30. Mai 2021

[Rezension-Laura] - Insel der Waisen (Laurel Snyder)






Verlag: Mixtvision Verlag
Übersetzt von: Elisa Martins
Reihe: Einzelband
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 300
Altersempfehlung: ab 12
Preis: 17.00 € [D]
ISBN: 978-3-95854-146-7
Bildquelle: © Mixtvision Verlag







Klappentext
"‘Neun Waisen auf einer Insel, allein auf der Welt Einer mehr und der Himmel fällt ...‘

Neun Kinder leben allein auf einer paradiesischen Insel. Woher sie kommen und wohin sie gehen, wenn die Glocke ertönt, weiß niemand. Die Insel versorgt die Kinder mit allem, was sie brauchen. Jeder weiß, wofür er verantwortlich ist und es gibt klare Regeln. Doch als Jinny, die Älteste, die wichtigste Regel bricht und als zehntes Kind auf der Insel bleibt, wendet sich diese gegen sie ...“ (Quelle: https://www.mixtvision.de)

Gestaltung
Mit dem dichten Blätterwerk, das als Rahmen das Cover verziert, sieht das Motiv in der Mitte schon fast unauffällig aus. Die Blätter wirken vom Stil her so, als seien sie mit Buntstift ausgemalt worden. In der Mitte sieht man dann einen Schattenumriss eines Mädchens und hinter ihr eine Insel, welche von einem Nebelschleier umgeben ist. Ich finde das Cover insgesamt stimmig und nett, aber umhauen tut es mich nicht.

Meine Meinung
Auch wenn mich das Cover nicht vollends überzeugt, so konnte dies der Klappentext dennoch schaffen. In „Insel der Waisen“ geht es um neun Kinder, die auf einer paradiesischen Insel leben. Sie bekommen dort alles, was sie zum Leben brauchen, aber es gibt eine Regel: es dürfen immer nur neun Kinder auf der Insel sein. Als Jinny, die Älteste, gegen diese Regel verstößt, wendet sich die Insel gegen sie…

Das Buch hat mich mehr als einmal überrascht. Zunächst wurde ich vor allem dadurch überrascht, dass ich mit etwas anderen Erwartungen an die Geschichte herangegangen bin. So ging es in diesem Buch größtenteils um das Erwachsenwerden und die Erziehung eines kleinen Kindes. Jinny ist die Älteste auf der Insel und kümmert sich um das neu angekommene, kleine Kind. So wird thematisiert, welche Verantwortung und Aufgaben mit der Erziehung einhergehen. Ich hätte vor dem Lesen nicht gedacht, dass diesem Handlungsstrang so viel Raum gegeben wird, fand dies rückblickend nun aber passend gewählt und auch interessant.

Zudem entwickelt sich Jinny durch ihre neuen Aufgaben und Pflichten charakterlich sehr weiter, was mir richtig gut gefallen hat. Zu Beginn lernte ich sie kennen als sie sich von ihrem besten Freund verabschieden musste. Für sie war dies eine schwere Zeit, aber dennoch hat sie sich ihrer neuen Aufgabe angenommen. Mit ihr wuchs Jinny über sich hinaus und wurde immer erwachsener. Ich finde es klasse, wenn Hauptfiguren sich weiterentwickeln und Jinnys Entwicklung fand ich hier super dargestellt.

Außerdem gefiel es mir, dass die anderen Kinder auf der Insel Jinny immer dann unterstützten, wenn sie an ihre Grenzen stieß. Die Bindung zwischen den auf der Insel lebenden Figuren fand ich sehr toll dargestellt, denn so wird das Thema Freundschaft aufgegriffen. Auch empfand ich den Abschied von der Insel als schöne Metapher für das Erwachsenwerden und den Abschied von der Kindheit. Gestört hat mich allerdings, dass ich keine klaren Antworten auf all meine Fragen bezüglich der Insel erhalten habe. Manches kann man sich aus dem Kontext zusammenreimen oder zwischen den Zeilen erkennen, aber ich hätte gerne am Ende klare Antworten gehabt. So fühlte ich mich beim Zuklappen des Buches nicht so ganz zufrieden wie ich es hätte sein können.

Fazit
Gerne hätte ich mehr und eindeutigere Antworten auf meine Fragen in „Insel der Waisen“ erhalten, aber nichtdestotrotz ist das Buch eine wahre Wundertüte. Das Thema des Erwachsenwerdens wird hier auf sehr anschauliche Weise aufgegriffen und in Form der Charakterentwicklung der Protagonistin schön greifbar dargestellt. Auch gefielen mir die Beziehungen zwischen den Figuren, die sich gegenseitig unterstützt haben und füreinander da waren. So geht es in „Insel der Waisen“ auch um Freundschaft und Zusammenhalt, was ich gerne mochte.
4 von 5 Sternen!
Reihen-Infos
Einzelband

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.