5. Oktober 2016

[Rezension] - Bluescreen (Dan Wells)






Verlag: Piper Verlag
Übersetzt von: Jürgen Langowski
Reihe: Serie
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 368
Altersempfehlung: ab 16
Preis: 12.99 € [D]
ISBN: 978-3-492-28021-1
Bildquelle: © Piper Verlag






Klappentext
"Nach den Bestsellern um den Serienkiller John Cleaver führt Dan Wells in eine Zukunft, die erschreckend schnell Realität werden kann: Los Angeles im Jahr 2050 ist eine Stadt, in der du tun und lassen kannst, was du willst – solange du vernetzt bist. Durch das Djinni, ein Implantat direkt in deinem Kopf, bist du 24 Stunden am Tag online. Für die Menschen ist das wie Sauerstoff zum Leben – auch für die junge Marisa. Sie wohnt im Stadtteil Mirador, doch ihre wirkliche Welt ist das Netz. Und sie findet heraus, dass darin ein dunkler Feind lauert. Als sie an die virtuelle Droge Bluescreen gerät, die Jugendlichen einen sicheren Rausch verspricht, stößt Marisa auf eine Verschwörung, die größer ist, als sie je ahnen könnte ...“ (Quelle: www.piper.de)

Gestaltung
Die Kombination aus Blau und Schwarz gefällt mir gut, weil das Blau dadurch sehr strahlend wirkt. Auch finde ich die Punkte und Striche, die im Blau zu sehen sind und die auch von der Schrift des Titels ausgehen, sehr passend, da sie das Cover sehr technisch wirken lassen. Sie sehen aus wie Kabel oder Schaltkreise einer Festplatte. Dies spiegelt die Geschichte gut wieder, da „Bluescreen“ sehr futuristisch ist und Technik eine große Rolle spielt.

Meine Meinung
„Bluescreen“ ist mein erstes Buch, das ich von Dan Wells lese und es wird auch nicht mein letztes gewesen sein. Mich konnte der Schreibstil überzeugen und auch die actionreichen Szenen haben meinen Puls so manches Mal in die Höhe schnellen lassen. Das Buch ist sehr aktuell und gleichzeitig futuristisch, denn obwohl es im Jahr 2050 spielt, fasst es Themen auf, die sich schon jetzt in unserer Gegenwart abzeichnen: Kontrolle, Modernisierung, Technik und Überwachung. Protagonistin Marisa, die eine begabte Hackerin ist, lebt in Los Angeles und für die Menschen zu der Zeit ist es normal, ein sogenanntes Djinni im Kopf zu haben. Ein Djinni ist ein Gerät, das mit dem Gehirn verbunden ist und es dem Menschen so ermöglicht, direkt online zu gehen, ohne einen PC zu benötigen. So läuft alles online und die Menschen müssen nur blinzeln, um beispielsweise ihre E-Mails zu checken oder Geld zu überweisen.

So ist also jeder Mensch stets mit dem Internet verbunden. Das hat seine Vor- sowie Nachteile. Beides wird in „Bluescreen“ thematisiert und aufgezeigt, was mir sehr gut gefallen hat. So zeigt das Buch nicht nur das Positive auf, sondern auch die Gefahren der zunehmenden Technologisierung. Vor allem die Kontrolle über die Menschen ist ein wichtiges Thema des Buches. Hier ist gerade die titelgebende Droge „Bluescreen“ wichtig. Bluescreen ist ein Programm, das sich reiche Kids in ihr Djinni laden können und ihnen einen unheimlichen Rausch verleiht. Aber mit dieser Droge sind auch einige Gefahren und viele Geheimnisse verbunden… Auch Marisas beste Freundin ist betroffen, weswegen sie das Bluescreen genauer unter die Lupe nimmt und so einer großen Verschwörung auf die Schliche kommt.

Dass die Droge Bluescreen so eine wichtige Rolle im Buch eingenommen hat, hat mir sehr gut gefallen. Zu Beginn wird der Leser einfach mitten in die Geschichte hineingeworfen. Die ersten 50 Seiten sind auf diese Weise einerseits rasant, andererseits auch etwas verwirrend. Aber schnell lenkt der Autor den Fokus auf das Bluescreen, wodurch die Handlung einen roten Faden erhält. Nebenbei lernte ich dann die Figuren und die futuristische Welt kennen. Das Setting ist sehr detailliert und ausführlich vom Autor durchdacht worden. So wirkte es auf mich sehr realistisch.

Allerdings war mir manchmal das technische Know How zu detailliert und ausschweifend. Wenn viele Technik-Begriffe verwendet wurden, schwirrte mir dann einfach der Kopf. Manche Dinge, wie beispielsweise die Funktionsweise des Djinnis, musste ich dann einfach so hinnehmen. Vor allem dann, wenn Marisa und ihre Freunde viel über die Djinnis, deren Technologie oder das Hacken gesprochen haben, war es mir manchmal zu viel. Es war zwar durchaus verständlich, wenn man (wie ich) nur ein wenig Ahnung von Technik hat, aber wenn sich die Gespräche dann absatzweise nur um technische Überlegungen drehten, war dies einfach gefühlt zu lang. So wirkten manche Gespräche auf mich, als würden sie nicht vorüber gehen.

Diese kleinen „Durststrecken“ zwischendurch wurden aber durch den hohen Actionanteil ziemlich gut kaschiert. So gibt es in „Bluescreen“ einige lebensgefährliche Situationen. Von gefährlichen Rettungsaktionen auf dem Highway über Schießereien auf offener Straße bis hin zu Kleinkriegen zwischen der Mafia ist alles dabei. Dan Wells hat mich geradezu durch die Geschichte gehetzt, weil mein Herzschlag sich aufgrund der spannenden Rasanz so schnell geschlagen hat, dass ich nur Seite für Seite umblättern konnte, um zu erfahren, wie alles enden würde!

Gerade das Ende ist dabei sehr vielversprechend und voller Möglichkeiten für die Weiterentwicklung der Geschichte. Auf der letzten Seite machte mir der Autor mit nur wenigen Worten den Mund wässrig auf den nächsten Teil. Zwar hatte ich auch das Gefühl, dass die Lösung des Bluescreen-Problems am Ende etwas schnell ging, aber ich denke, das kam mir nur so vor, weil ich am Ende so aufgeregt war aufgrund der ganzen Action. Auch für die ein oder andere Überraschung hat der Autor gesorgt. Vor allem im letzten Drittel hat er mich mit einer Enthüllung bezüglich einer Figur eiskalt erwischt. Das war wirklich super, weil ich mit allem gerechnet habe, nur nicht damit (genaueres verrate ich aus Spoilergründen nicht).

Die Charaktere waren alle ziemlich bunt zusammen gewürfelt. So merkte man dem Buch auch die zunehmende Globalisierung an. Marisa ist beispielsweise mexikanischer/spanischer Herkunft und voller Temperament. Ihre besten Freunde kommen aus allen Teilen der Welt: Indien, China, Deutschland… Aufgrund von Marisas Herkunft findet man auch immer wieder spanische Wörter oder Sätze in Gesprächen (immer dann, wenn sie sich aufregt). Manchmal wurden diese übersetzt von den anderen Figuren, aber meistens nicht, was ich etwas schade fand, da ich so nicht wusste, was Marisa manchmal sagt. Mit Voranschreiten der Handlung fand ich diese Eigenart dann etwas anstrengend.

Aber abgesehen davon war Marisa eine tolle Protagonistin: sie war taff und schlau. Als begabte Hackerin hatte sie so einiges drauf, was sehr beeindruckend war. Auch ihre besten Freundinnen, mit denen sie in der virtuellen Realität Overworld Turniere bestreitet, sind so begabt wie sie. Dabei sind die Mädchen alle sehr unterschiedlich. Aber auch nicht technikaffine Charaktere sind vertreten: so verkörpert Marisas bester Freund Bao als einer der wenigen Djinni-losen Menschen unsere „alte“ Zeit.

Fazit
Mafiagangs, wilde Schießereien, eine hochtechnisierte Welt und eine große Bedrohung, die sich über die Welt legt. Das ist der Stoff, aus dem gute Geschichten gemacht sind. Das ist der Stoff, aus dem „Bluescreen“ gemacht ist. Besonders gefallen hat mir, dass der Actionanteil in dieser Geschichte sehr hoch und das Ende so voller Möglichkeiten für die Weiterentwicklung der Geschichte ist. Dass der Fokus auf die Nachforschungen bezüglich der Droge Bluescreen gelegt wurde, hat mir sehr gut gefallen. Etwas zu viel waren mir manchmal die doch sehr ausschweifenden technischen Beschreibungen, auch wenn sie trotz meinem nicht so großen Technikwissen gut verständlich waren. Insgesamt ist Dan Wells‘ „Bluescreen“ ein Buch, das vor Action sprüht und bei dem Herzrasen vor lauter Aufregung garantiert ist!
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Bluescreen
2. Ones and Zeroes (erscheint auf Englisch am 14. Februar 2017)

Kommentare:

  1. Hey Lauralein, <3

    klingt nach einem "muss Sandra unbedingt haben"-Buch :-)
    Über die Mafia lese ich ja immer gerne Bücher, Arkadien und so du weißt ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja Sandra, das Buch musst du lesen. Unbedingt !!! Es ist so genial :)

      Liebe Grüße Uwe

      Löschen
    2. Hallo Sandralein <3

      Das Buch könnte dir wirklich gefallen, da stimme ich Uwe zu. Mich würde vor allem interessieren, was du zu den Technikbegriffen/-beschreibungen sagen wirst bzw. wie du sie empfindest :)

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  2. Hi Lauralein <3,

    über das haben wir uns ja während dem Lesen schon ausgetauscht und ich kann dir nur zustimmen. Das Buch und die Geschichte ist wie eine Droge :) :) man muss immer und immer weiterlesen.

    Ich bin sehr gespannt, wie die Story weitergeht und kann es kaum erwarten.

    Drück dich, liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Uwi!

      Ja der Austausch mit dir während der Lektüre war echt super! Das gemeinsame Rätseln hat auch echt Spaß gemacht <3 Hihi die Drogenanspielung ist gut ;D Das Buch kontrolliert uns aber zum Glück nicht in dem Sinne wie es das Bluescreen mit den Figuren im Buch gemacht hat ;)
      Ich bin auch super gespannt auf die Fortsetzung! Gerade nach dem verheißungsvollen Ende!

      Drück dich zurück <3
      Laura

      Löschen
  3. Huhu nochmal =D

    Das Buch habe ich auch im Auge und nach deiner Rezi wird es immer interessanter. Da wird es wohl Zeit für ein neues Buch.^^

    Ganz liebe Grüße
    Katie♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Katie!

      Freut mich, dass ich dein Interesse am Buch wecken konnte :) Es ist genau richtig für alle die, die es actionreich lieben und nicht zwingend romantische Liebesgeschichten brauchen.

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
      Laura

      Löschen
  4. Sehr schöne Rezi, meine Liebe! Du machst mir richtig Lust darauf, direkt weiterzulesen. Und Du musst unbedingt die Partials-Trilogie lesen...ich LIEBE sie!!!

    Liebste Grüße

    Rica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Rica!

      Vielen dank! <3 :) Oh, dann muss ich das wirklich schleunigst ändern und Partials lesen! :)

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!