12. September 2020

[Rezension-Laura] - Girl running, Boy falling (Kate Gordon)






Verlag: Carlsen Verlag
Übersetzt von: Sylke Hachmeister
Reihe: Einzelband
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 240
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 16.00 € [D]
ISBN: 978-3-551-58416-8
Bildquelle: © Carlsen Verlag







Klappentext
"Therese liebt die kleine Stadt auf der Insel am Ende der Welt. Sie liebt Tante Kath, von der sie Tiger genannt wird, ihre Freunde, die sie Resey rufen, und vor allem ihren besten Freund Wally, für den sie nur Champ ist, und der sie endlich, endlich geküsst hat. Doch dann geschieht das Undenkbare. Der strahlende Wally, die nächste große Football-Hoffnung der Schule, nimmt sich das Leben und Thereses Welt fällt in sich zusammen. Sie versucht alles, um nicht selbst zu fallen. Zum Glück gibt es Tante Kath und ihre Freunde, die Therese auffangen und ihr helfen weiterzuleben.“ (Quelle: https://www.carlsen.de)

Gestaltung
Die Gestaltung des Covers erinnert mich total an einen College-Pullover wie man ihn in amerikanischen Filmen oft sieht: die Schrift von Girl und Boy ist in dem dafür typischen Stil gehalten. Der Hintergrund erinnert tatsächlich auch stark an einen gestrickten Pullover. Mir persönlich gefällt allerdings die Farbe der dunkelgelben Buchstaben nicht so gut, da diese so dunkel vor dem hellblauen Hintergrund aussehen.

Meine Meinung
Da ich gerne zwischendurch realistische und ernsthafte Bücher lese, habe ich zu „Girl running, Boy falling“ gegriffen, da es in diesem Buch um das ernsthafte Thema des suizidalen Verhaltens geht. In dem Buch geht es darum, dass sich Thereses bester Freund Wally das Leben nimmt und dass dadurch für Therese eine Welt zusammenbricht. Immerhin hatte Wally sie endlich geküsst und er war eine große Football-Hoffnung…Therese trauert, aber zum Glück hat sie ihre Tante und ihre Freunde…

Ich fand die Geschichte im Großen und Ganzen gut, muss aber auch sagen, dass ich durch den Klappentext schon viel von dem Inhalt des Buches wusste, da der Klappentext viel verrät. So blieben überraschende Wendungen für mich leider aus, weswegen ich zukünftigen Lesern empfehlen möchte, den Klappentext nicht zu lesen. Habt einzig die Trigger-Warnung, dass suizidales Verhalten im Buch vorkommt, im Hinterkopf und lest dann das Buch (wenn ihr euch auf die Geschichte einlassen möchtet). So seid ihr gewarnt, könnt euch aber noch überraschen lassen.

Abgesehen davon, dass mir etwas die Überraschungen fehlten, konnte mich vor allem die Atmosphäre des Buches überzeugen, denn diese wandelt sich im Verlauf der Geschichte. So ist sie zu Beginn eher leicht und stellenweise gut gelaunt. Doch mit Fortschreiten wird sie düsterer und bedrückender, was unter anderem an den in der Trigger-Warnung erwähnten Geschehnissen liegt. Die Autorin hat durch die Stimmung des Buches die Gefühle der Protagonistin sehr greifbar gemacht, denn auch die Stimmung des Lesers wurde schwermütig.

Gut gefallen hat mir auch, dass obwohl das Buch aus Thereses Sicht in der Ich-Perspektive geschildert wird, auch Eindrücke in Wallys Innenleben gegeben werden. Es gibt nämlich immer wieder kleine Briefe von ihm, die eindrücklich zeigen, dass es Wally nicht so gut geht, wie alle denken. Diese Briefe haben mich oft wirklich schlucken lassen. Ich fand sie vor allem auch deswegen so ergreifend, weil durch sie klar wird, dass er eine Fassade aufrecht erhalten hat, hinter der er seine wahren Gefühle versteckt hat bis es für ihn nicht mehr ging.

Neben dem suizidalen Verhalten geht es aber vor allem auch um das, was dieses Verhalten bei anderen auslöst. Thereses Trauerbewältigung ist ein Prozess in der Geschichte, den ich nachvollziehbar dargestellt fand und der in meinen Augen auch sehr authentisch war. Vor allem ihre Gefühle und ihre Versuche, das Warum zu verstehen, konnte ich gut nachempfinden, da die Autorin hier gezeigt hat, wie schwer es für Therese ist, da sie immer dachte, Wally gut zu kennen.

Fazit

Etwas schade fand ich, dass der Klappentext so viel von der Geschichte verrät, denn so wurde mir ein wenig die Überraschung genommen. Ich hätte es besser gefunden, wenn es nur eine Trigger-Warnung gegeben hätte und der Klappentext ungenauer gewesen wäre. Doch beeindruckt hat mich an „Girl running, Boy falling“ der Wandel in der Stimmung des Buches von locker-leicht zu schwermütig-bedrückt. Besonders beeindruckend fand ich Wallys Briefe, die Eindrücke in seine wahren Gefühle gegeben haben.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.