5. März 2021

[Rezension-Laura] - Water Rising 01 - Flucht in die Tiefe (London Shah)






Verlag: Loewe Verlag
Übersetzt von: Eva Jaeschke
Reihe: Dilogie
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 464
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 18.95 € [D]
ISBN: 978-3-7432-0857-5
Bildquelle: © Loewe Verlag







Klappentext
"Die Welt nach der Katastrophe

Wie ist es, Regen, Schnee oder Sonne auf dem Gesicht zu spüren? Und wie sehen wechselnde Jahreszeiten aus und fühlen sich verschiedene Temperaturen an? Das alles ist der 16-jährigen Leyla völlig fremd, denn seit einer verheerenden Naturkatastrophe steht die Welt komplett unter Wasser. Leyla kennt nur das Leben im versunkenen London – bis ihr Vater festgenommen wird. Zum ersten Mal verlässt sie zusammen mit dem verschlossenen Ari ihre Heimat, um ihren Vater zu befreien. Doch die britische Regierung stellt sich ihnen in den Weg. Mit allen Mitteln will sie verhindern, dass Leyla eine dunkle Verschwörung aufdeckt.“ (Quelle: https://www.loewe-verlag.de)

Gestaltung
Ich bin unglaublich verliebt in das Cover, denn ich finde es sehr kreativ und perfekt zur Geschichte passend. Mir gefällt, dass man mit dem Big Ben eins der Wahrzeichen Londons sieht und dass dieses auch zentral auf dem Cover zu erkennen ist. Über die Stadt ist eine Schicht Wasser gelegt, in welchem nicht nur Luftbläschen, sondern auch Quallen und ein Wal schwimmen. Der Titel wurde schön eingefügt in die Szene, wobei ich es toll finde, dass das „Water“ sich auch aufzulösen scheint. Umrahmt wird alles von Felsen und dunklem Lila mit helleren, violetten Reflexen.

Meine Meinung
Der Klappentext von „Water Rising – Flucht in die Tiefe“ klang atemberaubend gut, sodass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Es geht darum, dass die Welt nach einer schlimmen Naturkatastrophe komplett im Wasser versunken ist. In dieser Welt wuchs Leyla im versunkenen London auf, sodass sie zum Beispiel nicht weiß, wie sich Regen oder Sonne anfühlen. Als ihr Vater festgenommen wird, macht sich Leyla zusammen mit Ari auf, um ihren Vater zu befreien. Dabei kommt sie einer Verschwörung auf die Schliche, wodurch Leyla ins Visier der Regierung gerät…

Der Weltentwurf von „Water Rising – Flucht in die Tiefe“ ist meiner Meinung nach mehr als gelungen. Durch eine Naturkatastrophe ist kein Leben an der Oberfläche mehr möglich, weswegen die Menschen im Wasser leben. Das war für mich mal eine komplett neues Erlebnis, eine Geschichte zu lesen, in welcher die Menschen nicht über, sondern unter Wasser leben. Diese faszinierende Idee geht aber noch weiter, denn sie ist nicht nur einnehmend und total erfrischend, sondern sie thematisiert auch den Klimawandel und seine Folgen. Dadurch geht das Buch ein wenig in den Bereich der Dystopien über, was mir sehr gefallen hat.

Sowieso fand ich die Unterwasserwelt total faszinierend und anziehend, gleichzeitig aber auch unheimlich und bedrohlich. Das Leben unter Wasser ist voller Gefahren, die nicht nur von den Meereswesen ausgehen, sondern auch von den Menschen selber. Zudem bewies die Autorin große Kreativität und Einfallsreichtum, da sie auch futuristische Wesen erschaffen hat, die in dieser düsteren Welt leben und die für Spannung sorgen. Die Mischung ist unglaublich gut gelungen. Außerdem wirkte diese dystopische Welt trotz dessen, das sie so unglaublich und unwirtlich erscheint, ungemein real. Dies lag daran, dass die Autorin auch politische Verstrickungen und ernste Themen eingebaut hat, die sich in vielen Gesellschaften finden lassen.

Neben dem Setting mochte ich aber auch die Handlung sehr gerne, da nach einer ruhigen Einführungsphase, in welcher ich Zeit hatte, mich in der neuen Weltordnung einzufinden, die Handlung durch die Festnahme des Vaters Fahrt aufnimmt. Dies führt dazu, dass sie London und damit die Sicherheit der Stadt verlässt. Ab diesem Zeitpunkt prickelte die Handlung für mich geradezu vor Spannung und tollen Momenten, denn es gab einige Gefahren, aber auch Geheimnisse zu lösen. Gerade letztere sorgten bei mir für große Neugierde, da es hier interessante Informationen und Rätselspaß gab. Das Buch endet mit einem Cliffhanger, welcher mich nun hoffen lässt, dass die Fortsetzung schnellstmöglich auch hierzulande erscheint.

Die Figuren mochte ich gerne, vor allem Leyla. Das Buch folgt bezüglich ihrer Entwicklung dem für Dsytopien typischen Muster (Hauptfigur verlässt Heimat, erkennt Missstände/Machenschaften der Regierung und wächst über sich hinaus). Ich hätte hier zwar auch gerne etwas von dem fantastischen Ideenreichtum der Autorin gesehen, konnte mit diesem Element als Mittel zum Zweck aber leben, immerhin wurde Leyla so eine mutige, starke Frau, die sich ihre eigene Meinung bildet. Und dies mochte ich an der Protagonistin sehr.

Fazit
Welch ein spektakulärer Auftakt! Ich mochte „Water Rising – Flucht in die Tiefe“ unglaublich gerne. Der Weltentwurf sprühte vor Kreativität, neuen Einfällen und faszinierenden Möglichkeiten. Gleichzeitig ist er düster, voller Gefahren und mit ernsten Themen verknüpft. Aber nicht nur das Setting konnte mich völlig begeistern, auch die Handlung gefiel mir sehr. Die Protagonistin begibt sich auf ein gefährliches Abenteuer und enthüllt Geheimnisse, die überraschen. Dabei endet das Buch in einem Cliffhanger, der dafür sorgt, dass ich schon jetzt die Fortsetzung herbeisehne!
5 von 5 Sternen!
Reihen-Infos
1. Water Rising – Flucht in die Tiefe
2. Journey tot he Heart of the Abyss (erscheint am 26. Oktober 2021 auf Englisch)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.