18. Januar 2015

[Rezension] - Secrets. Ich fühle (Heather Anastasiu)






Verlag: Blanvalet Verlag
Übersetzt von: Katharina Woicke
Reihe: Trilogie
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 416
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 8.99 € [D]
ISBN: 978-3-442-26873-3
Bildquelle: © Blanvalet Verlag






Klappentext
„Wut, Enttäuschung, Schmerz – Gefühle drohten die Menschheit auszulöschen. Ein Chip befreit sie nun von ihren schädlichen Emotionen. Denn selbstständig zu fühlen ist einfach zu gefährlich. Das erfährt Zoe am eigenen Leib, als plötzlich eine Störung an ihrem Chip auftritt. Zum allerersten Mal entstehen in ihrem Kopf eigene Gedanken und unaufhaltsame Gefühle. Zoe muss dieses Geheimnis um jeden Preis bewahren; sollte es gelüftet werden, droht ihr die Auslöschung. Doch dann gerät ihr Chip derart außer Kontrolle, dass sie sich nicht länger verstecken kann und für ihr Leben und ihre Freiheit kämpfen muss.“ (Quelle: http://www.randomhouse.de/blanvalet/)

Gestaltung
Das Cover von „Secrets – Ich fühle“ ist farblich wunderschön aufeinander abgestimmt. Die verschiedenen Flieder- sowie Lilatöne schmiegen sich wunderbar aneinander an und schmeicheln dem Auge. Besonders gut gefällt mir, dass man die Rückenansicht des Mädchens zuerst sieht und so der Fokus des Auges auf den kleinen Porteingang am Nacken gelenkt wird. Dieser spielt nämlich in der Geschichte eine zentrale Rolle, sodass das Cover hier sehr schön Bezug zur Handlung nimmt.

Meine Meinung
Der Einstieg in die Handlung von „Secrets – Ich fühle“ erfolgt wirklich rasant. Zunächst lernt der Leser die Welt kennen: Menschen, die in der „Gemeinschaft“ unter der Erde leben, weil die Oberfläche durch Bomben und giftige Substanzen unbewohnbar geworden ist. Gefühle haben die Menschen nicht mehr, dafür aber einen Port im Nacken und den sogenannten „Link“. Durch den „Link“, der zu bestimmten Zeiten vor den Augen der Menschen abläuft, erfahren die Bewohner die neusten Nachrichten und andere Zuteilungen (z.B. ob sie in ein Büro gerufen wurden).

Somit stehen die Menschen unter der Kontrolle einiger bestimmter Menschen, jedoch ist dies den meisten Bewohnern nicht bewusst. Aber es gibt Menschen, die immer wieder „aus dem Link gleiten“.  Menschen, wie die Protagonistin Zoe. Sie lernt der Leser gleich zu Beginn kennen und dadurch, dass sie nicht immer an den „Link“ gebunden ist, ist die Sicht des Lesers auf Zoes Lebenswelt sofort sehr intensiv, da man die Missstände direkt erkennt.

Noch intensiver wird dieser erste Eindruck des Lesers, als der junge Rebell Adrien hinzukommt. Durch Zoes Andersartigkeit gerät sie schnell in Gefahr, doch er rettet sie und gemeinsam begeben sie sich dann auf die Flucht. Auf dieser erfährt Zoe und mit ihr auch der Leser so einige überraschende, schockierende Geheimnisse. Die Ereignisse scheinen sich auf den ersten gut 70 Seiten geradezu zu überschlagen, sodass man gebannt an den Seiten klebt.

Allerdings muss ich sagen, dass es mich etwas irritiert hat, was nach diesen 70 Seiten passiert ist. Zoe flieht mit Adrien aus der Untergrundstadt und dann muss sie aufgrund von einer dramatischen Erkrankung doch zurück in den Untergrund. Allerdings wird sie dabei aufgrund eines Sticks in ihrem  Port im Nacken alles bereits Erlebte vergessen. Was sollte dann bitte diese rasante Flucht zu Beginn? Dann hätte man die ersten Seiten genausogut streichen können oder an eine andere Stelle setzen können.

Ich meine damit nicht, dass ich die ersten Seiten nicht spannend fand (eher ganz im Gegenteil, es war der beste Einstieg in ein Buch, den ich seit langem gelesen habe), aber für die Handlung an sich, war es für mein Empfinden irgendwie eigenartig, da es mir recht unnötig erschien, an der Stelle zu fliehen, um dann direkt wieder zurückzukehren.

Dennoch kann man sagen, dass die Handlung konstant spannend ist und es immer wieder wirklich überraschende und auch unvorhersehbare Wendungen (z.B. habe ich nämlich nicht damit gerechnet, dass Zoe nach den ersten 70 Seiten der Flucht aus der Gemeinschaft wieder zurück in ihre Untergrundwelt muss) gibt. Zudem ist sie wirklich sehr detailliert geschildert, sodass der Leser sich sehr gut zurecht findet und alles bildhaft vor Augen sieht.

Allerdings neigt der Schreibstil von Autorin Heather Anastasiu dazu, dass sie (gerade zu Beginn) sehr viele technische Begriffe (z.B. V-Chip) der für den Leser neuen Welt verwendet, ohne sie genauer zu erklären. Als Leser muss man sich zunächst daran gewöhnen und erst hineinfinden, aber selbst im Verlauf der Handlung stolpert man immer mal wieder über diese Begriffe. Dadurch, dass allerdings aus der Ich-Perspektive von Zoe berichtet wird, fühlt man sich der Protagonistin sowie ihrer Welt sehr nahe und kann dadurch besser hineinfinden. Wäre es in der dritten Person geschrieben worden, wäre die Welt dem Leser noch fremder erschienen und er hätte eindeutig mehr Orientierungsprobleme gehabt.
Fazit
Ein packender, fesselnder Dystopie-Trilogieauftakt, der sich zwar altbekannter Muster bedient, aber durch eine spannende Handlung mit unvorhersehbaren, überraschenden Wendungen zu überzeugen weiß. Einzig die vielen technischen Begriffe und die etwas unlogische Flucht zu Beginn der Handlung, die nach 70 Seiten wieder rückgängig gemacht wird, stören etwas. Das Ende lässt gespannt auf die Fortsetzung warten.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Secrets – Ich fühle
2. Override (auf engl. erschienen)
3. Shutdown (auf engl. erschienen)

Kommentare:

  1. Hey,
    deine Rezi hat mich überzeugt und das Buch wandert gleich mal auf meine WuLI :)
    GLG, Ambria <3<3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Ambria!
      Das freut mich natürlich! :) Dann hoffe ich mal, dass es bald ganz schnell von der WuLi auf die To Read Liste wandert ;)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Huhu Liebes <3

    wow, irgendwie hatte ich von "Secrets" noch gar nichts gehört, dabei klingt die Geschichte echt richtig gut :D. Also ich glaube das Buch MUSS auf meine Wuli :) Sehr sehr schön und interessant beschrieben wie immer.

    Küsschen, Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Allylein! :-*
      Danke :) Ja, ich hatte das Buch auch eher durch Zufall entdeckt und da ich ja sowieso so ein großer Dystopien-Fan bin, musste ich es unbedingt lesen ;)
      Drück dich <3

      Löschen
  3. Ich finde es eigentlich immer toll, wenn man als Leser ohne Rücksichtnahme in eine fremde Welt hineingeworfen wird und sich die Begrifflichkeiten erst im Laufe des Lesens langsam aufklären :-)
    Das Buch steht schon eine ganze Weile auf meinem Wunschzettel und ich bin gespannt, ob mir das auch so merkwürdig aufstoßen wird, wenn erst geflohen und dann doch wieder gleich zurückgekehrt wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Friedelchen :)
      Ja, ich mag sowas ja auch, vor allem auch, wenn man mitten in der Geschichte landet. Aber hier war es zu Beginn wirklich etwas überfordernd, weil die ganzen Begriffe wie "Link" oder "V-Chip" einfach so benutzt wurden, ohne, dass man selber eine genauere Vorstellung davon hatte. Das kam dann erst mit der Zeit, aber zu Beginn musste man sich schon arg konzentrieren, um zu wissen, wovon geredet wird. Andererseits ist das natürlich auch dem "verschuldet", dass die Handlung ja in der Zukunft spielt und da sind solche Dinge ja alltäglich ;)
      :D Für mich war es einfach seltsam. Die Gründe, warum sie wieder zurückkehren, sind schon nachvollziehbar (ich schreib aus Spoilergründen besser nicht welche es sind ;D), aber es war dann einfach so...unnötig, dass die Autorin sie überhaupt erst hat fliehen lassen. Ich hatte einfach den Eindruck, dass es ihr nur darum ging, dem Leser zu zeigen, wie es auf der Erdoberfläche aussieht und ihren Weltentwurf schnellstmöglich dem Leser klar zu machen.
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Hallo liebe Skyline!

    Bitte, bitte verzeih mir falls ich dich schon mal danach gefragt haben sollte ...
    Hast du schon vom Bloggernetzwerk gehört? Wenn nicht, dann lass ich dir mal kurz den Link zum Hintergrund des Blogs da:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/
    Ich bin dort jedenfalls seit kurzem Mitglied und würde mich sehr freuen, wenn ich deine Rezension hier zu "Secrets. Ich fühle" verlinken dürfte. (Und mit deiner Erlaubnis auch in Zukunft ein paar deiner Rezensionen?)
    Und hier sende ich dir auch einen Beispiellink, wie das Ganze im Endeffekt aussieht:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/2015/06/23/secrets-ich-fuhle-von-heather-anastasiu/

    Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen!
    Ganz lieben Gruß ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!