17. Mai 2016

[Rezension] - Wenn wir fallen (Jennifer Benkau)






Verlag: cbj Verlag
Übersetzt von: -
Reihe: Einzelband
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 448
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 14.99 € [D]
ISBN: 978-3-570-17320-6
Bildquelle: © cbj Verlag






Klappentext

" Ständig träumt Liz von einem schönen Jungen, den sie noch nie gesehen hat. Der Traum kommt ihr so real vor, dass sie Angst hat, den Verstand zu verlieren. Als sie diesem Jungen dann plötzlich gegenübersteht, ist sie fassungslos. Nicht nur, weil es ihn tatsächlich gibt. Vor allem, weil er ganz anders ist, als sie erwartet hat: kein sanfter Junge, sondern Mitglied einer gefährlichen Gang. Wider alle Vernunft will sie herausfinden, wer er ist und warum er sie in ihren Träumen heimsucht. Sie ahnt nicht, dass er sie längst ins Visier genommen hat. Denn nur sie hat ihn bei dem Überfall gesehen und kann ihm deshalb gefährlich werden.“ (Quelle: www.randomhouse.de)

Gestaltung
An dem Cover mag ich, dass der Baum auf den Traum von Protagonistin Liz verweist, denn sie träumt von einer Klippe. Die Farben sind zugegebenermaßen nicht mein Fall. Ich mag die Kombination aus Lila und der Pfirsichfarbe des Hintergrundes nicht (oder wie immer diese Farbe bezeichnet wird). Die Herzchen, die vom Himmel fallen sind mir auch ein wenig zu kitschig, denn das Buch dreht sich nicht nur um die Liebesbeziehung, sondern es hat auch seine düsteren Seiten, die durch das Cover leider nicht zum Ausdruck kommen. So wirkt es vielmehr wie ein typisches Mädchenbuch, das es keinesfalls ist.

Meine Meinung
Bücher von Jennifer Benkau sind für mich immer mit dem gewissen Etwas verbunden. In den Büchern der Autorin wird das normale Alltagleben mit ganz besonderen Elementen verbunden (sei es nun etwas Übernatürliches bzw. etwas aus dem Fantasygenre oder einfach nur durch eine besondere Betrachtungsweise der Dinge). Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, hatte ich auch bestimmte Vorstellungen im Kopf. Ich finde, der Klappentext legt den Fokus auf die romantische Liebesgeschichte und auch den geheimnisvollen Traumaspekt. Dementsprechend hatte ich erwartet, dass der Traumaspekt neben der Liebesgeschichte eine Hauptthematik des Buches sein würde.

Natürlich spielt der Traum von Protagonistin Liz eine besondere Rolle. Er wird in der Geschichte immer wieder aufgegriffen und in unterschiedlichen Facetten mit den verschiedensten Szenarien dargestellt. Aber ich hatte gedacht, dass ihm mehr Bedeutung beigemessen würde. Liz denkt zwar häufig über ihren Traum nach, aber abgesehen davon, dass ich eben immer wieder dieselbe Traumszene in leichten Variationen lesen konnte und Liz Vermutungen über ihren Traum verfolgt habe, war nichts weiter mit besagtem Traum. Es wurde nicht einmal aufgelöst, warum Liz von dem Jungen Louis geträumt hat und im Traum z.B. sein Tattoo gesehen hat, obwohl sie ihn noch nie gesehen hat. Ich hatte irgendwie gehofft, dass dort noch eine Besonderheit hinter dem Traum versteckt ist. Dass hier vielleicht auch etwas Übernatürliches in die Geschichte verwoben ist.

Aber als ich am Romanende angelangt war und hinsichtlich der Ursachen für die Träume oder überhaupt der genaueren Hintergründe erklärt wurde, war ich verwirrt. Wie konnte Liz von Louis geträumt haben, als sie ihn noch nicht kannte? Warum wurde der Traum so detailliert konstruiert, ohne weiter aufgeklärt zu werden? Für mich waren irgendwie immer Andeutungen da, die mich haben spekulieren lassen, dass mehr dahinter steckt. Aber das tat es gar nicht und darum war ich etwas irritiert am Ende.

Aber abgesehen von diesem einen Kritikpunkt war „Wenn wir fallen“ eine wirklich schöne Geschichte! Natürlich stand definitiv die Liebe zwischen Liz und Louis im Mittelpunkt und Leser, die gerne Liebesgeschichten lesen, werden auf jeden Fall ihre Freude mit diesem Buch haben. Es gibt romantische Momente, aber auch ziemlich dramatische und gerade das Ende gleicht einem rasanten Countdown, bei dem man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.

Die Handlung wirkte auf mich gut durchdacht. Sie war so dicht erzählt und die verschiedenen Ereignisse waren so eng miteinander verstrickt, dass ich stets das Gefühl hatte, dass immer etwas passiert. Sei es nun eine romantische Liebeserklärung von Louis, ein Einbruch, eine dramatische Wendung oder einfach nur ein amüsantes Gespräch zwischen zwei Figuren. Ich habe mich völlig in der Handlung verloren, weil sie auf mich wirkte wie das reale Leben nunmal auch ist: es passiert so vieles gleichzeitig, dass man gar nicht weiß, wo man hinschauen und wie man sich fühlen soll. Die Handlung hat mich wirklich mitgenommen!

Mitgenommen hat mich vor allem auch Louis. Er brachte für mich die Ernsthaftigkeit in die Geschichte, denn Louis kommt aus einem sozialen Brennpunkt und hat nicht viele Alternativen im Leben. Er übernimmt die Verantwortung für seine alkoholsüchtige Mutter und um ihr nicht noch mehr Sorgen zu bereiten und seine Schulden begleichen zu können, ist er leider in den Sog von zwei zwielichtigen Gangs geraten. Louis ist sozusagen als Doppelagent unterwegs, denn er wurde von der einen Gang bei der anderen eingeschleust. Das bringt natürlich so einige Gefahren mit sich, die der Geschichte die spannende Würzung verpassen.

Besonders gefallen hat mir auch die Chemie zwischen Louis und Liz, denn die beiden haben eine amüsante Art miteinander zu reden. Sie haben mich das ein oder andere Mal zum Lächeln gebracht und waren einfach so süß. Abgesehen von meiner Kritik hinsichtlich des Traumes hat mir das Romanende sehr gut gefallen, denn es war sehr realistisch und die Beziehung zwischen Louis und Liz wirkte nicht zu kitschig oder aufgesetzt. Überhaupt war das gesamte Buch für mich sehr authentisch und nah an unserem Alltag. Eine Geschichte, wie aus dem Leben gegriffen mit allen Höhen und Tiefen!

Fazit
Für mich war Jennifer Benkaus neuster Jugendroman eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle. „Wenn wir fallen“ ist so dicht erzählt mit so vielen tief ineinander verstrickten Handlungsmomenten, dass ich nahezu an den Seiten geklebt habe. Zudem war wirklich alles dabei, was mich und meine Gefühle wild durcheinander gewirbelt hat: es gab romantische Momente, aber auch wirklich dramatische Szenen zum mitfiebern! Zudem war die Geschichte sehr authentisch sowie nah an unserem Alltag und Liz und Louis haben mich sogar zum Lachen gebracht. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass hinter dem im Klappentext fokussierten Traum nicht mehr steckte und ich auch ganz am Schluss nicht erfahren habe, was sich genau dahinter verbarg! Dabei hatte es erst so mysteriös angefangen…
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

1 Kommentar:

  1. Hallo mein Laurachen :-*

    whoop, ich freue mich schon mega auf dieses Buch, einfach schon weil es ein Jenny Benkau Buch ist und ich die bisher immer großartig fand. Und so eine richtig tolle, realistische Liebesgeschichte hat schon was :) Schade, dass der Traum wenig Bedeutung hat. Ich bin auf jeden Fall gespannt.

    Drück dich, Küsschen,
    Ally

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!