20. Februar 2016

[Rezension] - Panthersommernächte (Bettina Belitz)






Verlag: Loewe Verlag
Übersetzt von: -
Reihe: Einzelband
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 400
Altersempfehlung: ab 12
Preis: 17.95 € [D]
ISBN: 978-3-7855-7769-1
Bildquelle: © Loewe Verlag






Klappentext
„Unter Ninas Bett liegt ein schwarzer Panther. Eine lebendige, wilde Raubkatze, die urplötzlich in der Kleinstadt aufgetaucht ist und die Bürger in Angst und Schrecken versetzt. Während draußen schon der Schützenverein zur Jagd auf „die Bestie“ bläst, ist es Nina gelungen, Kontakt zu dem Tier aufzunehmen. Sie spürt den geheimnisvollen Zauber des Panthers, der sich sogar von ihr berühren lässt. Aber ein Panther ist kein Schmusekätzchen. Er braucht Freiheit und vor allem täglich jede Menge frisches Futter. Hilfe bekommt Nina von ihrem Klassenkameraden Lionel. Ausgerechnet, denn Lionels Vater ist der Anführer der Panther-Jagdgesellschaft.“ (Quelle: www.loewe-verlag.de)

Gestaltung
Dieses Cover ist meiner Meinung nach eins der Schönsten von allen bisher erschienen Belitz-Büchern. Es wirkt sehr mysteriös und passt so gut zur Geschichte. Mir gefällt aber vor allem das Farbspiel sehr gut, da die Farben super aufeinander abgestimmt sind und auch die Farben des Titels sich harmonisch in das Bild eingliedern. Ein rundum gelungenes Cover!

Meine Meinung
In „Panthersommernächte“ verbindet Bettina Belitz erneut einen Hauch Fantasy und Mystik mit unserer realen Welt. Dieses Mal ist es ein Panther, der uns in einer deutschen Kleinstadt begegnet. Dabei hat Frau Belitz es wirklich geschaft, dass ich das Gefühl hatte, ein realer Panther würde durch die Straßen wandern. Sie hat die realen Aspekte so gekonnt mit ein bisschen Fiktion verwoben, dass ich wirklich daran geglaubt habe, ein wildes Tier würde auch bei mir durch die Stadt streifen. Hut ab dafür, dass die Autorin es geschafft hat, diese Verbindung so real und echt wirken zu lassen!

Glaubwürdig erschien mir zwar die Anwesenheit des Panthers, doch seine Beziehung zu Nina erschien mir ein wenig wundersam. In Ninas Anwesenheit war das wilde Tier sehr zahm und wirkte auf mich eher wie eine Hauskatze. Natürlich verstehe ich, warum dies so ist. Ich weiß auch, dass sich hier ebenso die Fantasyelemente sowie die Fiktion widerspiegeln, aber ein wenig mehr Wildheit des Panthers im Zusammensein mit Nina hätte ich mir schon gewünscht. Ein klein wenig mehr Bedrohung und Natürlichkeit des Panthers, während er bei Nina ist, hätte die Beziehung für mich noch leidenschaftlicher wirken lassen. So war der Panther eher eine kleine Schmusekatze.

Protagonistin Nina ist zunächst die Einzige in der kleinen Stadt Bornhausen, die sich auf die Seite des Panthers schlägt und ihn schützen möchte. Ihr entgegen steht der örtliche Schützenverein, der das Tier als Gefahr einstuft und töten möchte. Um den Panther zu schützen und vor dem Tod zu bewahren, braucht Nina Hilfe. Diese erhält sie ausgerechnet vom Sohn des Vorsitzenden des Jagdvereins, Lionel. Schaffen die beiden es, das wilde Tier zu beschützen? Oder werden die Jäger den Panther am Ende doch töten?

Die Figuren wirkten auf mich sehr authentisch, auch wenn ich zu Beginn den Eindruck hatte, dass Nina ein klein wenig zu perfekt ist. Nina ist eine gute Schülerin, engagiert, arbeitet in der Schülerzeitung und läuft in ihrer Freizeit professionell Eis. Sympathischer wurde sie mir, als ich entdeckte, dass unter der Oberfläche viel mehr steckt. Aufgrund eines Fehlers, den sie macht, erkennt Nina nämlich, dass sie eigentlich keine richtigen Freunde hat. Sie zieht sich zurück und das hat sie mir gleich viel menschlicher erscheinen lassen. Sie verhält sich im Handlungsverlauf immer authentischer, wodurch sie mir dann auch sympathischer wurde.

Lionel begegnet Nina zunächst mit Misstrauen, doch schon bald beginnt sich zwischen beiden Figuren eine zarte Freundschaft zu spinnen, die schließlich auch in eine seichte Liebesgeschichte übergeht. Dass hier nichts überstürzt wurde und die beiden Figuren sich nicht auf Anhieb ineinander verliebt haben, gefiel mir sehr gut. Das Tempo, in der sich die Beziehung zwischen den Figuren entwickelt hat, war genau richtig und hat mir beim Lesen große Freude bereitet.

Auch in sprachlicher Hinsicht war „Panthersommernächte“ sehr harmonisch zu lesen. Die Atmosphäre trat aus den Seiten heraus und hat mich ergriffen. Bettina Belitz schreibt sehr angenehm, da sie die Gedanken von Nina, die aus der Ich-Perspektive die Geschichte erzählt, gut einfangen kann. Sie schafft es, den Zauber der Geschichte auf den Leser zu übertragen. Auch gab es ein paar amüsante Stellen, die mich zum Grinsen gebracht haben.

Fazit
Mit „Panthersommernächte“ ist ein weiteres Jugendbuch aus der Feder von Bettina Belitz entstanden, das unsere Realität mit glaubwürdiger Fiktion vermischt und die Grenzen verschwimmen lässt. Man kann durch den angenehmen Schreibstill toll in die Geschichte und die Gedanken der Figuren eintauchen. Manchmal habe ich mich dabei erwischt, wie ich selber glaubte, ein Panther würde durch die Straßen meiner Stadt streifen. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass der Panther sich bei Nina nicht wie ein Schmusekater verhalten würde, sondern auch hier seine Wildheit ein wenig durchkommen würde.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Kommentare:

  1. Heyho :)

    Allein das Cover und den Klappentext fand ich schon von vornerherein sehr ansprechend und deine Rezension konnte mich noch ein wenig mehr überzeugen. Ich hoffe, dass ich mir das Buch auch bald einmal zulegen kann :)

    Alles Liebe
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nele! :)

      Bis morgen kannst du noch dein Glück beim aktuellen Boo-k-ollatio versuchen, denn dort kannst du dieses Buch gemeinsam mit "Infernale" gewinnen :) Dann zieht es vielleicht schneller bei dir ein als zunächst gedacht!

      Ganz liebe Grüße,
      Laura

      Löschen
  2. Hey Laura ♥

    ich habe ja noch kein Buch von der Autorin gelesen, dass sollte ich wohl mal ändern ;)
    Ich bin mir aber trotzdem noch nicht sicher, ob das Buch was für mich ist. Es wirkt auf mich nicht so, als ob es was für mich wäre, aber die Autorin behalte ich im Auge ;)
    Danke für deine Rezi ;)

    Liebste Grüße Sine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sine!

      Wenn mich gerade nicht alles täuscht war das auch mein erstes Belitz Buch (auch wenn ich ein paar ihrer anderen Bücher auf dem SuB habe *pfeif*). Von der Autorin erscheint in wenigen Tagen ja auch ein weiteres Buch (eine neue Reihe), die Diamentenkrieger Saga :) Vielleicht ist das ja was für dich?

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
      Laura

      Löschen
    2. Genau das Buch habe ich schon eher im Blick und bin schon gespannt auf die ersten Rezis dazu ;)

      Löschen
  3. Huhu, liebe Laura!

    Ich kann deinen Einwand bezüglich der Wildheit schon verstehen, wäre sicherlich dann auch noch einen Tick interessanter gewesen. Aber wer weiß schon, ob es in dem Fall auch wieder zu sehr ins Unglaubwürdige abgerutscht wäre? Keine Ahnung. Auf jeden Fall hat Bettina Belitz ein echt tolles Buch abgeliefert:) Ich lese gerade Die Diamantkrieger-Saga von ihr und stoße hier auf etwas völlig anderes als diese Story. Kann ich (bisher) nur empfehlen! Die Rezi dazu wird bei mir sicherlich ellenlang...

    Schöne Rezi, die es auf den Punkt bringt!

    Schönes Wochenende und lg,
    Claudia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia! :)

      Genau, das denke ich auch, dass es dann vielleicht noch etwas Würze in die Geschichte gebracht hätte, einen Hauch mehr Dramatik vielleicht noch :) Aber den Einwand, dass es dann vielleicht zu unglaubwürdig geworden wäre, kann ich auch nachvollziehen :)
      Auf die neue Saga bin ich schon gespannt :) Ich habe geplant, es nach "Die Überlebenden 03" anzufangen, aber du machst mir schonmal positive Hoffnungen, dass es mir gut gefallen wird! Auf deine lange Rezi bin ich schon sehr gespannt ;)
      Danke!

      Liebe Grüße und eine schöne Woche,
      Laura

      Löschen
  4. Huhu du,
    eine schöne Rezi, die mir richtig Lust drauf macht das Buch zu lesen! Ich habe es schon hier und werde wohl auch bald dazu greifen.
    Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Petra!

      Dankeschön :) Dann hoffe ich doch mal, dass dir das Buch auch so gut gefallen wird, wenn du es jetzt bald liest :)

      Liebe Grüße,
      Laura

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!