6. Mai 2016

[Rezension] - Für einen Sommer und immer (Julie Leuze)






Verlag: Egmont INK Verlag
Übersetzt von: -
Reihe: Einzelband
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 320
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 14.99 € [D]
ISBN: 978-3-86396-081-0
Bildquelle: © Egmont INK Verlag






Klappentext

"Ich muss hier weg, und zwar sofort! Das ist Annikas erster und einziger Gedanke, als sie erfährt, dass ihre Mutter sterben wird. Sie weiß, dass ihnen nur noch wenig gemeinsame Zeit bleibt und dass Weglaufen keine Lösung ist. Trotzdem packt sie ihren Koffer, nimmt ihren lange überfälligen Urlaub und fährt einfach los – bis nach Südtirol, in ein kleines abgelegenes Dorf in den Dolomiten. Das Hotel, in das sie sich einmietet, ist schick, das Essen köstlich. Annika ist sich sicher, dass dies der richtige Ort ist, um die Kraft zu sammeln, die sie für die kommende Zeit so dringend benötigen wird. Allerdings war die zweiunddreißigjährige Karrierefrau im Entspannen noch nie sonderlich gut. Schon am ersten Tag droht ihr in dem gespenstisch ruhigen Wellnessbereich die Decke auf den Kopf zu fallen. Je stiller es um sie herum wird, desto erdrückender fühlt sich die Leere in ihrem Innern an. Um sich abzulenken, engagiert sie einen Bergführer, der ihr helfen soll, sich beim Gipfelstürmen auszupowern. Sie hätte nie damit gerechnet, dass diese Entscheidung nicht nur ihren Sommer, sondern ihr ganzes Leben verändern würde…“ (Quelle: http://egmont-ink.de/)

Gestaltung
Ich finde das Cover total toll! Der rote Titel kommt vor dem hellblau-weißen Hintergrund richtig gut zur Geltung. Die Schriftart des Titels gefällt mir auch sehr gut, aber vor allem mag ich die Wolken und die kleinen Löwenzahnpollen. Auch dass das Buch sich leicht wellig anfühlt finde ich super, da es zu den gezeichneten hellblauen Linien passt. So ist das Buch auch haptisch ein kleines Erlebnis.

Meine Meinung
Nachdem ich zunächst den Klappentext gelesen hatte, wusste ich schon ungefähr, was mich erwarten würde beim Lesen der Geschichte. Gewisse Handlungsstränge oder Entwicklungen konnte ich schon erahnen. Darum hatte ich gehofft (und war auch sehr neugierig), ob ich mit dem groben Handlungsablauf, der sich sofort in meinem Kopf gebildet hatte, Recht behalten sollte oder nicht.

Und ich muss leider sagen, dass sich tatsächlich alles so entwickelt hat, wie ich es vermutet hatte. Die Geschichte war für mich absolut vorhersehbar, es gab keinerlei Überraschungen oder Wendungen, die mich aus den Latschen gehauen hätten. Das war echt schade, denn man hätte sich so schöne Dinge einfallen lassen können, um die Leser zu erstaunen oder verblüffen! Von der ersten bis zur letzten Seite konnte ich eigentlich jede Handlung der Figuren (vor allem von Protagonistin Annika und ihrem Bergführer alias Love Interest Samuel) erahnen.

Aus dem Klappentext war bereits bekannt, dass Annikas Mutter sterben wird und dass Annika deswegen flüchtet. An ihrem Zielort trifft sie einen Fremden mit schwarzer Mütze, der – oh Wunder, oh Wunder – ihr Bergführer wird und in den sie sich auch verliebt (Überraschung!). Knapp zwei Drittel des Buches beschäftigen sich dann damit, dass Annika sich in Samuel verliebt, ihn anhimmelt (sein Äußeres beschreibt) und mit ihm Bergausflüge unternimmt. Mehr passiert da nicht. Wer also auf Spannung oder tolle Plottwists wert legt, für den ist „Für einen Sommer und immer“ nichts.

Hier geht es vielmehr um die Figuren und deren Beziehungen. Annika reflektiert viel über ihr Leben und erst durch Samuel gelingt es ihr, sich selbst zu finden. Als Kind wurde sie viel von ihren Eltern fremdbestimmt, vor allem in ihren schulischen Leistungen. Die familiäre Situation hat somit sehr gut die heutige Leistungsgesellschaft bzw. den Leistungsdruck wiedergespiegelt. Das macht den Roman für mich sehr aktuell und hat mir gut gefallen! Neben den Ausflügen, der Verliebtheit und Annikas nachdenklichen Reflexionen gibt es noch ihre beste Freundin Helene. Diese sorgte beim Lesen für einigen Wirbel, denn Helene ist alles andere als eine nette Freundin. Sie scheint einiges durchgemacht zu haben und ist sehr herrisch. Annika lässt sich viel von ihr gefallen, doch dadurch, dass ich Helene nur mit Annikas Augen gesehen habe, blieb sie mir einfach zu flach. Helene wirkte zwar unsympathisch, doch es ging aus Annikas Beschreibungen hervor, dass mehr hinter Helene steckt. Was, das habe ich jedoch leider nie erfahren, denn dafür wurde zu wenig auf Helene eingegangen. Aber nicht nur Helene, auch viele andere Nebenfiguren (Annikas Mutter, Samuels Schwester) blieben mir zu blass.

Annika war mir persönlich auch nicht so sympathisch. Erst war sie eine ziemlich unterkühlte Zicke, die sich zwar über den Handlungsverlauf hin gemausert hat, aber sie konnte mich nicht ganz erreichen. Zwar wurde ich etwas wärmer mit ihr, als sie mit Samuel unterwegs war und sich dann verändert hat, aber für mich war sie entweder zu sehr damit beschäftigt, Samuel anzuhimmeln oder über ihr ach so schlimmes Leben (das meiner Meinung nach gar nicht so schlimm war, denn es kann wesentlich schlimmer sein) oder eine Beziehung mit Samuel zu sinnieren (ohne überhaupt mal mit ihm geredet zu haben). Sie wirkte auf mich egoistisch. Außerdem hat sie mich manchmal ziemlich aufgeregt, weil sie nicht immer nachvollziehbar gehandelt hat und ihre Taten auch nicht wirklich gut begründet hat. Zudem hat sie immer gleich für Samuel mitentschieden, statt mit ihm zu reden.

Dennoch liest sich das Buch aufgrund des tollen Schreibstils der Autorin sehr schnell, ich hatte es innerhalb von 2 Tagen durch. Das letzte Kapitel war für mich auch ein großes Plus (auch wenn das Ende ein absolutes Klischeeende war, das man schon vorausgeahnt hat). Ich fand es schön und rührend. Zudem hat es nach einem kleinen Zeitsprung alle offenen Fragen geklärt und den Leser zufrieden zurückgelassen. Mein Highlight war aber definitiv Samuel. Nach dem Zuklappen des Buches dachte ich mir „Ich möchte auch einen Samuel!“. Er ist super sympathisch, fürsorglich und ein Bilderbuchprinz.

Ich fand auch generell die Momente zwischen der Mutter und Annika zu kurz. Der Fokus lag ja eindeutig auf der Liebesbeziehung. Aber da das Buch sowieso nicht sonderlich dick ist, hätte man ruhig ein wenig mehr die Mutter-Tochter-Beziehung entwickeln können. Zumal sonst ja auch rein gar nichts passiert ist außer Annikas Verliebtsein, ihrer Schwärmerrei von Samuels gutem Aussehen, ihren Sorgen, den Wanderungen und den schönen Bergszenerien (die wirklich toll beschrieben sind!). Ich hatte ja insgeheim gehofft, dass da mehr gekommen wäre, etwas, das mich geflasht hätte. Beispielsweise hatte ich im Hinterkopf, dass vielleicht etwas Dramatisches mit Samuel passiert (z.B. ein Bergabsturz, nicht, dass ich es ihm wünschen würde). Aber das wäre doch mal etwas Unerwartetes gewesen!

Fazit
„Für einen Sommer und immer“ ist eine schöne Liebesgeschichte für zwischendurch, die sich aufgrund des angenehmen Schreibstils sehr schnell lesen lässt und die dem Leser malerische Berglandschaften vor Augen führt. Leider wurde ich mit der Protagonistin nicht sonderlich warm, die Nebenfiguren blieben zu blass und die Liebesbeziehung erlebte ich nur einseitig von Annikas Perspektive. Einblicke in Samuel wären schön gewesen, da sie ihn doch sehr bevormundet hat. Was ich jedoch am meisten zu bemängeln habe ist die Vorhersehbarkeit der Geschichte. Es ist zum einen nichts Überraschendes passiert und zum anderen war alles vorauszuahnen.
Knappe 3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Kommentare:

  1. Hallo mein liebstes Lauralein :-*

    es ist echt sehr schade, dass die Geschichte so vorhersehbar und unspektakulär ist. Nach dem Klappentext hätte ich auch eher vermutet, dass Annika sich schnell wieder besinnt und die Zeit eher mit ihrer Mutter verbringt, anstatt auf Bergtour zu gehen. Auch wenn es natürlich schön ist, dass sie Samuel kennen - und liebe gelernt hat.

    Drück dich, Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ally-Schatz! <3

      Ja, das mit Samuel ist schon schön, aber sie verlässt sich doch sehr auf ihn am Ende und vorher hat sie ihn gar nicht richtig zu Wort kommen lassen, sondern alles mit sich selber ausgemacht..:/ Dabei ist Samuel so ein Schnuckelchen! ;D

      Liebste Grüße,
      Laura

      Löschen
  2. Hi Laura <3,

    auch wenn das Buch nun nicht wirklich mein Beuteschema entspricht, finde ich es schade, das es nach dem Klappentext nicht mehr viel zu entdecken gab. Ich mag es nicht, wenn der Klappentext zu viel verrät, daher habe ich es mir schon fast abgewöhnt, ihn mir durchzulesen. Die Gestaltung des Covers gefällt mir dagegen gut.

    Drück dich und Küsschen,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein lieber Uwe,

      die Gestaltung sagt mir auch total zu, aber dass die Geschichte so vorhersehbar war, war echt schade... vor allem weil einfach nicht viel passiert ist.
      Und nein, dein Beuteschema ist dieses Buch wirklich nicht :D Zu wenig Thriller ;)

      Liebe Grüße,
      Laura

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!