11. Februar 2019

[Rezension-Marina] - Ein weiter Weg (Dan Gemeinhart)






Verlag: Königskinder Verlag
Übersetzt von: Annette von der Weppen
Reihe: Einzelband
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 272
Altersempfehlung: ab 13
Preis: 16.99 € [D]
ISBN: 978-3-551-56039-1
Bildquelle: © Königskinder Verlag







Klappentext
"Oktober 1890, Washington State: Der zwölfjährige Joseph hat nahezu alles verloren – seine Eltern, seine kleine Schwester und sein Zuhause. Doch als dann auch noch sein geliebtes Pferd verkauft wird, gibt er nicht auf, sondern beschließt, Sarah zurückzuholen. Koste es, was es wolle! Selbst wenn er dafür Naturgewalten trotzen muss, von wilden Tieren bedroht wird und schließlich sogar mit Männern zu tun hat, für die ein Menschenleben keinen Dollar wert ist. Aber wenn Joseph eines nicht verloren hat, dann ist es die Hoffnung, Sarah wiederzufinden. Und den Mut, dafür zu kämpfen.“ (Quelle: www.carlsen.de/koenigskinder)

Gestaltung
Beim ersten Blick auf das Cover musste ich sofort an die Blitz-Reihe aus meiner Jugend denken. Da war das Pferd allerdings schlicht schwarz gehalten. Dass bei „Ein weiter Weg“ im Hintergrund des Pferdeumrisses ein Cannyon zu sehen ist, finde ich eine sehr schöne Idee. Vor allem passt diese Landschaft sehr gut zum Inhalt und es vermittelt einen ersten Eindruck vom Buch und dessen Handlung.

Meine Meinung
Nachdem mir meine Tochter so viel von „Ein weiter Weg“ erzählt hat, war ich neugierig. Als sie es mir schließlich in die Hände drückte, habe ich das Buch innerhalb eines Tages ausgelesen. Mir gefiel vor allem die Mischung aus großen Gefühlen mit leicht geschichtlich angehauchtem Flair, denn das Buch spielt im Wilden Westen. So dachte ich erst, dass es gar nichts für mich ist, was nicht nur an dem Setting liegt, sondern auch an dem Alter des Protagonsten, der mit seinen zwölf Jahren doch wesentlich jünger ist, als ich selbst. Doch gerade das Setting hat für mich hervorragend funktioniert.

Durch die raue Zeit wirkt Joseph sehr erwachsen für sein Alter und seine Entscheidungen und Gefühle haben mich beim Lesen vergessen lassen, dass er eigentlich noch ein Kind ist. Hätte mich der Text nicht ab und an daran erinnert, so hätte ich vermutlich gar nicht mehr daran gedacht. Auch gefiel es mir, dass durch diesen Handlungsort im Rahmen einer fiktiven Geschichte historische Fakten unterhaltsam und gleichzeitig lehrreich vermittelt wurden. Ich habe mich beim Lesen so gefühlt, als würde ich ein Stück Geschichte miterleben.

Außerdem ist das Buch ganz großes Gefühlskino. Die Erlebnisse von Joseph haben mich sehr berührt und sie sind mir sehr im Gedächtnis geblieben. All die Hindernisse und Hürden, die der Junge zu überwinden hat, sorgen beim Lesen für ein schweres Herz. Sie binden aber auch die Neugierde, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es mit ihm und seinem Pferd Sarah ausgehen wird. Die Frage, ob er es schaffen wird, sie für sich zurückzugewinnen, brannte mir bei jeder gelesenen Seite unter den Fingernägeln.

Vor allem, dass Joseph immer so nah dran ist an Sarah, macht das Lesen zu einer brenzligen Angelegenheit, denn mir schwebte immer im Kopf, dass er sie gleich finden und erreichen würde. Doch dann schlägt der Autor dem Leser immer wieder ein Schnippchen und lässt Sarah aus Josephs Fingern entgleiten. Die Spannung wird so sehr hoch gehalten und bis zur letzten Seite gesteigert. Den Schreibstil habe ich mir dabei auch viel kindlicher vorgestellt – gerade wegen Joseph’s Alter. Doch beim Lesen habe ich schnell festgestellt, dass ich mich diesbezüglich geirrt habe. „Ein weiter Weg“ wird sehr erwachsen erzählt und entführt durch eine angemessene Wortwahl in eine Welt, die für uns heutzutage sehr weit zurückliegt.

Fazit
„Ein weiter Weg“ war meiner Meinung nach ein gelungenes Jugendbuch, das auch für Erwachsene sehr geeignet ist. Ich bin froh, das Buch gelesen zu haben und hatte mit ihm vergnügliche Lesestunden, die wie im Flug vergangen sind. Vor allem die Atmosphäre des Buches möchte ich loben, da ich mich abgeholt fühlte und absolut in die Geschichte eintauchen konnte. 5 von 5 Sternen!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.