14. Februar 2018

[Rezension] - Frag mich, wie es für mich (Christine Heppermann)






Verlag: Beltz & Gelberg Verlag
Übersetzt von: -
Reihe: Einzelband
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 232
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 13.95 € [D]
ISBN: 978-3-407-82360-1
Bildquelle: © Beltz & Gelberg Verlag






Klappentext
"Als Addie schwanger wird, entscheidet sie sich für eine Abtreibung – mit Unterstützung ihrer Eltern und ihres Freundes. Alles verläuft unkompliziert. Nach dem Eingriff bemerkt sie dennoch, dass Veränderungen in ihr vorgehen. Sie sieht bisher getroffene Entscheidungen in einem anderen Licht und bewertet sie neu. Ihre Erfahrungen, Wünsche, Geheimnisse und Gedankenexperimente schreibt sie nieder, mal ergreifend, mal witzig; in Dialogform oder in schnell dahingekritzelten Zeilen – aber immer sehr persönlich und intim. Addies Geschichte handelt nicht davon, ob eine Entscheidung richtig oder falsch war. Sondern davon, dass jede Entscheidung uns zu dem macht, was wir sind.“ (Quelle: www.beltz.de)

Gestaltung
Das Cover sieht mit seiner Kombination aus Fotografie und Farben, die aussehen wie auf Leinwand gemalt, interessant aus. Das schwarz-weiß Foto des Mädchens wirkt vor den bunten Farben eher blass, wobei mir besonders die Idee gefällt, dass es so aussieht, als tauche das Mädchen aus den blauen Pinselstrichen auf und stünde nun im Wasser vor einer orangefarbenen Sonne. Insgesamt muss ich aber auch sagen, dass mir das Cover trotz all der guten Ideen insgesamt zu unscheinbar ist. Die blauen Streifen mag ich sehr, denn sie sehen spannend aus, aber die restlichen Farben verblassen dagegen zu sehr.

Meine Meinung
An diesem Buch fand ich die Thematik sehr spannend, denn Abtreibung wird in Jugendbüchern nicht so oft angesprochen, wodurch ich sehr gespannt auf die Geschichte war. Die Autorin Christine Heppermann hat mit Protagonistin Addie eine Figur geschaffen, die diese ernsthafte Thematik sehr treffend auf den Punkt bringt, denn Addie ist sehr direkt und beschreibt ihre Geschichte sehr treffend (meist sogar mit wenigen Worten und kurzen, prägnanten Sätzen).

Das Besondere an dieser Geschichte ist wohl der Erzählstil, denn „Frag mich, wie es für mich war“ ist eine Art Tagebuch. Die Kapitel bestehen aus kurzen Einträgen, Textpassagen, Dialogen, Gedichten oder vielen anderen Formen. So ist das Buch sehr vielfältig, poetisch und es regt vor allem zum Nach- und Mitdenken ein. Diese Erzählform ist zunächst etwas ungewohnt, aber sehr wirkungsvoll, denn für mich wurde Addies Gefühlswelt sehr treffend auf den Punkt gebracht und gut verständlich dargelegt. Ich konnte mich gut in ihre Situation hineinversetzen, obwohl ich nichts Vergleichbares wie sie erlebt habe. Dies macht die Kunst dieses Buches aus, denn durch die eindringliche Erzählweise kann der Leser die Thematik verstehen und sich in Addies Situation einfühlen.

Ich muss aber auch sagen, dass mich diese Besonderheit des Buches manchmal einiges an Mühe gekostet hat, dem Buch zu folgen, denn der rote Faden war zwar vorhanden, aber durch die Kürze der Einträge hatte ich manchmal das Gefühl, dass mich nicht alle Bedeutungen und Geschehnisse in ihrer völligen Tiefe erreicht haben. Dieses Gefühl des „Vielleicht habe ich jetzt etwas verpasst“ schwebte irgendwie immer über mir, sodass ich immer ziemlich lange an den kurzen Sätzen verweilte, wodurch sich das Lesen für mich vom Gefühl her in die Länge zog (obwohl das Buch sehr schnell ausgelesen ist, weil es eben nicht so lang ist und die Kapitel auch kurz sind). Etwas schwer habe ich mich auch mit den Passagen über die Jungfrau Maria getan, die Addie aufgreift, denn ich konnte damit nicht so viel anfangen.

Gefallen hat mir aber die Bedeutung hinter Addies Geschichte, denn für mich haben ihre Einträge verdeutlicht, dass es unsere Entscheidungen sind, die uns ausmachen und uns zu (Charakter-)Entwicklungen antreiben. Egal, ob sie richtig oder falsch sind. In diesem Buch geht es zudem nicht um eine Wertung von Addies Entschluss. Vielmehr ist es eine Sammlung von Momentaufnahmen aus einer längeren erzählten Zeit, die in den kurzen Kapiteln dargelegt werden und die ihre Botschaft für den Leser entfalten.

Fazit
„Frag mich, wie es für mich war“ ist eine Geschichte mit einem wichtigen, ernsthaften Thema, das für seine Leser gleichzeitig eine schöne Botschaft bereithält. Die Erzählweise des Buches ist dabei durch die kurzen Tagebucheinträge sehr besonders, was mir einerseits gut gefallen hat, aber andererseits auch dazu geführt hat, dass ich manchmal den Eindruck hatte, dass Elementares der Geschichte unbemerkt an mir vorbeizieht.
Gute 3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Kommentare:

  1. Huhu,
    mir hat das Buch nicht so gut gefallen. Die Thematik war gut gewählt, aber der Stil war nicht so meins. Es wäre besser gewesen zwischen die Tagebucheinträge eine ausführlichere Story zu packen, denn aus dem Thema hätte man eine Menge rausholen können. Deshalb habe ich sogar nur 2 von 5 Sternen vergeben.
    Liebe Grüße
    Kati :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Kati!

      Ich fand den Stil sehr interessant und ansprechend, denn es sticht hervor und hebt sich von dem Rest der Jugendbücher ab. Auch ist es mal etwas anspruchsvoller und regt zum Nachdenken an, aber manchmal hatte ich das Gefühl, nicht alles, was zwischen den Zeilen steht, erkannt zu haben und dann hab ich beim Lesen immer innegehalten, das hat mich etwas gestört.

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  2. Hallöchen Laura,

    ich hatte vor einiger Zeit in die Leseprobe reingeschaut und war vom Stil sehr angetan. Das ist wirklich mal was ganz anderes. Thematisch interessiert mich das Buch ebenfalls sehr.
    Ich werde mir das Buch auf jeden Fall nochmal anschauen.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anja!

      Der Stil ist eigentlich richtig toll und außergewöhnlich. So oft begegnen einem nicht solch literarische Werke, in denen sich der Erzählstil von den anderen Büchern so abhebt wie hier. Ich bin ja gespannt, wie du mit dieser Erzählweise klar kommst und hoffe, dass du dir das Buch zulegst ;)

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  3. Guten Morgen Laura

    Die Thematik findet man wirklich selten in Jugendbüchern. Mir gefällt dieser Satz aus dem Klappentext sehr gut: >>Addies Geschichte handelt nicht davon, ob eine Entscheidung richtig oder falsch war. Sondern davon, dass jede Entscheidung uns zu dem macht, was wir sind.<< Diese Einstellung sollte man grundsätzlich haben. Das ist aber nicht immer leicht.
    Deine Besprechung ist sehr informativ und fabelhaft geschrieben.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Gisela (Der versprochene Besuch )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gisela,

      Danke für dein Kompliment! Es freut mich, dass dir meine Rezension gefällt :) Der Satz aus dem Klappentext, der dir gefällt, passt gut zur Botschaft des Buches :)

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.