14. September 2020

[Rezension-Laura] - Ein Lächeln sieht man auch im Dunkeln (Adriana Popescu)






Verlag: cbt Verlag
Übersetzt von: -
Reihe: Einzelband
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 464
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 13.00 € [D]
ISBN: 978-3-570-31337-4
Bildquelle: © cbt Verlag







Klappentext
"Drei Jugendliche, die Spuren der Vergangenheit und die Frage nach der Zukunft

Irgendwas hat dieser Neue, Samuel, an sich, das Marie von Anfang an fasziniert. Und Samuel geht es genauso. Wie Magnete bewegen sie sich aufeinander zu, stoßen einander aber auch immer mal wieder ab, wenn sie sich von der falschen Seite nähern. Und mitten in diesem Spannungsfeld bewegt sich Theo, Maries jüngerer Bruder, der seit einem schrecklichen Ereignis vor über einem Jahr immer noch mit seinen Ängsten ringt – und in der Schule mit seinem Mobber Andi. Marie, Samuel, Theo – ihr Aufeinandertreffen bedeutet für alle drei einen Neubeginn, aber auch, sich den Geschehnissen ihrer Vergangenheit zu stellen, denn Samuel trägt ein Geheimnis mit in diese neue Freundschaft ...“ (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Gestaltung
Das Pärchen, das am unteren Bildrand sitzt und auf den Himmel sowie eine lichtüberflutete Stadt blickt passt zum Buchinhalt. Dabei gefällt mir persönlich vor allem der Sternenhimmel, welcher im Horizont in einen Sonnenaufgang übergeht. Die Farbkombination aus helleren und dunkleren Blautönen und den warmen Farben des Sonnenaufgangs sieht schön zusammen aus. Die dargestellte Szene wird durch die Sterne und die Lichter der Stadt auch sehr romantisch.

Meine Meinung
Von Adriana Popescu habe ich schon einige Bücher gelesen, sodass ich mich sehr gefreut habe, als ich erfuhr, dass es von ihr ein neues Werk geben würde. In „Ein Lächeln sieht man auch im Dunkeln“ geht es um Samuel, der neu an die Schule von den Geschwistern Marie und Theo kommt. Dabei ziehen Samuel und Marie sich an wie Magneten, die allerdings erst den richtigen Punkt zur Anziehung finden müssen, um sich nicht abzustoßen. Maries Bruder Theo hat mit Mobbingattacken zu kämpfen, aber Marie und Samuel stehen ihm bei. Die Freundschaft der drei sorgt dafür, dass sie sich ihrer Vergangenheit stellen müssen und auch Samuels Geheimnis…

Ich muss sagen, dass ich „Ein Lächeln sieht man auch im Dunkeln“ gelesen habe ohne den Klappentext zu kennen, weil ich gerne Unvoreingenommen an die Geschichte herangehen wollte. Beim Lesen der ersten Kapitel stellte ich dann fest, dass Theo von einem Mitschüler namens Andi gemobbt wird und das meiner Meinung nach sogar ziemlich heftig. Hier wünschte ich mir tatsächlich, dass auf dem Buch eine Triggerwarnung gestanden hätte, die nicht im Klappentext verborgen ist (denn nach dem Kapitel habe ich mir dann doch den Klappentext angesehen). Dieses Thema fand ich trotzdem sehr gut umgesetzt und auch wichtig. Außerdem gefiel mir insgesamt sowieso unglaublich gut wie tiefgründig und bedeutsam die Geschichte mit Themen wie Freundschaft, Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung war.

Die Mobbingerlebnisse von Theo fand ich sehr emotional dargestellt, vor allem weil sie aus Theos Perspektive geschildert werden und diese für mich sehr greifbar war, weil Theo mit seinen gedanklichen Einschüben sehr verdeutlicht wie es ihm eigentlich geht. Hier war ich gefühlsmäßig sofort ergriffen und habe mit ihm gefühlt. Auch wird das Buch aus den Perspektiven von Marie und Samuel erzählt, sodass ich als Leser auch diese beiden Figuren besser kennen lernen konnte. Der Wechsel zwischen diesen drei Figuren ist Adriana Popescu in meinen Augen mehr als gelungen, denn auch ohne die Namen des jeweiligen Erzählers am Kapitelanfang konnte man die Sichtweisen hervorragend auseinanderhalten. Jede Figur war so individuell in seinen/ihren Denkweisen, dass ich mich sehr gut zurechtgefunden habe.

Die Handlung fand ich richtig gelungen, denn jede der drei Figuren trägt ein Päckchen mit sich herum, worauf man als Leser neugierig gemacht wird. Es gibt viele Andeutungen, die mich nachdenklich stimmten und die mich überlegen ließen, was die Figuren durchgemacht haben könnten. Vor allem auf Samuels Geheimnis war ich gespannt, da dies sehr mysteriös in die Handlung eingebaut und ich darauf sehr neugierig gemacht wurde. Auf diese Weise blieb ich beim Lesen auch die ganze Zeit am Ball und verschlang das Buch innerhalb von zwei Tagen, denn ich musste einfach um die Auflösung Bescheid wissen. Außerdem haben der leicht zu lesende Schreibstil und das angenehme Schriftbild mit den Lücken zwischen den Sätzen dafür gesorgt, dass man die Geschichte rasend schnell lesen kann.

Fazit
Mir hat „Ein Lächeln sieht man auch im Dunkeln“ richtig gut gefallen, weil die Themen des Buches tiefgründig und wichtig waren. Sie entsprachen meiner Meinung nach auch Dingen, die für jugendliche Leser wichtig sind und die deren Leben entstammen. Außerdem mochte ich die Perspektivwechsel zwischen Marie, Theo und Samuel, da ich durch diese alle drei Charaktere gut kennen lernen und verstehen konnte. Außerdem fand ich die Handlung mehr als spannend, da ich durch verschiedene Andeutungen neugierig auf die Vergangenheiten und Geheimnisse der Figuren gemacht wurde. So wollte ich immer unbedingt weiterlesen.
5 von 5 Sternen!
Reihen-Infos
Einzelband

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.