12. August 2017

[Rezension] - Brennender Durst (Lizzie Wilcock)






Verlag: Beltz & Gelberg Verlag
Übersetzt von: Friederike Levin
Reihe: Einzelband
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 250
Altersempfehlung: ab 12
Preis: 13.95 € [D]
ISBN: 978-3-407-82300-7
Bildquelle: © Beltz & Gelberg Verlag






Klappentext
"Auf dem Weg zu ihrer sechsten Pflegefamilie überlebt die 14-jährige Karanda einen Autounfall und findet sich mitten in der australischen Wüste wieder. Ein Rucksack, eine Flasche Wasser und ein verblichenes Foto ihrer Mutter sind alles, was ihr bleibt. Karanda wittert ihre Chance. Endlich kann sie ihr Leben selbst bestimmen. Wäre da nicht der acht Jahre alte Solomon, der mit im Auto saß. Karanda kann ihn nicht im Stich lassen. Und so kämpfen die beiden ums Überleben. Sie sind verlorene Seelen, sie wollen ihrer Zukunft entkommen und werden dabei von ihrer gemeinsamen Vergangenheit eingeholt.“ (Quelle: www.beltz.de)

Gestaltung
An diesem Cover gefällt mir besonders die Farbgebung. Die verschiedenen Braun-, Rot- und Orangetöne passen toll zusammen und lassen ein Wüstenfeeling entstehen. So wird der Handlungsort des Buches sehr schön visualisiert. Die Trockenheit der Wüste wird dabei auch durch den löchrigen Boden und die „Kratzer“ an den Buchrändern veranschaulicht, was mir gut gefällt. Die Schriftart des Titels finde ich auch richtig passend.

Meine Meinung
Mich haben sofort das coole Cover, der Spruch auf dem Cover und die im Klappentext anklingenden Töne des Überlebenskampfes gelockt und mein Interesse für dieses Buch geweckt, da es nach einer Geschichte voller Action in Verbindung mit Gefühl klang. „Brennender Durst“ lässt sich dabei mit seinen gut 250 Seiten rasend schnell lesen, da auch die Kapitel nicht so lang sind und man so beim Lesen gut vorankommt. Die Handlung dreht sich dabei um das Pflegekind Karanda, welche mit Solomon nach einem Autounfall vor dem Pflegesystem durch die Wüste flieht. Die beiden leiden Hunger, Durst und überstehen andere Gefahren. Ob sie in der rauen, dürren Wüste überleben können?

Ein Problem hatte ich leider mit Karanda. Da sie die Hauptfigur ist, das Buch vorrangig aus ihrer Perspektive erzählt wird und der Leser stets an ihr dran ist, gab es für mich leider nur ein, zwei Momente, in denen ich Karandas für mich anstrengender Art entkommen konnte. Sie war mir persönlich zu motzig. Manche ihrer Ausbrüche konnte ich nicht so wirklich nachvollziehen, selbst wenn die Erklärung „sie wurde von Pflegefamilie zu Pflegefamilie gereicht“ allgegenwärtig war. Karanda schwebte immer zwischen zwei Polen. Gleichzeitig tut sie stets so, als sei sie eiskalt und hart, aber eigentlich hat sie einen weichen Kern. Nur leider hat auch diese Tatsache sie mir nicht sympathischer gemacht. Ehrlich gesagt habe ich mich oft einfach nur über sie aufgeregt, weil sie nicht dazu lernt, sich dumm verhalten hat und stets den Boss raushängen lies.

Dabei wäre sie ohne den 8jährigen Solomon komplett aufgeschmissen gewesen. Für sein Alter hatte er ein unerschöpfliches Wissen über Survivaldinge. Zunächst mag man vielleicht denken, dies sei unrealistisch, aber im Buch gibt es eine unterschwellige Erklärung für Solomons großes Wissen. Karanda wäre ohne Solomon jedenfalls aufgeschmissen gewesen mit ihren blauäugigen Plänen. Mir war Solomon jedenfalls viel sympathischer und er erschien mir oftmals eher als der Ältere und Reifere der beiden.

Sprachlich begann das Buch meiner Meinung nach etwas holprig, da die Autorin häufig die Namen der Figuren mehrfach hintereinander verwendete statt sie manchmal durch Personalpronomen zu ersetzen. Nach den ersten Seiten legte sich dies jedoch wieder. So fiel mir das Lesen dann auch einfacher, da sich der Text dann flüssiger lesen lies.

Die Handlung war insgesamt nicht schlecht. Der Überlebenskampf der beiden Figuren war hart und schwer, allerdings schlich sich manchmal auch etwas Monotonie ein, wenn lange Zeit immer wieder dasselbe passiert. Durchbrochen wird diese jedoch von stellenweisen Höhepunkten, in denen nochmals dramatischere Ereignisse passieren. So gibt es also eine Mischung aus „Durststrecken“ und packenden Spannungsmomenten. Dabei umgibt Solomon ein Geheimnis, das ich persönlich recht früh erkannt habe, Karanda jedoch erst am Ende des Buches. Daher endete das Buch für mich auch nicht sonderlich überraschend, da ich die Enthüllung schon sehr früh vorausgeahnt habe. Das Ende von „Brennender Durst“ war dann für mich einerseits nochmal nervenaufreibend wegen Karandas Art, andererseits war es aber auch zufriedenstellend. Gleichzeitig lässt es auch noch Raum für eigene Spekulationen und Gedanken, wie es weiter gehen könnte.

Fazit
„Brennender Durst“ ist ein Wechselbad aus packendem Überlebenskampf und leicht monotonen „Durststrecken“, in denen wenig Spannendes geschieht. Ich kam leider mit Protagonistin Karanda nicht so gut klar, da ich sie als anstrengend empfunden habe. Solomon hingegen mochte ich sehr und auch die spannenden Höhepunkte des Buches gefielen mir. Es hätten ruhig noch ein paar mehr sein können.
3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Kommentare:

  1. Huhu Lauralein, <3

    über das Buch haben wir uns ja schon ein wenig unterhalten und beim Namen Karanda bin ich schon wieder gestolpert. Also ich lese da immer Kanada. :-D

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandra!

      :D Du weißt ja, dass ich immer Karamba! gelesen habe und dann musste ich immer an irgendwelche spanischen Feste oder so denken :D Kanada ist mir ab und an auch mal dazwischen gerutscht, aber hast du einmal was anderes drin...kriegst du den Namen nur schwer richtig hin :)

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  2. Liebe Laura,

    ich hatte das Buch auch schon in der Hand, war mir aber zu unschlüssig. Das Cover sieht macht schon neugierig, aber wenn ich deine Rezi so lese, lass ich es lieber. Ich empfinde es sehr anstrengend einen "anstrengenden" Protagonisten zu haben :/

    Liebe Grüße und einen schönen Abend an Dich!
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jacqueline!

      Das Cover hat mich auch sofort geflasht und ich fand auch den Untertitel richtig klasse, der hat mich sofort gelockt. Schade war dann, dass die Geschichte nicht so ganz überzeugen konnte.

      Liebe Grüße und danke, dir einen schönen Tag!
      Laura

      Löschen
  3. Liebe Laura,
    da haben wir ja ähnlich geurteilt, aber viel Platz für mehr wäre auf den wenigen Seiten ja leider auch nicht gewesen. ich hätte mir ein ausführlicheres Ende mit ein wenig Herz sehr gewünscht! LG Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Verena!

      Ich fand das Ende recht offen, man kann sich zwar seinen Teil denken, aber im Endeffekt ging es dann plötzlich ganz schnell vorbei. Ich hätte auch einen stärkeren Fokus auf Karandas Entwicklung besser gefunden.

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  4. .... hahaha. Jetzt musste ich aber doch lachen. Nachdem ich weiter oben gesehen hatte, dass ihr abwechselnd Karamba und Kanada statt Karanda gelesen habt, habe ich doch glatt im letzten Satz der Kommentarleiste ebenfalls Kanada gelesen. :-) Ja, schade, dass das Buch nicht überzeugt. Aber ich finde deine Rezension supernachvollziehbar begründet.
    Liebe Grüße, Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Alex!

      So schnell kann's gehen! :D Der Name ist wirklich tückisch, vor allem wenn man ihn einmal falsch gelesen hat, denn das geht nicht mehr so schnell aus dem Kopf!
      Dankeschön :) Das freut mich sehr, dass ich meine Kritikpunkte nachvollziehbar dargestellt habe.

      Ganz liebe Grüße
      Laura

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!