23. Dezember 2018

[Rezension] - Twyns - Die magischen Zwillinge (Michael Peinkofer)






Verlag: Ravensburger Verlag
Übersetzt von: -
Reihe: Dilogie
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 320
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 14.99 € [D]
ISBN: 978-3-473-47929-0
Bildquelle: © Ravensburger Verlag







Klappentext
"Zwei Mädchen, zwei Welten, ein Schicksal Wynn lebt in der sagenhaften Anderwelt, wo sie als Prinzessin aufwächst und tagein, tagaus von Bediensteten umsorgt wird. Wie langweilig! Doch dann katapultiert ein magischer Elfenstein sie in die Menschenwelt – mitten hinein in das Leben der zwölfjährigen Anny. Verblüfft stellen die beiden Mädchen fest, dass sie sich zum Verwechseln ähnlich sehen! Kurzerhand beschließen sie, die Rollen zu tauschen. Doch das Spiel geht nicht lange gut – denn eine böse Macht aus der Anderwelt hat es auf die beiden abgesehen ...“ (Quelle: https://www.ravensburger.de)

Gestaltung
Auch wenn ich kein Fan von dem lilafarbenen Hintergrund bin, da diese Farbe einfach nicht meins ist, so mag ich dennoch das in weiß gezeichnete Muster bzw. die Ornamente. Die Ranken und das Schloss mit den vielen Symbolen passen gut zur Geschichte. Auch die Schattenumrisse der beiden Mädchen spiegeln die Geschichte gut wieder. Mein Highlight ist die Schrift des Titels, welche mit glänzendem Gold auf das Buch geprägt wurde.

Meine Meinung
Da ich gerne Geschichten vom Autor Michael Peinkofer lese, war ich gespannt auf sein Kinderbuch. Ich kenne von ihm bereits ein paar Fantasygeschichten, im Kinderbuchbereich habe ich aber noch nichts von ihm gelesen, sodass mich die Neugierde gepackt hatte. Zudem klang die Geschichte von „Twyns“ zauberhaft-magisch, denn in dem Buch geht es um Wynn und Anny, die sich zum Verwechseln ähnlich sehen, obwohl sie aus grundverschiedenen Welten kommen. Wynn kommt aus der Anderwelt, einer magischen Welt. Während Anny aus unserer Menschenwelt entstammt. Per Zufall tauschen die beiden ihre Plätze und das Abenteuer beginnt…

Die Geschichte wird abwechselnd aus den Sichtweisen von Wynn und Anny erzählt, woran ich mich erst ein wenig gewöhnen musste. Aber sobald dies geschehen war, kam ich gut mit den Erzählperspektiven klar. Was mich hingegen ein wenig störte, waren die Klischees und wie stereotyp die Charaktereigenschaften von Anny und Wynn waren. Die eine ist die Rebellin und die andere die Introvertierte. Dies begegnet einem mittlerweile sehr oft in Büchern und ich fand es etwas schade, dass die beiden Figuren so einseitig wirkten.

Trotzdem konnte ich mich z.B. gut mit Anny identifizieren, da ich auch eher ruhiger bin. Bei ihrem Charakter wird auch ein wie ich finde sehr wichtiges Thema aufgegriffen: das Thema Mobbing. Hier hat mich der Autor abgeholt, denn ich habe mich wirklich über die anderen Figuren aufgeregt. Zudem wurde diese Thematik sehr authentisch, nachvollziehbar und meiner Meinung nach auch realistisch dargestellt. Wynn fand ich auch recht sympathisch, da sie aufgeschlossen-stürmisch wirkte und mein Mitgefühl dadurch geweckt hat, dass sie keine Freunde hatte. Gut gefallen hat mir auch die Bindung zwischen den beiden Mädchen, die sehr intensiv war, obwohl sie sich noch gar nicht kannten.

Die Handlung war durchaus spannend, denn auch wenn man den Klappentext kennt und weiß, dass Anny und Wynn irgendwann ihre Plätze tauschen, so war es doch trotzdem interessant zu lesen, da sie gut in die Welt der jeweils anderen zu passen scheinen. Die Geschichte verläuft auch recht temporeich, wobei ich doch sagen muss, dass manch eine Entwicklung oder Szene für mich etwas zu abgedreht war. Es passieren dann Dinge, die für mich nicht ganz nachvollziehbar waren, da man vom logischen und rationalen Denken her in mach einer Situation vermutlich anderes reagiert hätte als es die Figuren getan haben. Das Ende fand ich dafür sehr rasant und spannend, sodass es hier noch einiges rausgeholt hat.

Das Setting mit der Menschenwelt und der Anderwelt hat mir gut gefallen. Es hat mich zwar ein wenig an schon bekanntes erinnert, aber dennoch mochte ich die Magie der Anderwelt und wie die beiden Settings miteinander verknüpft waren. Zudem war es spannend, den Aufbau der verschiedenen Welten zu verfolgen und darin einzutauchen. Die Atmosphäre des Buches war angenehm und - passend zum Setting - magisch.

Fazit
Das für mich erste Kinderbuch von Michael Peinkofer war kreativ und spannend zu lesen. „Twyns – Die magischen Zwillinge“ hat schöne Grundideen, von denen manche zwar an Bekanntes erinnern, die aber dennoch interessant mitzuverfolgen sind. Das Setting hat mir gut gefallen, da es auch eine schöne, magische Atmosphäre erzeugt. Zudem mochte ich die Figuren Anny und Wynn, auch wenn sie mir manchmal etwas zu stereotyp waren. Die Handlung ist durchaus spannend und temporeich, manchmal aber auch etwas abgedreht.
Knappe 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Twyns – Die magischen Zwillinge
2. Twyns – Zwischen den Welten (erscheint am 1.Mai 2019)

Kommentare:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.