18. Januar 2018

[Rezension] - Wovon du träumst (Kira Gembri)






Verlag: Arena Verlag
Übersetzt von: -
Reihe: Einzelband
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 336
Altersempfehlung: ab 12
Preis: 15.00 € [D]
ISBN: 978-3-401-60323-0
Bildquelle: © Arena Verlag






Klappentext
"Emilia führt eine Liste von besonderen Träumen: Sie möchte Klavierspielen lernen, ein Konzert besuchen oder einfach nur wissen, wie der Regen klingt. Hinter jedem dieser Punkte steckt für sie jedoch eine große Herausforderung, denn Emilia ist nahezu taub. Dass der Zufall sie ausgerechnet auf Nick treffen lässt, erscheint ihr wie ein schlechter Scherz. Schließlich zeigt der Junge mit dem schiefen Grinsen viel mehr Interesse an Partys als an Musik. Doch während Emilia ihren Träumen nachjagt, begegnen sich die beiden immer wieder - und wie es scheint, sind Nicks laute und Emilias stille Welt gar nicht so weit voneinander entfernt ...“ (Quelle: www.arena-verlag.de)

Gestaltung
Ich finde es toll, dass auch das Cover des neuen Romans von Kira Gembri wieder mit Schattenumrissen und verschiedenen Farben gestaltet worden ist, da es so toll neben ihre anderen im Arena Verlag erschienenen Werke passt. Die Farbkombination aus Blau-Lila bzw. -Pink sind zwar nicht unbedingt meine Lieblingsfarben, aber dennoch wirken sie zusammen harmonisch. Das Motiv, das die Figuren aus Schattenumrissen darstellen, passt dafür sehr zur Geschichte, was ich super finde.

Meine Meinung
Das Romane von Kira Gembri immer besonders und sehr romantisch bzw. gefühlvoll sind, ist kein Geheimnis! Da ich schon einige ihrer bisherigen Werke kenne, war ich auch sehr gespannt auf „Wovon du träumst“. Hierbei interessierte mich vor allem die Hauptfigur Emilia, da diese beinahe taub ist und dennoch ihr Ziel, Klavier zu spielen, konsequent verfolgt. Mit dem Thema Taubheit bin ich bisher noch nicht so oft in Kontakt gekommen, weswegen ich dies beim Lesen als sehr spannend empfunden habe. Emilias Alltag mitzuerleben und zu erfahren, wie ein Leben mit Taubheit aussieht, hat mir bewusst werden lassen, wie stark wir eigentlich auf unser Gehör angewiesen sind.

So fand ich es wieder sehr toll, wie die Autorin es geschafft hat, mich als Leser zum Denken anzuregen. Sie gibt in ihren Geschichten immer wieder Denkanstöße und öffnet mir als Leser die Augen für Dinge, über die ich normalerweise vielleicht nicht nachgedacht hätte oder die ich vielleicht nicht so wahrgenommen hätte. Besonders interessant fand ich auch, dass hier die Taubheit mit dem Thema der Musik verbunden wurde, was auf den ersten Blick erstmal unvereinbar erscheint und was so für spannende Erkenntnisse sorgt.

Dadurch, dass es sich in Kira Gembris Büchern oftmals um zwei Protagonisten dreht, die sich näher kennen lernen und von der eine Figur in irgendeiner Form eine Besonderheit aufweist, findet sich meiner Meinung nach in „Wovon wir träumen“ aber auch nichts Neues. Die Autorin bleibt ihrem Stil treu und so ist der Aufbau auch recht ähnlich gestaltet, wodurch ich als Leser nicht mehr so wirklich überrascht wurde. Es gab zwar auch ab und an mal eine Wendung, aber wirklich sehr überraschend oder rasant wurde es nicht. Dennoch kann die Geschichte aufgrund ihrer Emotionalität unterhalten, aber ich würde mir wünschen, manchmal mehr erstaunt zu werden.

Der Schreibstil der Autorin ist wie schon in ihren anderen Büchern leicht zu verstehen, lebendig und witzig. So kann man sich ganz auf die Geschichte einlassen und muss sich nicht auf das Lesen und Verstehen von komplizierten Sätzen konzentrieren, wodurch das Lesen mehr Spaß macht und auch der jugendlichen Zielgruppe Freude bereiten wird.

Bei den Figuren konnte ich mich besonders mit Emilia anfreunden, da ich sie sehr bewundernswert fand. Sie hat mich mehrmals beeindruckt, da sie mit ihrer Taubheit auf besondere Weise umgeht: Emilia sagt ihrem Umfeld oftmals nichts davon, denn sie kann Lippenlesen und so merken viele nichts von ihrer Einschränkung. Sie verfolgt eisern ihren Traum, Klavier zu spielen, und geht so mit gutem Vorbild und viel Mut und Entschlusskraft voran. Nick hingegen konnte mich nicht so ganz erreichen, da er für mich der typische Aufreißer war, der dem Bad Boy Image gerecht wird. Zwar erfährt man im Laufe der Geschichte einiges über ihn und seine Vergangenheit, wodurch ich ihn besser kennen lernen konnte, aber er hat bei mir nicht ganz so viel Eindruck hinterlassen wie Emilia.

Fazit
„Wovon du träumst“ ist eine wunderschöne Geschichte über die Leidenschaft, die hinter den eigenen Träumen steckt und den inneren Wunsch und Mut, sich auf den Weg zu machen, diese Träume Realität werden zu lassen. Toll hätte ich es gefunden, wenn die Autorin mich in der Handlung an irgendeinem Punkt wirklich überrascht hätte, denn im Aufbau sind sich all ihre Geschichten doch recht ähnlich, wodurch mir ein wenig die Spannung fehlte. Nichtsdestotrotz bietet „Wovon du träumst“ einige Denkanstöße und eine gefühlvolle Geschichte, die auch aufgrund des lockeren Schreibstils für angenehme Lesestunden sorgt.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Kommentare:

  1. Huhu Lauralein, :)

    wie du weißt, mag ich Kiras Geschichten unglaublich gerne. Mich stört es somit auch nicht, dass diese immer dem selben Schema folgen. Allerdings würde ich mir auch wünschen, dass sie sich davon etwas ablöst.

    Nichtsdestotrotz habe ich es wieder sehr genossen, das Buch zu lesen. Emilia fand ich auch großartig, sie ist mutig, willensstark und liebevoll. Wie sie mit ihrer Taubheit umgeht, ist wirklich bewundernswert. Nick mochte ich aber auch sehr. Ebenso die Thematik der Geschichte an sich.

    Liebe Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ally!

      Ich mag ihre Art zu Erzählen und ihre Ideen ja auch, aber ich denke mir, dass es mal cool wäre, wenn sie uns überraschen würde und was macht, was man von ihr noch nicht kennt :)

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.