2. September 2017

[Rezension] - Myriad High 01: Was Hannah nicht weiß (Carly Wilson)






Verlag: dtv Verlag
Übersetzt von: -
Reihe: Trilogie
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 256
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 9.95 € [D]
ISBN: 978-3-423-74031-9
Bildquelle: © dtv Verlag






Klappentext
"Endlich Highschool, endlich Internat. Für Hannah, Chloe und Sophie beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Aber nicht alles läuft so glatt wie erträumt. Bei der Zimmervergabe machen die Freundinnen sich gleich die einflussreiche Allyssa Snyder zur Feindin. Und irgendjemand scheint von den unter Verschluss gehaltenen Todesumständen von Hannahs Vater zu wissen ...“

Gestaltung
Auf dem Cover sieht man die drei Protagonistinnen des Buches, wodurch man sie sich beim Lesen viel besser vorstellen kann. Ich bin zwar nicht der größte Fan des Covers, da mir der Zeichenstil nicht ganz so gut gefällt (die Gesichter und vor allem Augen sehen so puppenhaft aus). Ich finde es gut, dass man im Hintergrund Gebäude, die den Campus von Myriad High darstellen könnten, sieht. Gleichzeitig hätte ich es cool gefunden, wenn der Hintergrund ein wenig mehr Tiefe erhalten hätte, indem z.B. ein Boden hinzugefügt worden wäre.

Meine Meinung
Eine Highschool voller Intrigen und Geheimnisse? Genau nach meinem Geschmack! In „Myriad High“ treffen supermoderne Technik und Schulatmosphäre aufeinander. Zum Einstieg wird die Geschichte der Myriad Firma und deren Intentionen in einem Wikipedia Artikel erklärt, was ein sehr interessanter Beginn ist. So lernt man die hochtechnisierte Myriad Corporation kennen, die die unterschiedlichsten Technologien entwickeln und deren sehr schlaue Mitarbeiter einige Vorzüge genießen, da sie auf dem Myriad Campus leben und ihre Kinder auf eine besondere Schule schicken können: die Myriad High. Die Beschreibungen des Campus‘ und Settings zu Beginn fand ich etwas überfordernd, weil so detailliert auf all die technischen Gegebenheiten und die Campusstruktur eingegangen wurde. Mit einer Karte wäre die Orientierung hier vermutlich leichter gefallen. Diese wird glücklicherweise ab dem zweiten Band im Buch enthalten sein und für den ersten Band findet man sie auch im Internet.

In Myriad eröffnet sich dem Leser eine wirklich typische Highschool mit all ihren Klischees: den beliebten Cheerleader-Girls, die ziemliche Zicken sind, die bitchige Gegenspielerin der Protagonistin, verschiedene Bälle und generell eine typische Schul-Rangordnung. Im Endeffekt werden alle Klischees, die man so kennt, bedient, was ich etwas schade fand, da ich mir weniger Stereotype gewünscht hätte. So wurden nämlich immer wieder Dinge aufgegriffen (der beliebte Football Star, Kleinkriege unter den Mädchen um den coolsten Jungen…), die man aus amerikanischen Highschool Filmen schon zur Genüge kennt. Ich hätte es ja auch toll gefunden, wenn diese Schule ohne die High School-Klischees ausgekommen wäre, aber ich verstehe auch, dass solche irgendwie zu einer (amerikanischen) Schule dazu gehören.

Die Protagonistinnen Hannah, Sophie und Chloe ließen sich hier auch recht gut einordnen, auch wenn ich mir bei Hannah nie so ganz sicher war, wie sie einzuschätzen ist. Sophie fand ich mit ihrer Hilfsbereitschaft sofort sympathisch und auch Chloe mit ihren Nerdallüren gefiel mir sehr. Bei den drei Mädchen erhoffe ich mir im Verlauf der Buchreihe noch einige charakterliche Entwicklung, denn sie haben dazu durchaus das Potenzial.

Was in „Myriad High“ jedoch dazu kommt sind wirklich spannende Geheimnisse, die die Figuren verbergen. So gibt es neben den klischeehaften Figuren nämlich auch solche, die ihre wahre Identität aus rätselhaften Gründen verbergen oder solche, die aus geheimen Gründen auf die Schule gewechselt haben, obwohl man nicht so leicht auf die Myriad High drauf kommt. Diese Geheimnisse haben mich sehr zum Miträtseln und Vermutungen anstellen angeregt. Vor allem Matt, Ryan, Evan und Allyssa interessierten mich sehr, da sie immer wieder Fragen anregten und meine Neugierde weckten. Auch das Ende des Buches lässt diesbezüglich einige Fragen offen, die mich gebannt auf die Fortsetzung warten lassen.

Dies wurde auch durch den gut gestalteten Aufbau der Geschichte gesteigert, denn die Kapitel endeten oft sehr spannend, sodass man das Buch nicht so einfach aus den Händen legen konnte. Zudem gab es immer wieder geheimnisvolle Andeutungen, die dann aber nicht sofort geklärt, sondern in der Schwebe gelassen wurden, sodass man weiter lesen musste, in der Hoffnung, bald Antworten zu finden. Das Buch liest sich superschnell weg, da die Sprache und Sätze einfach und verständlich sind. Dabei wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Die Kapitelüberschriften stellen die Namen der aktuell erzählenden Person dar. Mir fehlte hier manchmal etwas der tiefere Einblick in den jeweiligen Erzähler. Man erlebte zwar nur das, was der Charakter erlebte, aber seine genauen Gedanken oder Gefühle hätten für mich noch etwas intensiver dargestellt werden können. Manchmal (gerade zu Beginn) hatte ich sogar den Eindruck, dass es eigentlich auch egal gewesen ist, welche Figur gerade erzählt, da die Schilderungen so allgemein gehalten wurden. So wirkte es manchmal auf mich so, als wäre gar kein wirklicher Perspektivwechsel vorhanden.

In der zweiten Hälfte des Buches überschlugen sich dann die Ereignisse. Zu den typischen Highschool-Problemen wie Balleinladungen, Jungs und Schulprojekte mischten sich geheimnisvolle Geschehnisse in Form von wirklich gemeinen Intrigen. So wurden private Dinge von Lehrern und Schülern veröffentlicht unter der Androhung weiterer solcher Enthüllungen. Wer steckt hinter all den skrupel- und gewissenslosen Taten? Hier kommt wirklich jeder in Frage, wodurch für mich ein spannendes Spekulieren und Rätselraten entstand, was in Kombination mit den zuvor erwähnten Geheimnissen vieler der Figuren ungeheuer spannend war. Gerade dieser geheimnisvolle Aspekt ist richtig klasse an dem Buch, weil alles in der Schwebe steht und jeder verdächtig ist.

Fazit
Der Auftaktband der „Myriad High“-Reihe hat mir vor allem aufgrund seiner Intrigen und geheimnisversehenen Charaktere gut gefallen, da hier wildes Spekulieren und Mitraten angeregt wird. Durch immer wieder eingestreute Andeutungen und neue Fragen wird es beim Lesen nicht langweilig. Gleichzeitig begegnen dem Leser aber auch typische und allseits bekannte Highschool Klischees wie Zickenkriege, die stereotype Schul-Rangordnung und vieles mehr. Zudem hätten für mich die Innenansichten der Figuren noch etwas detaillierter beleuchtet werden können. Jedoch konnte mich gerade die zweite Hälfte des Buches mit dem mysteriösen Täter sehr überzeugen, da ich absolut in der Schwebe hing und alles und jeden verdächtigt habe.
Knappe 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Myriad High 01 – Was Hannah nicht weiß
2. Myriad High 02 – Was Sophie verschweigt
3. ???

Es gibt auch eine Karte des Campus, die im ersten Band noch nicht enthalten ist, sondern erst ab Band 2 im Buch zu finden sein wird. Diese Karte kann man sich auch online ansehen: https://www.dtv.de/special-carly-wilson-myriad-high-die-schule/campus-und-internat/c-1542

Kommentare:

  1. Huhu Lauralein, <3

    dieses rumgerate würde mich an diesem Buch sehr reizen. Mit deinen Kritikpunkten hätte ich glaube ich nicht so die Probleme, da ich soetwas bei diesem Buch wahrscheinlich erwarten würde.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandra! :)

      Ich denke auch, dass dir die Raterei gefallen würde :) Zumal am Ende auch einiges offen bleibt für die Fortsetzung und so die Spannung erhalten bleibt :)

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!