17. Dezember 2017

[Rezension] - Die Abenteuer des Apollo – Das verborgene Orakel (Rick Riordan)






Verlag: Carlsen Verlag
Übersetzt von: Gabriele Haefs
Reihe: Pentalogie
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 400
Altersempfehlung: ab 12
Preis: 17.99 € [D]
ISBN: 978-3-551-55688-2
Bildquelle: © Carlsen Verlag






Klappentext
"Der Gott Apollo stürzt vom Himmel direkt in ein paar Mülltonnen – er ist bei Zeus in Ungnade gefallen und wurde zur Strafe seiner Unsterblichkeit beraubt! Prompt wird er auch noch überfallen, doch zum Glück springt ihm Meg zur Seite – frech, kampflustig, höchstens zwölf und zweifelsfrei eine Halbgöttin. Zusammen machen sie sich auf nach Camp Half-Blood, doch dort lauern weitere Gefahren. Und noch dazu funktioniert das Orakel von Delphi nicht mehr, denn es ist immer noch von Apollos altem Feind Python besetzt …“ (Quelle: www.carlsen.de)

Gestaltung
An dem Cover gefällt mir besonders, dass es eine zentrale Szene aus dem Buch optisch aufgreift und visualisiert. Die dunkle Gasse im Hintergrund mit all dem Müll passt super zu meinem Bild von der Szene und so hatte ich durch das Cover direkt schon ein inneres Bild davon. Auch mag ich die Farbgebung mit den dunklen Tönen gerne, wobei Apollo durch seine Umrandung aus hellen Flammen super hervorsticht, was mir auch sehr gefällt.

Meine Meinung
Seitdem ich die Kane-Chroniken und Magnus Chase von Rick Riordan gelesen habe, bin ich ein riesiger Fan des Autors. Umso mehr habe ich mich über seine neuste Reihe gefreut, die ich unbedingt lesen wollte. Durch Aussagen anderer Leser, die vor Spoilern gewarnt haben, wenn man „Die Abenteuer des Apollo“ liest und die Percy Jackson-Bücher noch nicht kennt (so wie es bei mir der Fall ist), wurde ich etwas verunsichert. Ich habe mich jedoch nicht abhalten lassen und kann nun allen, die so wie ich die Percy Jackson- und Helden des Olymp-Bücher noch nicht gelesen haben, sagen, dass ihr dieses Buch ruhig lesen könnt. Es gibt zwar Andeutungen und Referenzen zu den anderen beiden Reihen, aber diese sind nicht so gravierend, dass man „Apollo“ nicht versteht oder sich allzu stark gespoilert fühlt (zumindest war es in meinem Fall nicht so). Vielmehr hat „Apollo“ bei mir dafür gesorgt, dass ich nun noch viel dringender endlich die Percy Jackson Bücher lesen möchte, weil mir „Apollo“ so gut gefallen hat!

Mich haben „Die Abenteuer des Apollo“ nur noch mehr darin bestärkt, dass ich ein riesiger Rick Riordan-Fan bin, denn sein neustes Werk war wieder einmal ein Geniestreich der Extraklasse! Witzig, spannend, actiongeladen und voller Charaktere, die mir sofort ans Herz gewachsen sind. Dieser Autor weiß einfach, wie man seine Leser erstklassig unterhält und ihnen wunderschöne Lesestunden beschert, denn der Auftaktband seiner Apollo-Reihe hat alles, was mein Leserherz begehrt!

Dabei überzeugte mich der Autor vor allem damit, dass er in dieser Geschichte mit dem aus seinen bisherigen Büchern „altbekannten“ Schema bricht, denn in „Apollo“ geht es nicht um einen jungen Halbgott, der die Welt retten muss, sondern um einen Gott höchstpersönlich. So hat Rick Riordan nochmal frischen Wind in seine Göttergeschichten gebracht und mit einer neuen Idee überrascht und überzeugt. Dem Gott Apollo wurde seine Unsterblichkeit genommen und nun muss er sich auf der Erde durchschlagen, was dem Ex-Gott allerlei Grund zum Selbstmitleid gibt. Er hat aber auch wirklich eine gehörige Portion Pech, die ihn mir total sympathisch gemacht hat und dafür gesorgt hat, dass mir Apollo sehr menschlich (trotz seines eigentlichen Götterstatus) erschien.

Zur Seite steht ihm die Halbgöttin Meg, die ihn in jeder erdenklichen Lage unterstützt. Was mich dabei besonders beeindruckt hat, war die Beziehung der beiden Figuren und wie Apollo über sich hinauswächst und sich im Handlungsverlauf entwickelt. Von einem kleinen Jammerlappen wird er immer nahbarer und sympathischer, denn er lernt mit jeder Seite dazu. Seine Sprüche regen dabei auch immer die Lachmuskeln an, wodurch Spaß bei diesem Buch vorprogrammiert ist.

Wie für Rick Riordan typisch ist auch dieses Buch sehr rasant erzählt, denn der Autor zieht das Tempo immer sehr schnell an, wodurch es beim Lesen nie langweilig wird. Der Ideenreichtum des Autors überrascht mich dabei immer wieder. Mittlerweile sind schon viele seiner Göttergeschichten erschienen und immer wieder schafft Herr Riordan es, mit etwas völlig neuem, überraschenden aufzuwarten und die Leser eiskalt zu erwischen. So wird „Apollo“ zu einem unvergesslichen Leseerlebnis, das vor skurriler, spannender und humorvoller Ideen nur so strotzt und dem Leser unheimlich viel Spaß bereitet!

Fazit
Mit „Die Abenteuer des Apollo“ legt Rick Riordan eine neue Geschichte aus der Welt der griechischen Götter vor, bei dem es dem Autor auf einmalige Weise gelingt, mit neuen Ideen und Überraschungen zu überzeugen. Wer denkt, dass der Autor sich einmal etwas Neues einfallen lassen sollte, dem sei gesagt: das tut er, jedes Mal aufs Neue! Dieser Auftaktband zur neuen Götter-Reihe ist unheimlich temporeich und witzig. Dabei konnte mich vor allem Apollo überzeugen, der sich in der Geschichte weiter entwickelt. Dieses Buch ist nicht nur für Riordan-Fans geeigent, sondern auch für all diejenigen, die es werden wollen! Ich freue mich nun schon unheimlich darauf, als nächstes Percy Jackson zu lesen und dann hoffentlich mit dem nächsten Apollo-Band weiter machen zu können.
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Die Abenteuer des Apollo – Das verborgene Orakel
2. The Dark Prophecy (bereits auf Englisch erschienen)
3. The Burning Maze (erscheint am 01.Mai 2018 auf Englisch)
4. ???
5. ???

Kommentare:

  1. Hey Laura,

    es freut mich, dass es dir auch so gut gefallen hat. Und vor allem bin ich froh, dass du dich nicht zu stark gespoilert fühltest. Ansonsten weißt du ja, dass ich ebenfalls der Ansicht bin, dass man die Geschichte lesen kann, selbst, wenn man nicht alle anderen Riordan-Bücher kennt. Ein paar Passagen fand ich allerdings schon etwas verwirrend. Liebe Grüße, ich wünsche dir schöne Weihnachten und einen guten Rutsch! :-)

    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Alex!

      Ja, darüber war ich auch sehr froh, aber ich muss auch sagen, dass ich manches von der Percy Jackson-Reihe schon wusste, weil man sich im Internet ja doch nicht so ganz frei bewegen kann, ohne gespoilert zu werden (irgendwas sieht, hört oder bekommt man sonstwie immer mit..leider :D). Aber mit den eventuellen Wissenslücken konnte ich leben und mein Verständnis der Geschichte haben sie auch nicht beeinflusst, wie ich erst etwas Angst hatte. Ich werde Apollo aber rereaden, nachdem ich die Percy Bücher gelesen habe, mal sehen, ob sich das Lesegefühl dann nochmal verändert :)

      Danke, das wünsche ich dir auch! Hab eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit und komm gut ins neue Jahr rein!

      Liebe Grüße,
      Laura

      Löschen
  2. Huhu Laura,
    schön, dass dich Apollo so überzeugen konnte. Für mich kommt es ja nicht an Magnus oder Percy ran, aber dennoch fand ich es wieder toll. *-*
    Liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mandy!

      An Magnus kommt bisher nicht mal Percy ran (ich habe endlich mit der Reihe begonnen und Band 1 gerade beendet :)), wobei wer weiß, was mit mir und der Percy Reihe im Verlauf der nächsten Bände geschieht... ;) Aber mein Magnus und vor allem mein Hearth wird wohl nicht übertroffen werden (können) ;)

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.