6. Oktober 2016

[Blogtour] - Wer ist Antonia? Ein Mädchen voller Fantasie!

Hallo ihr Lieben!

Heute ist auch schon der letzte Tag unserer Blogtour zu Katrin Zipses neuem Roman


Ich wünsche euch ganz viel Spaß!


Wie ihr ja vielleicht mitbekommen habt, durfte ich im Juli anlässlich des 2jährigen Walgeburtstages den Magellan Verlag besuchen (wer nachlesen möchte, was ich alles erlebt habe, der kann gerne >> hier << vorbeischauen!). Dort hat Katrin Zipse aus ihrer neuen Reihe "Antonia rettet die Welt" vorgelesen. Der Name des ersten Bandes lautet "Papageienparty". Und eine Party veranstalten wir hier nun auch in Form unserer Blogtour. Diese steht unter dem Motto "Wer ist eigentlich Antonia?".

Dazu hat euch Agnes am ersten Tag bereits einiges über das Buch, Antonia und vor allem auch ihre Familie erzählt. Am zweiten Tag hat Heike euch dann in die Sache mit der Verantwortung eingeführt, bevor schließlich Hannah mit euch über Antonias Tierliebe gesprochen hat. Heute am letzten Tag unserer Blogtour möchte ich euch nun in Antonias Welt der Fantasie einführen, denn sie schäumt über vor Ideen und kreativer Einfälle. Aber zunächst möchte ich mit euch darüber sprechen, was Fantasie denn genau ist.

Was ist Fantasie?

Als Fantasie wird die Fähigkeit bezeichnet, sich Dinge vorzustellen oder auszumalen. Es ist also eine kreative Fähigkeit, die vor allem Kindern eigen ist und diesen ungeahnte Möglichkeiten gibt. Dabei ist eigentlich nur schwer greifbar und beschreibbar, was hinter diesem Begriff steht und was genau er umschreibt. Das Wort Fantasie kommt aus dem altgriechischen Wort "phantasia", was Erscheinung, Gespenst oder Vorstellung bedeutet. Diese Übersetzung deutet schon darauf hin, was genau mit Fantasie gemeint ist. Sie ist etwas für Außenstehende nicht Sehbares und nicht Greifbares, aber für jeden Menschen selbst ist seine eigene Fantasiewelt ersichtlich.

Wir alle sind in der Lage uns bestimmte Sachen auszudenken und vorzustellen. Sei es eine Geschichte zu einem vorgegebenen Gegenstand. Eine neue Welt. Verrückte Tierwesen, die es in der Realität nicht gibt. Oder Freunde, die nur wir selber sehen können. Unsere Fantasie ist meist bildhaft, sie wird auch als Vorstellungskraft oder Imagination bezeichnet, denn wir können innere Bilder erzeugen. Innere Bilder? Ja, denn wie gesagt, das was ich mir ausdenke, kann ich anderen nicht sofort zeigen. Ich muss es ihnen erzählen, ihnen beschreiben oder sogar malen. Also hilft uns die Fantasie dabei, Dinge zu erschaffen.

Zitate

"Die Fantasie ist ein ewiger Frühling." (Friedrich von Schiller)

"Wer sich zwischen den Sternen bewegt, kann nur noch lächeln über die kostbaren Fußböden der Reichen." (Lucius Annaeus Seneca)

"Die Phantasie ist gegenüber dem Schönen nicht bloß ein Schauen, sondern ein Schauen mit Verstand, das ist Vorstellen und Urteilen, letzteres natürlich mit solcher Schnelligkeit, daß die einzelnen Vorgänge uns gar nicht zum Bewußtsein kommen." (Eduard Hanslick)

"Durch die Phantasie sind wir fähig, höhere Gegenstände als die des gemeinen Erkennens wahrzunehmen, Gegenstände, in denen wir die Ideen selbst als wirklich erkennen. In der Kunst ist die Phantasie die Fähigkeit, die Idee in Wirklichkeit zu verwandeln." (Karl W. F. Solger)

Die Bedeutsamkeit von Fantasie

Besonders Kinder nutzen ihre Fantasie. Sie denken sich eigene Spiele aus oder vertreiben sich die Zeit mit selbst erdachte Freunden, die nur für die Kinder selbst sichtbar sind. Immer wieder sieht man Kinder dabei, wie sie miteinander spielen und dabei über Dinge reden, die für Nicht-Involvierte unsichtbar sind. Für die Kleinen ist es das Normalste der Welt und jeder, der diese Zeilen liest, wird vermutlich an seine eigene Kindheit zurückdenken und sofort wissen, was ich meine. Wir alle haben bestimmt als Kinder mit unseren Freunden mitten auf dem Pausenhof in einem Piratenschiff die stürmische See durchquert oder haben den Mounteverest auf dem Klettergerüst erklimmt.

Mit dem Erwachsen werden verliert man die Fantasie zwar nicht, aber sie nimmt in der eigenen Welt eine zunehmend kleinere Rolle ein. Viele Erwachsene haben aufgrund des Alltagsstresses einfach nicht mehr die Zeit, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Die Fantasie ist noch da, keine Frage, aber sie wird nur selten genutzt. Man träumt sich einfach nicht mehr so oft in andere, neue Welten, die nur in einem selbst existieren. Darum ist es gerade für Erwachsene oftmals schwierig, die Dinge zu sehen, die die Kinder ihnen zeigen oder erzählen: selbst erdachte, fliegende Drachen, gefährliche Wälder oder im Fall von Antonia ein Tierdieb, der alles andere als seriös aussieht...

Antonia und die Fantasie

Auch die liebe Toni hat für ihre dreizehn Jahre noch eine blühende Fantasie. Man kann schon sagen, sie schämt über vor Fantasie! In verzwickten Situationen, aber auch im Umgang mit den zwei kleinen Brüdern ihrer besten Freundin Paulina hat Antonia so stets gute Lösungen parat. Auch als ihre Mutter ihr eröffnet, dass sie mit ihr für ein paar Monate nach Ungarn ziehen soll, zeigt sich Tonis wilde Fantasie: im Internet liest sie von den Tötungsstationen für Hunde und davon, dass Gulasch ein Nationalgericht des Landes ist. Klar, dass in Ungarn also Hundegulasch gegessen wird! Wofür sonst haben sie extra Tötungsstationen für den besten Freund des Menschen? Das ist definitiv ein Grund für Antonia, NICHT mit ihrer Mutter auswandern zu wollen.

Aber nicht nur wenn es darum geht, sich Argumente für eine Diskussion (oder eher für eine großräumige Überzeugungsaktion ihrer Familie) auszudenken bzw. unterschiedliche Fakten miteinander in Verbindung zu bringen, ist Antonias Fantasie hilfreich und etwas verrückt, sondern auch wenn es darum geht, kleine Brüder zu beruhigen oder sie das tun zu lassen, was man möchte, ist Tonis Fantasie von großem Nutzen! So können Vögel, die starr vor (eventuellem) Schreck oder weil sie vielleicht doch tot sind, gerettet werden, wenn man sie unter einer Hecke versteckt. Oder Zootiere, die sich erschreckt haben und dann aus Versehen aus ihrem Gehege mitgenommen wurden, können in ihrem zu Hause wiederbelebt werden...

Für ihre Familie sind ihre Geschichten dabei meistens nur großer Quatsch. Sie haben sich damit abgefunden, dass Antonias Einfälle recht eigen sind. Dabei denkt sie eben einfach nur weiter als andere Leute. Auch wenn sie damit zwar nicht immer hundertprozentig recht hat, so ist es in den meisten Fällen aber doch schon sehr naheliegend, dass ihre Version der Geschichte auch hätte eintreffen können! Ihre Familie mag denken, dass sie sich alles zusammenreimt, doch Toni weiß genau, dass die Dinge, wie sie es sich gedacht hat, auch eine Art von Rechthaben sind...denn, wenn es so sein kann, wie man es sich gedacht hat, dann ist es ja eine Möglichkeit und somit nicht ausgedacht, nicht wahr?

Toni schäumt über vor brodelnder Fantasie und in ihren zunächst verrückt oder wirr erscheinenden Ideen könnten am Ende sogar gar nicht mal so abwegig sein! Aber mehr darüber müsst ihr dann schon selbst in "Papageienparty" herausfinden!

Hier habe ich nochmal einen Überblick samt Blogreihenfolge für euch: 


03.10. Die Sache mit der Familie: Agnes 
Frage: Wie lautet der (Unter-)Titel des ersten Bandes, über den wir hier reden? -> 1. und 7. Buchstabe
04.10. Die Sache mit der Verantwortung: Heike
Frage: Was sollten Kinder viel mehr übertragen bekommen? -> die letzten zwei Buchstaben
05.10. Die Sache mit der Tierliebe: Hannah 
Frage: Was für ein Tier ist Mr. Bond? -> 2. Buchstabe Wie lautet der Spitzname der Protagonistin Antonia? -> 4. Buchstabe
06.10. Die Sache mit der überschäumende Fantasie: hier bei mir
Frage: siehe unten

Gewinnspiel

Zu gewinnen gibt es ein Meet & Greet mit Katrin Zipse auf der Frankfurter Buchmesse 2016 am 22. Oktober um 12:00 Uhr inklusive einem Exemplar von "Antonia rettet die Welt - Papagaienparty"!

Was ihr dafür tun müsst?

Unter jedem Beitrag findet ihr eine Frage. Aus den Lösungswörtern müsst ihr die angegebenen Buchstaben nehmen und mit diesen das Endlösungswort bilden. Dies tragt ihr dann einfach in das folgende Dokument ein und schon seid ihr im Lostopf! Zeit habt ihr dafür bis zum 9. Oktober um 23.59 Uhr. Am 10. Oktober wird dann der Gewinner verkündet (und gleichzeitig per Mail informiert ;) ).

Die letzte Frage für das Gewinnspiel lautet:

Wie nennt man die Fähigkeit, sich Dinge ausdenken zu können? -> 3. und letzter Buchstabe

Die vorherigen Beiträge habe ich euch oben in der Blogtourübersicht verlinkt und euch auch nochmal die vorherigen Fragen aufgeschrieben :)


Viel Glück!
Eure Laura

Edit am 10.10.16 (14:26 Uhr):

Die Gewinnerin wurde ausgelost! Es ist Anna-Marie.

Herzlichen Glückwunsch!

Per Mail wurde sie bereits kontaktiert :)

Kommentare:

  1. Hallo Lauralein <3,

    ein toller Bericht und da hast du tolle Zitate ausgewählt :)

    Die Geschichte ist einfach nur toll zu lesen und hat mir eine sehr lustige und spannende Lesezeit beschert.

    Liebe Grüße, drück dich,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo mein Lieber :-*

      Dankeschön <3 Freut mich, dass er dir gefällt!
      Mir auch! Ich habe nach der tollen Lesung nichts anderes erwartet ;) Immer wieder hat Toni mich zum Lachen gebracht und gerade die Tierdiebstahlgeschichte fand ich super spannend! Außerdem sind Matti und Matze echt lustige, niedliche Kerlchen! (Mein Herz schlägt ja besonders für Letzteren ;D).

      Küsschen
      Laura

      Löschen
  2. Huhu Laurachen <3

    was für ein süßer, informativer und toller Beitrag :) Es hat echt Spaß gemacht ihn zu lesen, ich freue mich nun auf jeden Fall noch mehr auf die liebe Toni :)

    Drück dich, Küsschen,
    Ally

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!