschichte wieder und ich schreibe Exposés nicht besonders gerne, vor allem dann nicht, wenn ich sie verfassen muss, bevor ich die eigentliche Geschichte schreiben darf. Deswegen mache ich das auch nicht zu Hause, sondern setze mich zu Motivationszwecken in ein Café. Dazu ein Minztee und der Blick auf den Mainzer Dom und die Geschichte entwickelt sich am Laptop wie von selbst. Am Ende habe ich einen ersten Entwurf der Handlung komplett niedergeschrieben, fehlt bloß noch eine kurze Darstellung der Charaktere und eine Art Klappentext, dann wäre dieses Exposé geschafft."

Nach interessanten Gesprächen haben wir Sarah ganz frech darum gebeten, sie weiterhin in ihrem Tagesablauf begleiten zu dürfen - und wir haben Glück! Sie nimmt uns sehr gerne mit und zeigt uns ihren weiteren Tagesverlauf. Also liebe Reisegruppe, alle Mann Sarah nach!

Sie verbringt so um 12:00 Uhr ihre Mittagspause mit uns. Gemeinsam essen wir und kaufen natürlich auch ein! ;) Danach geht es ein wenig vergnüglicher zu, denn es wird alles erledigt, was gerade so ansteht (beispielsweise werden Mails beantwortet oder auch mal bei Facebook vorbeigeschaut...wer kennt das nicht?).

Um 13:35 Uhr lässt Sarah uns dann einen Blick in ihr Wohnzimmer werfen! Benehmt euch bitte, wir möchten ja keine Unordnung in ihrer Wohnung verursachen! Sarah arbeitet am Wohnzimmertisch an ihren neusten Werken.

Sarah: "Da habe ich viel Platz, die ausgedruckten Manuskriptseiten auszubreiten. Ich nehme mir nochmal mein Romantic-Fantasy-Manuskript „Schmetterlingsblau“ vor, das im September im Drachenmond Verlag erscheinen wird. Das Manuskript ist bereits geschrieben und überarbeitet und mittlerweile sind die ersten Rückmeldungen der Testleser eingetrudelt. Einige wichtige Punkte habe ich mit herausgegriffen und versuche diese nun im Manuskript auszubessern. Auch eine eher mühsame Arbeit, die nicht zu meinen Lieblingsarbeiten gehört, aber das Manuskript soll bald ins Lektorat wandern und natürlich soll es am Ende so gut wie möglich werden. Das Internet lenkt mich mal wieder ab. Ich sehe den Wäscheberg und denke an all die Dinge, die ich eigentlich noch erledigen müsste. Außerdem sehne ich mich ein bisschen nach dem freien Schreiben. Da helfen nur Kaffee und Kekse, um bei der Sache zu bleiben."

Oh ja, Kaffe und Kekse (vor allem Kekse!) sind eine wahre Wunderwaffe, findet ihr nicht auch? :) Wir lassen Sarah ein wenig Arbeiten, bis sie um 14:55 Uhr feststellt, dass sie in einem Nachmittagstief zu stecken scheint. Sarah verrät uns, dass sie es oft erst ab 16 Uhr schafft, so richtig in Schreiblaune zu kommen. Sie legt also eine kleine Pause ein.

Um 16:05 Uhr schmeißt Sarah uns dann jedoch mit freundlichen Worten aus der Wohnung, denn:

Sarah: "Da so langsam der Abend naht, packt mich die Erkenntnis, dass ich noch kein einziges Wort am neuen Manuskript geschrieben habe. Jetzt aber! Ich ziehe aufs Sofa um (auch so ein Motivationsfaktor, denn Sofa fühlt sich weniger nach Arbeit an als Schreibtisch). Eine Tasse grüner oder schwarzer Tee darf natürlich nicht fehlen. Heute habe ich Glück und schaffe es recht schnell, in die Geschichte einzutauchen. Am Ende habe ich ein neues Kapitel geschrieben, ein altes überarbeitet, zwischendurch neuen Tee besorgt, Wäsche aufgehängt und dem Nachbarn sein Paket überreicht, das bei mir abgegeben wurde."

Dass sie nun also weiter schreiben muss, verstehen wir natürlich vollkommen (schließlich möchten wir ja alle bald ihren nächsten Roman in den Händen halten und lesen können!). Freundlicherweise hat Sarah uns aber noch verraten, wie ein typischer Abend an einem ihrer Schreibtage aussieht:
Um 19.00 Uhr schaltet sie den Laptop aus.

Sarah: "Jetzt ist es an der Zeit, den Kosmos meiner Geschichten zu verlassen. Beim Kochen merke ich allerdings, dass mein Unterbewusstsein noch immer am aktuellen Roman arbeitet. So ganz lässt mich das Schreiben wohl nie los ;-)"

Neben einem kleinen Rundgang...oder eher einer Führung durch Sarahs Alltag habe ich noch ein kleines Interview mit ihr geführt. Wir unterhalten uns über ihren neuen Roman, der bald beim Drachenmond Verlag erscheinen wird! Viel Spaß beim Interview

Interview

1) Worum geht es in "Schmetterlingsblau"? 

Sarah: Ich verrate dir ausnahmsweise den Klappentext, aber psst, nicht weitererzählen ;-)

„Und vergiss nicht, ihn zu küssen.“ Ihre Stimme war jetzt bloß noch ein Hauchen. „Schmetterlinge küssen nämlich nicht, Jade. Schmetterlinge lieben nicht. Sie fliegen bloß. Fliegen und fliegen, bis sie irgendwann vergehen.“

Wie weiche Flügelteppiche legen sich die Schmetterlinge auf die Wiesen der Normandie. Alain kümmert es nicht, schließlich hat er soeben seine Eltern zu Grabe getragen. Doch dann trifft er Jade. Nur für einen Sekundenbruchteil streifen sich ihre Blicke durch das Hoftor einer alten Villa, dann verschwindet das blasse Mädchen mit den leuchtend blauen Augen wieder und Alain ist sicher, dass er sie nie wiedersehen wird. Denn niemand kennt die Mädchen der Villa Papillon. Niemand im Dorf wagt es, ihr Geheimnis zu lüften. Niemand, bis auf Alain. Doch wird es ihm gelingen, Jade vor ihrem traurigen Schicksal zu bewahren?

Es handelt sich um eine Liebesgeschichte mit Fantasy-Elementen, die im Spätsommer spielt und die schon einige meiner Testleserinnen zum Weinen gebracht hat. Ich werte das mal als gutes Zeichen.

 2) Wie bist du auf die Idee gekommen?

Sarah: Das weiß ich gar nicht mehr genau. Es war wohl eine Mischung aus dem Wunsch, nach Dunkelherz einen Roman zu schreiben, der in der Realität spielt, aber dennoch Fantasy-Elemente enthält, sowie dem Wunsch, eine tragische, romantische Liebesgeschichte zu schreiben, die in Frankreich, meinem zweiten Heimatland, angesiedelt ist. Und natürlich aus einer Faszination für Schmetterlinge. Ich wollte einen melancholisch-zauberhaften Roman schreiben, in dem es darum geht, innere und äußere Mauern einzureißen, die uns bewusst oder unbewusst daran hindern, unser Leben voll auszuschöpfen. Ich hoffe, das ist mir mit „Schmetterlingsblau“ gelungen.

3) Ist es ein Mehrteiler?

Sarah: Nein, die Handlung des Romans ist abgeschlossen. Obwohl sie wahrscheinlich Stoff für weitere Bände böte. Aber derzeit ist das nicht geplant.

4) Was darfst (und kannst) du uns noch über "Schmetterlingsblau" verraten?

Sarah: Ich kann verraten, dass es zum Teil am Meer spielt, dass Jade ein blaues Kleid trägt, dass Alain den trügerischen Frieden in seinem Heimatdorf stört, dass Schmetterlinge grausam schön sein können und dass die Welt hinter der Gartenmauer vielleicht viel aufregender ist, als dir alle einzureden versuchen. Außerdem gibt es Cidre, Garagenpartys, einen alten Einsiedler, falsche Freunde, strenge Hausdamen und eine salzige Sommerbrise, die vom Meer über die Wiesen und Dörfer der Normandie weht.

5) Wie stellst du dir das Cover vor?

Sarah: Es wird auf jeden Fall anders als die Dunkelherz-Cover. Ein sehnsuchtsvoll-melancholisches Sommercover, mit Schmetterlingen natürlich. So stelle ich es mir vor. Aber da es noch gar nicht fertig ist, lasse ich mich selbst überraschen!

Hier ist nocheinmal der Blogtourfahrplan:
27.06.2016 Vorstellung der Reihe
28.06.2016 Besondere Orte
29.06.2016 Vorstellung von Jadon
30.06.2016 Die Macht von Kristallen
01.07.2016 Die Rebellen
02.07.2016 Die Königin der Nacht
03.07.2016 Lesung
04.07.2016 Ein Tag mit Sarah Nisse

Alle Beiträge und Infos zum Gewinnspiel findet ihr auch in unserer Facebook-Veranstaltung.


Um in den Lostopf zu hüpfen, könnt ihr Lose sammeln. Auf jedem Blog gilt es eine Frage zu beantworten. Pro Antwort erhaltet ihr ein Los. Bitte denkt daran, uns beim anonymen Kommentieren eine E-Mail Adresse zu hinterlassen. Wer die Kommentarfunktion nicht nutzen kann, sendet seine Antwort einfach per E-Mail an nalas.blog@gmail.com.

Die Kommentarfrage findet ihr ganz unten :)

Die Teilnahmebedingungen:

- Ihr müsst entweder 18 Jahre alt sein oder eine Einverständniserklärung eurer Eltern/Sorgeberechtigten besitzen
- Die Teilnehmer erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
- Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
- Keine Haftung für den Postversand
- Versand der Gewinne innerhalb Deutschland – Österreich – Schweiz
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Im Gewinnfall müsst ihr euch innerhalb von 3 Tagen melden, ansonsten verfällt der Gewinn!
- Das Gewinnspiel läuft vom 27.06.2016 bis zum 05.07.2016 um 23:59 Uhr.
- Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt innerhalb von zwei Tagen nach Ende des Gewinnspiels auf allen Blogs.
- wer die Kommentarfunktion der einzelnen Blogs nicht nutzen kann oder möchte, kann seine Antwort per E-Mail an nalas.blog@gmail.com senden

Frage: Wie sieht ein typischer Tag bei euch aus?
Eure Laura

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    vielen Dank das du uns in Sarahs Alltag mitgenommen hast, es war sehr lustig und schön geschrieben:) Sarah(Ich) ist Sarah also gerne gefolgt*lach*. Ich bin auf alle Fälle schon sehr gespannt auf Dunkelherz und jetzt auch auf Schmetterlingsblau(das klingt schon mehr als vielversprechend). Was ich noch sagen will ist, ich bevorzuge ja lieber Kakao und Kekse statt Kaffee:D
    Mein Alltag sieht in der Woche(wenn Schule ist) etwa so aus:
    Um 5.43 Uhr werde ich von meiner Mama gefragt(!)ob ich aufstehen will, da ich aber noch nicht Aufnahmefähig bin, bekommt sie nur ein Mhhhh...als Antwort. Es vergehen dann noch 7 Minuten bis mein Wecker erneut versucht mich aus dem Bett zu schmeißen, was auch kurz klappt, da mein Wecker ziemlich laut ist(da macht man erstmal einen Satz aus dem Bett), aber sobald ich ihn ausgemacht habe, falle ich wieder ins Bett und reise zurück ins Traumland. Um 6.30 Uhr geht es dann mit einem Anruf meiner Mama weiter, in dem sie fragt, ob ich denn aufgestanden und fertig bin, worauf ich natürlich immer nicht Wahrheitsgemäß so gut wie es geht munter klingend Ja sage(ausser ich hab in der Schule eine Stunde Ausfall, dann sage ich auch mal Nein). Ab dem Punkt muss ich dann also aufstehen, mich fertig machen, meine Schwester wecken und das selbe bei meinem Papa versuchen, bei dem das aber nicht so leicht ist. Da wecke ich ihn erst 6.40 dann 10 Minuten später nochmal und und weitere 10 Minuten später genau das selbe Spiel. Und was bekommt man natürlich jedesmal als Antwort? Mhhhh...(man sieht ich komme von ihm). Sobald dann aber alle fertig sind, geht’s in die Schule, worauf dann 2 Stunden Unterricht folgen, danach gibt es eine 15 Minuten Pause, um sein Frühstück zu essen, was ich aber nicht mache. Ich gehe immer mit einer aus der Klasse Runde, da die ein genauso großer Pferdefreak ist wie ich und es angenehm ist, wenn man mal jemanden zum Reden ausser dem Vater hat(der reitet auch). Dann geht das ganze Unterricht-Pause Spiel für mich noch zweimal, bis ich dann 15.30 Uhr den weg Nachhause antreten kann. Da ich den Bus zu den Zeiten immer genau kriege, bin ich dann gegen 4 Zuhause. Dort stelle ich den Salat für die Hasen raus und falle sofort auf die Couch. Gegen 16/17 Uhr stehe ich dann wieder auf, gucke mir die Hausaufgaben an, gehe wieder mit meinem Schleppi(der Name meines Laptops)auf die Couch und schreibe ein bisschen. 18 Uhr gibt es bei uns dann essen, wo ich dann bis etwa 19 Uhr noch am Tisch sitzen bleibe und Nachrichten etc. auf dem MDR gucke. Irgendwann fällt mir dann ein, das ich ja noch Hausaufgaben habe, die ich dann je nach dem wie viel es ist gegen 8-10 Uhr Abends mache oder auch am nächsten Morgen erst(also schön auf dem letzten Drücker). Und danach falle ich dann einfach ins Bett und der ganze Spaß beginnt von neuem.
    LG und einen hoffentlich guten Montag
    -Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *dann geht das ganze Unterricht-Pause Spiel für mich noch dreimal*(ich hab zweimal geschrieben, aber das wären ja nur 6 Unterrichtsstunden und nicht 8)

      Löschen
  2. Guten Morgen!

    Ein interessanter Einblick, was Sarah so treibt ;) Neben Studium muss man schon schauen, dass man Zeit für das Schreiben findet, das stell ich mir manchmal schon stressig vor.
    "Schmetterlingsblau" klingt aber auch toll, da bin ich dann ja mal gespannt (vor allem auch auf das Cover, denn die von Dunkelherz mag ich ja besonders gerne ♥)

    Mein normaler Tagesablauf.
    Um 6 Uhr wecke ich meine Tochter zum ersten Mal, da folgen dann noch einige Male mehr, genauso wie bei meinem Sohn. Mein Ältester ist um die Zeit schon aus dem Haus, weil der als Konditor schon um halb 4 anfängt ;)
    In der Zeit zwischen 6 und 8 (also zwischen wecken, frühstücken und Brotzeit herrichten) mache ich die ganzen "Blog-Sachen" :D

    Dann fange ich das arbeiten an, von zu Hause aus: Fragebögen codieren für die Marktforschung. Sehr chillig, da ich es von daheim aus machen kann und mir die Zeit frei einteilen. Um halb 11 muss ich dann los in meine andere Arbeit (Mittagsbetreuung in einer Grundschule) von der ich ca. um 16 Uhr wieder zu Hause bin.
    Da brauch ich dann meistens erst mal eine halbe Stunde für mich bevor ich evtl kurz einkaufen gehe, bisschen Haushalt mache und dann koche.
    Danach wird nochmal auf dem Blog und auf Facebook vorbei geschaut und danach kommt meine Lesezeit :D

    Das war so ein typischer Tag unter der Woche von mir.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    danke, dass du uns einen Einblick in Sarahs Alltag verschaffen durftest.
    Bei mir sieht es derzeit so aus:
    Um 6.20 Uhr stehe ich mit meinem Mann auf und frühstücke mit ihm. Er fährt dann zur Arbeit und ich fahre danach zum Sport und dann zu meiner Schwiegermutter, die schon 73 wird und ich sie somit öfter mal besuche. Das Sportstudio ist bei ihr um die Ecke.
    Ich erledige dann noch meinen Einkauf und spätestens um 13.30 Uhr beginne ich mit dem Zubereiten des Essens, da mein Mann bald Feierabend hat und mein Vater und mein Bruder auch immer bei uns essen.
    Zwischendurch wird mit unserem Hundi mal spazieren gegangen. Bis zum Abend verbringe ich Zeit mit meinem Mann, schaue mal ins Netz und dann ist der Tag auch schon fast um, da wir recht früh ins Bett gehen.
    Der Tagesablauf wird sich bald ändern, da ich eine Weiterbildung besuchen werde.
    So, das war es erstmal.
    Ich wünsche einen schönen Tag.
    LG
    Anni

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    danke für den interessanten Einblick in den Alltag der Autorin.
    Ich stehe um 05:50 Uhr auf und mache mich für die Arbeit fertig. Um sieben frühstücke ich und um halb acht fahre ich zur Arbeit. ich habe das Glück 15 min. mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Dort arbeite ich bis 17 Uhr und habe dann Feierabend. 2 Tage die Woche gehe ich anschließend zum Sport. Dann bin ich erst um sieben zu Hause, gehe duschen, esse und danach lese ich noch ein bisschen oder schaue fern. An den Tagen wo ich nicht zum Sport gehe mache ich entweder Hausarbeit oder gehe einkaufen etc.

    Also alles etwas unspektakulär bei mir in der Woche :D Am Wochenende treffe ich mich mit freunden, gehe auf den Markt, ins Kino etc. Alles was so Spaß macht.

    Liebe Grüße
    Isabelle
    isabelle.wendler[at]gmx.net

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    Ein toller Einblick in den Tag der Autorin *.*
    Wie ein Tag bei mir aussieht? Wenn ich in der Prüfungsphase bin, stehe ich morgens auf, gehe arbeiten und aufs Training, komme danach nachhause, räume ein bisschen auf, lerne und verbringe den restlichen Nachmittag damit, ein wenig zu lesen/ Freunde zu treffen/ an dem Blog zu basteln.
    An meinen freien Tagen gehe ich das alles etwas langsamer an, schlafe erstmal aus, verbringe Zeit mit meinen Liebsten und schaue dann spontan, was ansteht und worauf ich an dem Tag lust habe :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Halli Hallo,

    ein interessanter Einblick, wie man bzw. frau das Schreiben etc. auch irgendwie in den Alltag einbauen kann... grins...

    Bei mir gibt es keinen typischen Tagesablauf.
    Es gibt zwar Punkte die wiederholen sich, aber vieles, je nach dem was im HomeOffice an Arbeit anliegt, Externe Termine, enge Terminvorgaben von außen, meine Tagesform usw.. verändern das Ganze natürlich...
    Ich muß und bin da inzwischen einfach flexibel, sonst wird die Frustrationsgrenze einfach zu sehr ausgereizt.. grins..

    Der Alltagstrott ist der Holzwurm des Glücks.

    Herzliche Grüsse
    M.
    t

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Laura,

    ein typischer Tag beginnt um 06.30 Uhr, dann frühstücke ich mit meinem Freund und mache mich anschließend auf zur S-Bahn, damit ich gegen 08.20 Uhr in der Arbeit aufschlagen kann. Arbeiten ist dann angesagt bis rund rund 17.30 Uhr. Abends fahre ich oft ins Fitness-Studio, mache den Wocheneinkauf oder treffe mich mit Freunden bis ich gegen 23 Uhr wieder im Bettchen lande.

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
  8. Hi :)

    Ein schöner Einblick, den ihr uns da gegeben habt :)

    Da es verschiedene Tagesabläufe bei mir gibt und ich gerade im Ferienmodus und nicht im Schulmodus bin, beschreibe ich euch einfach einmal den meiner jetzigen Woche.
    Gegen 08:15 Uhr stehe ich auf, dann habe ich eine gute Stunde Zeit, um mich fertig zu machen, damit ich dann pünktlich zwischen 09:15 Uhr und 09:30 Uhr das haus verlassen kann. Ich bin auf dem Weg zur Fahrschule, bei der ich gerade die Theorie absolviere und die mich diese Woche täglich von 10.00 Uhr bis 13:00 Uhr in Beschlag nimmt. Aber das ist nicht schlimm, ich habe schließlich Ferien und somit alle zeit der Welt.
    Danach geht es für mich wieder nach Hause, wo ich den Rest des Tages verbring und meine Zeit entweder vor dem Laptop, Fernseher oder natürlich einem guten Buch verbringe. Sport darf natürlich auch nicht fehlen und eine Runde joggen am Nachmittag hat noch niemandem geschadet.

    Das war's von mir und meinem Tagesablauf.

    Liebe Grüße
    Saskia

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    also ich stehe Morgens 7 Uhr auf und gehe zur Arbeit. Feierabend ist meist gegen 18 Uhr und anschließend gehe ich einkaufen oder treffe mich mit Freunden. Bevor es ins Bett geht schaue ich meist noch Fernsehen oder lese ein Buch.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  10. Huhu :)
    Ganz toll, so ein privater EInblick. Danke!

    Also ich habe einen drei Jahre alten Sohn, da ist nicht viel mit typisch und Routine ^^
    Aber für gewöhnlich stehe ich auf und mache mich fertig, dann wecke ich den Kleinen und mache ihn fertig. Dann bringe ich ihn in den Kindergarten und mache danach entweder meinen Haushalt, oder fahre zur Arbeit (Teilzeit an 2,5 Tagen die Woche). Dann komme ich heim und koche. Spielzeit mit dem Kind, abends Blogarbeit oder lesen. Ein Pläuschen mit meinem Ehemann ;) Ja ich denke, dass fast es ganz gut zusammen. Furchtbar langweilig ^^
    LG Teja Ciolczyk

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,

    ich habe ehrlich gesagt keinen typischen Tagesablauf, bei mir richtet es sich danach ob ich Uni habe oder nicht, wenn ich einen Kurs habe gehe ich zur entsprechenden Zeit hin und wenn nicht arbeite ich meist so ab 9 - 10 Uhr daheim...

    LG

    AntwortenLöschen
  12. Guten Abend :)

    Vielen lieben dank für den tollen Einblick in Sarah´s Alltag :)

    Ich nehme mal Sonntag her ^^ da wird mindestens bis 14 Uhr geschlafen bleibe aber auch dementsprechend lange munter den da hole ich alles nach was ich unter der Woche nicht machen kann da ich früh schlafen muss und früh auf muss. Und wenn ich dann heim komme bin ich meist viel zu müde und schlapp um noch etwas zu machen. Nachdem aufstehen mache ich mich fertig und gehe mit meinen zwei Zwergpinschern (Damon 5 Jahre und Cookie 1 Jahr) raus Gassi und zum spielen. Danach gibt es für die zwei etwas zu essen. Meistens räume ich dann noch auf und lese ab und zu etwas. Später gibt es dann essen. Und gegen Abend zu drehe ich meinen PC auf und schaue mir Youtube Video´s an. Meistens Bücher Video´s aber auch Let´s Play´s. Kurz vorm schlafen gehen geh ich nochmal Gassi. Und dann wird es schon Zeit zum schlafen damit ich morgen früh auf komme.

    Alles ganz unspektakulär :)

    Wünsch dir noch einen schönen Abend und liebe Grüße Michelle

    AntwortenLöschen
  13. Ein typischer Tag beginnt bei mir morgends damit, dass ich leider viel zu früh :-) aufstehen muss, mich richten, dann die Kinder richten, Essen für den Kindergarten zubereiten und die Große in selbigen bringen. Danach frühstücke ich mit dem Kleinen und beginne mein Tageswerk, neben dem Haushalt, einkaufen etc fallen Manuskriptkorrekturen, Blogbeiträge und Rezensionen an. Mittags heißt es Essen kochen, Kind aus dem Kindi abholen, danach essen und während beide sich ausruhen nutze ich die "Freizeit" kretiv zum arbeiten :-)
    Dann in den Hof runter, spielen oder in den Streichelzoo. Abends wieder das Essen richten und danach hoffen, dass die Kinder platt genug sind um zeitig ins Bett zu gehen :-) Dann Fernsehen mit Mann oder lesen. Irgendwann (leider meist viel zu spät) ins Bett und hoffen, dass ich ein paar Stunden am Stück schlafen darf :-)

    Das Abtauchen in andere Welten beim Lesen ist für mich Erholung vom Alltagstrott :-)
    Liebe Grüße
    Martina Suhr

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,
    vielen Dank für die tolle Blogtour.

    Mein Alltag sieht so aus:
    Ich stehe gegen 5:30 auf, damit ich mich um 6:20 auf den Weg zur Arbeit machen kann - auf dem Weg zur Arbeit lese ich viel.
    Um 8 beginne ich dann zu arbeiten, zunächst haben wir eine Frühbesprechung, bevor dann alle in ihre Gruppen gehen und ich mich in meiner Gruppe dann um 3-6 Jährige Kinder kümmer (bin Erzieherin). Der Alltag da sieht immer unterschiedlich aus, mal machen wir einen Ausflug, mal wird gebastelt, gebaut, gemeinsam gefrühstückt, vorgelesen, geturnt, beobachtet, Morgenkreis gestaltet, die Selbstständigkeit gefördert...
    Meine Pause mache ich irgendwann gegen 13 Uhr meist. Um 16 Uhr habe ich dann Feierabend und fahre mit dem Zug nach Hause - auch hier lese ich meist wieder.
    Da ich auf dem Weg zur und von der Arbeit weg so viel Zeit zum Lesen habe, würde ich mich natürlich riesig über einen der Gewinne freuen. Ich brauche das auch, damit ich abschalten kann und den oftmals stressigen Arbeitstag hinter mir lassen kann, oder morgens um überhaupt erstmal richtig wach zu werden, aber noch ein paar Minuten Entspannung zu haben, bevor es los geht. Die Kinder fordern einen halt doch immer und ich möchte ihnen halt auch was bieten und schaue daher schon sehr genau, was sie gerade brauche.

    AntwortenLöschen
  15. Früh auf jedenfall immer frühstücken, danach fertig für den Tag machen, Besorgungen z. B. erledigen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  16. Guten Abend,

    Wow, dass mit der Uni wusste ich noch gar nicht!
    Nun denn, wann beginnt mein Tag und wie. Ehrlich gesagt, kommt das immer darauf an, wo ich arbeite. Einmal fängt der Tag etwas früher an und an anderen Tagen erst gegen Mittag, wodurch ich vorher noch ein paar Sachen erledigen kann weil dann der Tag etwas länger ist mit arbeiten als am früheren Beginn. Ohne meinen Terminplaner komme ich schon seit ein paar Jahren nicht mehr aus. Allerdings war es ein Krampf, ja ein Krampf, einen Planer zu finden mit dem ich zurecht komme! Klingt komisch, ist aber so.
    Nach der Arbeit wird dann natürlich noch der Haushalt erledigt, Termine und was eben so anfällt und da ich eine "Eule" bin, also ein Nachtmensch, kann man sich vorstellen, dass meine Äuglein pünktlich zwischen 19.00 - 20.00 Uhr groß werden, selbst wenn ich den ganzen Tag müde war! Das mit dem mal eher schlafen gehen funktioniert deshalb auch nicht wirklich, außer ich bin total im ..... ;-).

    Liebe Grüße
    Amelie S.

    AntwortenLöschen
  17. Hallo,
    Bei mir sieht ein typischer Tag so aus:
    6.30 Uhr: aufstehen
    7.15 Uhr: zur Uni fahren
    8.15 - ca. 17 Uhr: Uni (Vorlesungen, Seminare, lernen)
    17 Uhr: nach hause fahren
    18 Uhr: Sport (Work out oder joggen)
    18.45 Uhr: duschen
    19 uhr: kochen und essen
    20 Uhr: lesen, fernsehen, am Blog basteln ...
    23.30 Uhr schlafen gehen

    Ganz schön langweilig :D am Wochenende kommt dann noch Wohnungsputzen, Freunde treffen usw dazu

    LG Jessy

    AntwortenLöschen
  18. Hallo,
    Bei mir sieht ein typischer Tag so aus:
    6.30 Uhr: aufstehen
    7.15 Uhr: zur Uni fahren
    8.15 - ca. 17 Uhr: Uni (Vorlesungen, Seminare, lernen)
    17 Uhr: nach hause fahren
    18 Uhr: Sport (Work out oder joggen)
    18.45 Uhr: duschen
    19 uhr: kochen und essen
    20 Uhr: lesen, fernsehen, am Blog basteln ...
    23.30 Uhr schlafen gehen

    Ganz schön langweilig :D am Wochenende kommt dann noch Wohnungsputzen, Freunde treffen usw dazu

    LG Jessy

    AntwortenLöschen
  19. Hallo liebe Laura,

    Danke für deinen tollen Beitrag über Sarah´s Tagesablauf und das interessante Interview :)
    Schreiben und Uni kann ich mir teilweise richtig stressig vorstellen, aber ich bin natürlich mehr als froh, dass sie das so toll managt! <3

    Mein Tag beginnt mit Kind wecken und für die Schule fertig machen. Da ich Krankheitsbedingt seit ein paar Monaten zu Hause bin, gehe ich danach mit dem Hund und kümmere mich um den Haushalt.
    Der Rest des tages ist dann wieder mit Kind, Hausaufgaben, Hund und kochen gefüllt.
    Abends beginnt dann meine Zeit und ich kann lesen und im Internet schauen.
    An den Wochenenden ist mein Freund bei uns, da wir eine Fernbeziehung führen.

    Ganz lieben Gruß,

    Tammy

    tamarazimmermann84@gmail.com

    AntwortenLöschen
  20. Ein toller Beitrag über den Ablauf eine Schreibtages und auch das Interview zum neuen Buch gefällt mir gut und hat mich gleich neugierig gemacht.
    Mein Tagesablauf...
    Puh :D eigentlich sehr langweilig und es gibt auch keinen festen.
    Aber ich nehmen jetzt mal z.B. Montag:
    Aufstehen, zur Arbeit fahren, arbeiten, vielleicht in der Mittagspause ein wenig lesen, nach der Arbeit meistens einkaufen (das ist ein fast festes Ritual :D) und abends noch ein wenig den Haushalt machen und natürlich lesen. Gestern war ich dann ausnahmsweise auch noch im Stall und hab mitgeholfen (Gefüttert und ausgemistet).
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  21. Aloha!

    Gibt es das? Einen typischen Tag? :D
    Meiner besteht vermutlich aus Uni-Veranstaltungen von morgens bis in den Nachmittag. Dann darf ich ein wenig arbeiten und Vorlesungen nacharbeiten. Die Abende verbringe ich entweder mit Schreiben, Lesen oder mit Freunden.

    Liebe Grüße
    Jay

    AntwortenLöschen
  22. HUhu,
    was für ein interessanter Einblick!
    Mein Tag:
    Ich stehe um 6.15 auf, räume das trockene Geschirr vom Vortag weg, richte Frühstückund Brotzeit für die Kinder. Meinen Großen wecke ich, wenn ich aufstehe, meine Jüngste um halbsieben und den Mittleren um dreiviertel sieben. Wenn dann alle (gegen halb acht) auf dem Weg zur Schule sind, lege ich mich nochmal ein Stündchen hin. Dann gehe ich duschen, fahre Termine ab, bringe meine erledigte Arbeit in die Firma und hole neue, fahre einkaufen usw. gegen elf, manchmal auch später esse ich das erste Mal eine Kleinigkeit. Dann wird Haushalt gemacht. Gegen halb eins fange ich dann mit meiner Arbeit an. Ab 12.45 trudeln die Kinder wieder ein. Die essen dann was und ab 14 h machen die ihre Hausaufgaben, bei denen ich nach Bedarf helfe, während ich weiterarbeite. Während dem Arbeiten laufen oft Serien auf dem Läptop ;) Um drei rum gönne ich mir eine Tasse Tee und einen Keks oder sowas, dann gehts wieder weiter. Gegen halb sieben mache ich das Abendessen, wir essen dann alle gemeinsam und ich arbeite meist noch bis halbelf. Dann mache ich mich bettfertig, lese noch eine halbe Stunde und versuche dann zu schlafen (etwa halb zwölf oder später). DA ich Morbus Crohn habe, kostet mich das natürlich auch viel Zeit. In freien Minuten schreibe ich dann oft noch Rezis oder kümmer mich um meine Gastblogbeiträge, schreibe Anträge usw.
    Das wars eigentlich.
    Viele Grüße
    MOnja
    Nefertari191174@web.de

    AntwortenLöschen
  23. Hallo...
    Vielen Dank für den schönen Beitrag...

    Also die Woche habe ich Frühdienst, dh
    Aufstehen um 4.30, duschen, frühstücken zur Arbeit fahren. Komme dann meistens gegen 14 Uhr nach Hause... Jaaa und dann bin ich fix und fertig (arbeite in der Pflege)... Hausarbeit nur das Nötigste, dass hole ich dann nach, wenn ich frei habe.
    Und wenn ich mal Spätdienst habe, schlafe ich aus, mache was im Haushalt und fahre dann zur Arbeit bis 21 Uhr....
    Viele Grüße
    Elke
    e.buechner1@web.de

    AntwortenLöschen
  24. Hallo und vielen Dank für diesen schönen Blogtour-Tag! Ein typischer Tag für bedeutet Laufen gehen, duschen, zur Arbeit fahren, dort das Frühstück mit einer Tasse Kaffee genießen, E-Mails checken, telefonieren, erledigen, was so anfällt, Mittagspause, Besprechungen, Termine, Aktuelles lesen, Schreibtisch noch in Ordnung bringen, Feierabend machen, vielleicht noch einkaufen gehen und dann mit meinem Freund den Feierabend genießen.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  25. Das war ein wirklich, wirklich schöner Blogbeitrag. Sehr bildhaft geschrieben, richtig gut!

    Mein Tagesablauf ist eigentlich immer vollkommen unterschiedlich. Ich steh früh auf, mal kann ich was schreiben, meistens nicht. Dann fahre ich eineinhalb Stunden zur Arbeit und wenn da der Bär steppt, komme ich zu gar nichts mehr. Manchmal bin ich schon um 12 Uhr wieder zuhause, manchmal erst um 22 Uhr. Das weiß ich meistens erst am morgen. Und zwischendurch klappe ich heimlich meinen Laptop auf und schreibe.

    Herzliche Grüße, Liane

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!