31. August 2017

[Rezension] - Götterfunke 01 - Liebe mich nicht (Marah Woolf)






Verlag: Dressler Verlag
Übersetzt von: -
Reihe: Trilogie
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 464
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 18.99 € [D]
ISBN: 978-3-7915-0029-4
Bildquelle: © Dressler Verlag






Klappentext
"‘Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?‘ Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. ‚Liebe mich nicht.‘

Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?“ (Quelle: www.oetinger.de)

Gestaltung
Ich finde die Farben des Covers wirklich wunderbar. Sie strahlen eine angenehme Wärme aus und durch das metallische Funkeln des Schutzumschlages erhalten sie noch das gewisse Etwas. So sieht das Cover sehr lichtdurchflutet aus und als würden Lichtflecken darauf schimmern. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch die Muster und Punkte, die am Bildrand zu sehen sind. Das Gesicht des Mädchens gefällt mir jedoch nicht ganz so gut da die Augen sehr düster umrandet sind und etwas unnatürlich aussehen gegenüber der Blässe des Gesichtes.

Meine Meinung
Da ich die griechische Mythologie und Göttergeschichten allgemein liebe, wollte ich „Götterfunke“ unbedingt lesen, um herauszufinden, wie die Göttersagen in diese Geschichte eingebaut werden. Auch ist mir der Name der Autorin Marah Woolf ein Begriff, auch wenn ich bisher noch nichts von ihr gelesen hatte. Ein weiterer Grund also, zum Auftaktband ihrer neusten Trilogie zu greifen und mir selbst ein Bild über den Schreibstil der Autorin zu verschaffen.

Was mir an „Götterfunke“ wirklich sehr gefallen hat, war die Grundidee des Buches. Ein Göttersohn, der sich nichts sehnlicher wünscht als die Sterblichkeit und dazu ein Mädchen finden muss, das seinem Charme widerstehen muss. Marah Woolf hat dabei auch sehr schön die Hintergrundinformationen zur griechischen Mythologie eingewoben und dem Leser so ein verständliches Grundgerüst an die Hand gegeben.

Etwas schade fand ich die Stereotype, die mir bei den Figuren begegnet sind. Cayden, die männliche Hauptfigur, hat natürlich smaragdgrüne Augen, sieht unfassbar gut aus und kann natürlich eigentlich jede haben. Gleichzeitig entwickelt sich zwischen all den Figuren ein ziemliches Beziehungs-Hinundher bei dem irgendwie jeder mit jedem irgendwas am Laufen hat und es auch ziemlich jugendlich-kindlich-melodramatisch zugeht, wodurch die eigentlichen Charakterzüge der Figuren etwas untergehen. Mir blieben die Charaktere zu blass. Ich hatte oftmals den Eindruck, als würde ich sie nicht wirklich kennen lernen und ihre Motive sowie Intentionen nicht greifen können.

Die Handlung gefiel mir anfangs richtig gut und sie war sehr vielversprechend. Mit ihrem Fortschreiten lies die Spannung zwar etwas nach, aber die Geschichte konnte mich schlussendlich doch überzeugen und gut unterhalten. Mir gefielen besonders die Passagen von Hermes Berichten bzw. Aufzeichnungen, da sie den Plot auflockern und Abwechslung in die Geschichte bringen. Das Ende fand ich sehr verheißungsvoll und es macht Lust auf die Fortsetzung.

Fazit
Ich liebe Geschichten rund um die griechischen Götter und die Grundidee von „Götterfunke – Liebe mich nicht“ konnte mich auch wirklich von sich überzeugen: ein Göttersohn, der sterblich werden möchte und eine Wette mit dem Götteranführer Zeus bilden hier die Basis, wodurch die griechische Mythologie in die Handlung eingewoben wird. Etwas schade fand ich, dass die Handlung einen starken Fokus auf das etwas kindliche Teenager-Drama rund um Protagonistin Jess gelegt hat. Dies wurde mir an mancher Stelle zu viel und auch etwas zu kindlich. Das Ende des Buches ist aber sehr vielversprechend und Lust machend auf die Fortsetzung!
Ganz knappe 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Götterfunke – Liebe mich nicht
2. Götterfunke – Hasse mich nicht (erscheint am 25. September 2017)
3. Götterfunke – Verlasse mich nicht (erscheint am 20. März 2018)

Kommentare:

  1. Hi Laura,
    tolle Rezension. Hadere etwas mit mir, ob ich mir dieses Buch kaufen soll oder nicht, da die Meinungen auch hier wie bei einem anderen Buch (Nevernight) sehr stark auseinander gehen. Macht einen unsicher muss ich doch schon sagen. Aber ich baue auf jede Meinung, die dieses Buch hat. Mal sehen, vielleicht lese ich es auch iwann mal.

    Liebe Grüße
    Betti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Betti!

      Oh ja, dass die Meinungen hier auseinander gehen, ist mir auch schon aufgefallen. Bei "Fangirl" und dem "außerordentlichen Simon Snow" ist das auch so. "Nevernight" wird jetzt mein nächstes Buch, gerade wegen den einen begeisterten und den genau gegensätzlichen nicht begeisterten Stimmen :)
      Wenn du Göttergeschichten magst, solltest du "Götterfunke" auf jeden Fall eine Chance geben und wer weiß, vielleicht begegnen dir ja mehr positive als negative Meinungen ;)

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  2. Hey,

    das Buch möchte ich auch mal lesen. Aber aktuell liegt es noch auf meiner Wunschliste... Vielleicht warte ich bis Band 3 da ist, dann kann ich gleich im Rutsch lesen. :D
    Danke für deine Rezension. :)

    Hab einen tollen Abend.

    Ganz lieben Gruß
    Steffi von angeltearz liest

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Steffi!

      Danke für deinen Kommentar! Bald erscheint ja schon Band 2, also wenn das nicht mal ein Anlass ist... ;D Dann kannst du die beiden nacheinander lesen, so im Dezember und Januar und dann musst du nicht mehr lange bis Band 3 warten ;)

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  3. Huhu Laura,
    was für eine schöne und hilreiche Rezension! Ich finde der Klappentext klang sehr vielversprechend; in der Leseprobe waren mir die ganzen Charaktere aber zu oberflächlich und klischeehaft. Wenn es im restlichen Buch so bliebt, wie du schreibst, ist ds Buch für mich wohl eher nichts, aber das macht nichts, ich habe sowieso noch so viele ungelesene Bücher hier :)
    Liebste Grüße, Krissy von Tausend Bücher ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Krissi!

      Danke dir :) Es freut mich sehr, dass meine Rezi hilfreich ist :) Wenn dir schon in der Leseprobe die Figuren nicht gefallen haben, solltest du vielleicht wirklich lieber die Figer vom Buch lassen, denn sie bleiben ungefähr so >.<

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  4. Liebe Laura,
    dieses Buch habe ich schon ganz oft in der Buchhandlung gesehen, mich aber irgendwie noch nie getraut, es zu kaufen. Dank für deine tolle Rezension - ich glaube, das nächste Mal nehme ich es mit! :)
    Liebste Grüße,
    Miriam
    http://poesiegeklecker.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Miriam!

      Das freut mich aber! :) Ich hoffe, dir wird das Buch dann gut gefallen :)

      Ganz liebe Grüße,
      Laura

      Löschen
  5. Hi Laura,

    Stimme dir in allen Punkten zu. Die griechische Mythologie war interessant, das Hin und Her mit Jess weniger. Bin gespannt wie es weiter geht.

    Liebe Grüße Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Desiree!

      Du brinst meine Rezension auf den Punkt! :) Ich bin auch gespannt auf die Fortsetzung und hoffe, dass das Hin und Her etwas weniger wird.

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!