7. November 2017

[Rezension] - Götterfunke 02 - Hasse mich nicht (Marah Woolf)






Verlag: Dressler Verlag
Übersetzt von: -
Reihe: Trilogie
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 464
Altersempfehlung: ab 13
Preis: 18.99 € [D]
ISBN: 978-3-791-50041-6
Bildquelle: © Dressler Verlag






Klappentext
"Das neue Schuljahr beginnt und Jess versucht, Cayden zu vergessen, nach allem, was er ihr angetan hat. Aber Zeus und seine Götter haben anscheinend andere Pläne, und schon am ersten Schultag steht Cayden plötzlich vor ihr. Schwebt Jess etwa in Gefahr? Ist Agrios ihr womöglich nach Monterey gefolgt? Jess möchte nicht in den Kampf der Götter hineingeraten, sondern wünscht sich ein ganz normales Leben. Aber was ist schon normal, wenn man die Welt der Götter sehen und betreten kann? Und vor allem: Wie lange kann sie Cayden wirklich hassen?“ (Quelle: www.oetinger.de)

Gestaltung
Dieses Mal sind die Farben des Covers etwas kühler, da die Blautöne dominieren. Ich finde jedoch, dass so das Mädchengesicht, von dem ich ohnehin kein so großer Fan bin, noch blasser wirkt und zudem sehen ihre Augen, die geschlossen sind und stark mit einem orangenen Lidschatten geschminkt sind, so recht zombiehaft aus. Auch fände ich es schöner, wenn der Kopf mittiger auf dem Cover positioniert wäre.

Meine Meinung
Nachdem mir der erste Band „Götterfunke – Liebe mich nicht“ insgesamt gut gefallen hatte und mich nur das etwas zu Teenagerhafte Verhalten der Figuren gestört hatte, war ich gespannt, wie die Geschichte rund um Jess und Cayden weiter gehen würde. Dieser Band setzt nach den Ereignissen des ersten Bandes an, jedoch wird zwischendurch immer mal wieder auch ein wenig wiederholt, was schon passiert ist. So konnte ich mich ohne Probleme wieder an die vergangenen Ereignisse erinnern und mich ganz leicht in „Hasse mich nicht“ orientieren. Dies hat die Autorin echt gut gelöst.

Gut gefallen hat mir in diesem Band, dass dieser Band sich auch auf Jess‘ Familie konzentriert hat. Zum einen hat mich dies erstaunt, da ich nicht damit gerechnet hatte und zum anderen fand ich es gut, dass wir mehr über sie erfahren konnten und dass sich das Buch auch auf sie konzentriert. Die Götterfamilie tritt dafür ein wenig in den Hintergrund, was ich einerseits verstehen konnte angesichts der Fülle der Ereignisse in diesem Band, andererseits lese ich diese Trilogie aber vor allem aufgrund der Göttergeschichten, da ich diese gerne mag.

Was mich etwas gestört hat beim Lesen war wieder das für meinen Geschmack zu kindlich-teenagerhafte Verhalten der Figuren. Jess erschien mir hier auch viel zu moserig und motzig, da sie für mich nicht so schlag- und durchsetzungsfähig war. Sie war ein wenig blind vor Verliebtheit. Wo ich auch schon bei der Dreiecksgeschichte wäre, die für mich einen zu großen Raum eingenommen hat. Immer wieder ging es um Gefühlsduselei, Anschmachtereien und und und. Vieles empfand ich dabei als zu kitschig und einfach zu viel.

Davon abgesehen geht es in diesem Band aber auch mit dem Handlungsstrang rund um Agrios und dessen Plänen weiter. Jess befindet sich in Gefahr und sollte niemandem vertrauen, wodurch die Spannung hochgehalten wird, da ich neugierig war, wie sich hier alles entwickeln würde. Zudem ist da eine neue Figur – Mateo –, die ich unheimlich spannend fand. Mateo ist ziemlich geheimnisvoll und rätselhaft, wodurch ich zum Rätselraten angeregt wurde, was es genau mit ihm auf sich hat. Immer wenn er auftauchte herrschte eine angespannte Atmosphäre, was ich beim Lesen sehr faszinierend fand.

Fazit
Fazit
Für mich war „Götterfunke – Hasse mich nicht“ eine gute Fortsetzung, bei der mir persönlich die recht kitschige Liebesgeschichte einen zu großen Raum einnahm. Die Götterfamilie blieb dieses Mal etwas im Hintergrund, dafür erfährt der Leser aber mehr über Jess und ihre Familie, was mir gut gefiel. Zudem kommt mit Mateo eine neue Figur ins Spiel, die ich sehr spannend und geheimnisvoll fand.
Knappe 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Götterfunke – Liebe mich nicht (meine Rezension >> hier <<)
2. Götterfunke – Hasse mich nicht
3. Götterfunke – Verlasse mich nicht (erscheint voraussichtlich am 19. März 2018)

Kommentare:

  1. Hallo liebe Laura,

    ja, das Kitschige nimmt schon sehr überhand, das hat mich in Band 1 aber noch mehr gestört. Mateo fand ich auch einen Gewinn für die Geschichte und ich bin gespannt, wie die Autorin die ganze Geschichte in Band 3 auflöst.

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Desiree!

      In Band 1 war es ja auch so ein kitischiges Teenie-Drama-Hin-und-Her, ja...da hab ich mehrfach mit den Augen gerollt...
      Auf das Ende bin ich auch gespannt und ich hoffe auf eine größere Rolle der Götter :)

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  2. Ich habe Teil 2 in zwei Tage durchgelesen und war sehr angetan von dem Buch. Das Kitschige fand ich nicht so schlimm, da ich generell die Charaktere liebe und so erst richtig klar wurde, wie sehr Jess verliebt ist.
    Meiner Meinung nach muss man den ersten Teil wirklich geliebt haben, dass Teil 2 gut erscheint. Da eben genau das bei mir der Fall war, fand ich diesen Teil wirklich auch toll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Das freut mich, dass dir auch dieser Teil richtig gut gefallen hat. Ich fand schon, dass auch im ersten Band bereits deutlich wurde, wie sehr Jess verliebt ist, aber mir ist es einfach zu rosarot und kitschig an manchen Stellen :)

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  3. Hallo liebe Laura,

    mit dem ersten Band stand ich ja nicht gut, mir ging das verliebte Geschmachte stark auf die Nerven, nur Jess Entscheidung am Ende ist es zu verdanken, dass ich ja zum zweiten Band gesagt habe, nun bin ich doppelt gespannt, ob mir der zweite Bsnd gefallen wird. Die Skepsis bleibt leider bestehen.
    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Cindy!

      Das Kitschige kritisiere ich ja auch, weil es einfach zu intensiv und überdosiert auf mich wirkt. Mal sehen, wie es dir mit Band 2 gehen wird.

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
    2. Daumen drücken ist da angesagt.:)

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.