16. Oktober 2014

[Rezension] - The Diviners - Aller Anfang ist Böse (Libba Bray)






Verlag: dtv Verlag
Übersetzt von: Barbara Lehnerer
Reihe: Tetralogie
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 704
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 19.95 € [D]
ISBN: 978-3-423-76096-6
Bildquelle: © dtv Verlag






Klappentext

„New York, 1926: Wegen eines kleinen "Zwischenfalls" wurde Evie O'Neill aus ihrer langweiligen Kleinstadt ins aufregende New York verbannt. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein seltsamer Ritualmord die Stadt erschüttert - und Evie über ihren Onkel, den Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes plötzlich mitten in den Mordermittlungen steckt. Schon bald weiß sie mehr als die Polizei. Denn Evie hat eine geheime Gabe, von der niemand wissen darf: Sie kann Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Doch sie hat keine Ahnung, mit welch entsetzlicher Bestie sie es zu tun bekommt …“ (Quelle: www.dtv-dasjugebuch.de)

Gestaltung
Das deutsche Cover und auch die Gestaltung gefallen mir wirklich sehr gut. Vor allem, weil die Aufmachung des Mädchens auf dem Cover mit ihrer Frisur und ihrem Kleid sehr schön die 20er Jahre, in denen das Buch spielt, wiederspiegeln. Die Farbgebung mit den düsteren Lilatönen finde ich auch sehr schön gewählt, da das Buch so etwas düsteres, mysterienumwobenes bekommt. Die Beigetöne dazu finde ich auch farblich stimmig.

Meine Meinung
In „The Diviners“, Libba Brays neustem Werk, erlebt der Leser zusammen mit der Protagonistin Evie O’Neill ein spannendes Abenteuer, das vor allem durch gruselige sowie fantastische Elemente heraussticht. Passend zum Herbst, der düsteren Jahreszeit, bietet „The Diviners“ viel, um das Herz von Gruselfans zu erfreuen.

Wie schon aus Libba Brays „Der geheime Zirkel“-Trilogie ist auch in diesem Werk der Schreibstil der Autorin sehr ausführlich und wortgewandt. Erzählt wird in der 3. Person in der Gegenwartsform. Auf diese Weise fühlt man sich als Leser sofort in die Zwanzigerjahre sowie das dortige New York versetzt und wird dazu eingeladen, sich die für unsere heutige Zeit ungewöhnlichen, Dinge vorzustellen. Allerdings nutzt Frau Bray in „The Diviners“ oftmals ziemlich lange Beschreibungen, die schon nah an Abschweifungen grenzen. Ihre ausgedehnten Ausführungen sind an manchen Stellen bzw. Szenen auch sehr nah daran, dass man als Leser den roten Faden beinahe aus den Augen verliert.

Ein wenig anstrengend empfand ich auch die (Fach-)Begriffe aus den Zwanzigern, mit denen ich nicht so viel anfangen konnte. Oftmals musste ich sie dann googlen, um zu wissen, von was die Figuren gerade sprachen. Ebenso war auch die Anzahl der vielen Figuren ein wenig mühsam, sodass man sich nicht ablenken lassen durfte, um nicht den Überblick zu verlieren. Vermutlich ist dies der Länge geschuldet, ebenso wie die Langatmigkeit, die an wenigen Stellen auftrat. Man hätte den Roman um manche Beschreibung oder Szene auch gut kürzen können.

Besonders interessant und spannend waren die Beziehungen zwischen den Figuren. Evie trifft im Handlungsverlauf viele unterschiedliche Nebenfiguren, die allesamt individuell waren. Auch die Protagonistin selber durchlebt eine kleine Entwicklung auf den gut 700 Buchseiten. Von einer naiven, leicht launischen Jugendlichen wird sie am Ende der Handlung erwachsener und moderner als andere Frauen der Zwanziger.

Die Charaktere wurden zudem in eine sehr interessante Idee um Geister und Okkultes eingestrickt. Ich habe noch nicht viele Romane, wenn nicht sogar gar keinen, aus diesem Bereich gelesen und fand es sehr spannend herauszufinden, was sich Libba Bray ausgedacht hatte. Dass in „The Diviners“ jemand ermordet wird, mischt die Fantasy/Mystery Elemente noch ein wenig auf und verleiht der ganzen Geschichte das gewisse Etwas.

Besonders schön empfand ich die gruselige, mystische und leicht düstere Atmosphäre, die mich auf ihre ganz eigene Weise immer wieder an die „Der geheime Zirkel“-Reihe erinnert hat. Dieses eindeutige Wiedererkennungsmerkmal liegt am Stil der Autorin, die mythischen Aspekte immer wieder gezielt in die Handlung einzustreuen.

Fazit
Der Länge des Buches und teilweise ausufernden Ausführungen geschuldet sind Langatmigkeit an manchen Stellen sowie zu viele Figuren. Allerdings knüpft Libba Bray mit „The Diviners“  nahtlos an ihre vorherigen Werke an: eine düstere, mysterienumwobene Atmosphäre, (Ritual-)Morde, Fantasy sowie Mystery Elemente und interessante Figuren – das ist der Stoff aus dem Bray‘sche Geschichten gemacht sind! Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung und bin gespannt, wie es mit Evie weiter geht.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. The Diviners – Aller Anfang ist böse
2. Lair of Dreams (engl. 14. April 2015)
3. ???
4. ???

Sehr schöne Extras und Infos über "The Diviners" gibt es auf der Special Seite des Verlages: 
>> hier <<

Kommentare:

  1. Hey,
    das Buch hab ich auch gerade fertig gelesen (Rezi kommt am Samstag). Ich fand es auch ziemlich gut, besser sogar als "Der geheime Zirkel". Gruseliger war es :)
    Wenn dir das schon zu viele Personen sind, bist du wahrscheinlich kein Fan von "Game of Thrones", oder? :D Aber ich fand, man konnte den Überblick ganz gut behalten :)
    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu!
      Ich fand es genauso gut wie "Der geheime Zirkel" :) Man merkt eben einfach den typischen Libba Bray-Stil bei ihren Büchern, das gefällt mir so gut.
      :D Also die Serie "Game of Thrones" gucke ich, aber die Bücher les ich nicht, das ist mir zu viel Wirrwarr, da komme ich gar nicht hinterher :D Bei der Serie geht es noch einigermaßen (und im Notfall erkläre ich mir einfach ein Verschwinden einer Person oder so damit, dass sie wohl tot ist ;D
      LG

      Löschen
  2. Huhu meine allerliebste Sky <3

    Deine Rezension ist wie immer einfach super, du verrätst nie zu viel, machst aber immer neugierig aufs Buch, genauso muss das sein.

    Langatmige Stellen mag ich ja so gar nicht oh je... zum Glück gibt es ja viel mystisches und fantastisches, das überzeugt mich schon sehr. Von Libba bin ich auch rund um begeistert, tolle Frau.
    Ich freue mich auf jede Fall schon sehr aufs Lesen.

    Küsschen, Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebes! :)
      Oh, vielen dank <3 :) Das ist so lieb von dir!
      Langatmigkeit mag ich auch nicht so, aber zum Glück waren es bei "The Diviners" nicht allzuviele (ich hab schon schlimmeres erlebt). Libba sah auf den ganzen Fotos bei Facebook und Co schon immer so crazy verrückt lustig aus :D Sie hat voll oft lustige Grimassen geschnitten. Bestimmt eine sehr sympathische Frau! ;)
      Du wirst bestimmt deinen Spaß haben! ;) (Und dich vielleicht auch ein wenig gruseln, so wie ich ;D Vielleicht solltest du "The Diviners" zu deiner Halloween-Lektüre machen)
      <3 <3 Alles Liebe <3 :-*

      Löschen
    2. Sehr, sehr gerne <3
      Ich bin ja jetzt echt froh, dass sich die langatmigen Phasen nicht zu sehr ziehen etc.
      Libba ist wirklich mega sympathisch, auch während des Interviews hat sie ständig Witze gemacht ;)
      Ich fürchte ja ich schaffe es nicht "The Diviners" noch um die Halloween Zeit zu lesen, da erst noch meine Reziexemplare dran sind.
      Alles Liebe <3 <3 <3

      Löschen
    3. :D Sie sah auch irgendwie so aus, als würde sie häufig Witze reißen (auch wenn ich nicht genau beschreiben kann, was genau an ihr so aussah ;D Vielleicht ihr dickes Dauergrinsen auf jedem Foto? *g*)
      Das versteh ich gut! :) Aber zur Winterzeit an sich passt es ja auch sehr gut ;) Vor allem, weil es früh dunkel wird, da kommt dann ja auch schneller grusel auf :) Mir ist auch grad erstmal aufgefallen, dass das Lila ja auch mal mega gut zu Halloween passt :D
      <3<3<3

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!