20. Mai 2020

[Rezension-Laura] - Das Jahr in der Box (Michael Sieben)






Verlag: Carlsen Verlag
Übersetzt von: -
Reihe: Einzelband
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 256
Altersempfehlung: ab 13
Preis: 16.00 € [D]
ISBN: 978-3-551-58396-3
Bildquelle: © Carlsen Verlag







Klappentext
"Eine Geschichte über echte Freundschaft, krasses Mobbing, die erste Liebe und einen tragischen Tod – aufwühlend, berührend, fesselnd und ziemlich cool.

Der Umzug muss sein, sagt Pauls Mutter. Aber Paul will nicht. Nicht packen. Nicht raus aus Opas alter Villa. Und vor allem nicht in die Box schauen, diese Schatulle voller Erinnerungen. Denn was er dort versteckt hat – die Superhelden-Story, die blöden Kondome, das Messer und mehr –, bringt nur das letzte Jahr zurück. Das harte Jahr, in dem so viel passiert ist. Ken, Mehmet, Mara. Die durchgeknallten Aktionen, das Mobbing und … das völlig Unfassbare. Aber Wegsehen hilft nicht. Paul muss sich der Erinnerung stellen, Stück für Stück.“ (Quelle: https://www.carlsen.de)

Gestaltung
Das Cover finde ich echt interessant, weil es Inhalte aus dem Buch aufgreift und sich gleichzeitig auf den Titel fokussiert. Die Sonnenbrille, das Kondom, das Messer und das Smartphone sind Gegenstände, die in der Geschichte von Bedeutung sind. Ich finde es super, dass sie auf dem Cover abgebildet sind und dass sie mit den Großbuchstaben des Titels, der sich über das gesamte Cover erstreckt, eins werden.

Meine Meinung
Vom Autor Michael Sieben habe ich bereits „Ponderosa“ gelesen, welches mir durch die Nähe zu jugendlichen Themen gut gefallen hatte. Mit „Das Jahr in der Box“ ist nun ein neues Werk des Autors erschienen, bei dem ich sofort hellhörig wurde, als ich sah, dass es unter anderem auch um Mobbing gehen soll. In dem Buch geht es um Paul, der mit seiner Mutter umziehen soll und dies eigentlich nicht möchte. Er hat nämlich eine Art Erinnerungskiste. In dieser Box sind Gegenstände versteckt, die Paul an das letzte Jahr erinnern. An das Jahr, das alles andere als leicht war und in dem viel passiert ist...

Besonders gut gefallen hat mir an diesem Buch von Michael Sieben der Aufbau, denn in der Box von Protagonist Paul sind mehrere Gegenstände, die zusammen Pauls Erlebnisse des letzten Jahres erzählen. Zu jedem Gegenstand gibt es ein Kapitel, weswegen ich mich ein klein wenig an die Kassetten in der Serie „13 Reasons Why“ erinnert gefühlt habe. Mir persönlich hat dieser Aufbau des Buches richtig gut gefallen, weil man nach und nach erfährt, wie die unterschiedlichen Gegenstände miteinander zusammenhängen.

Die Geschichte springt so zu verschiedenen Zeitpunkten im Jahr, um die wichtigen Ereignisse zu erzählen. Auf diese Weise ist es möglich, viele verschiedene und wichtige Themen anzuschneiden. Beispielsweise das Thema Mobbing, denn „Das Jahr in der Box“ erzählt davon, wie Außenseiter gemobbt werden und wie sie zusammenwachsen, um sich zu wehren. Aber das ist nur ein kleiner Bereich von Pauls Leben. Auch die erste große Liebe gehört dazu, das alltägliche Leben eines Jugendlichen und auch das Thema Verlust und Tod.

Dieser ganze Themenmisch wirkt dabei keineswegs überladen oder überfüllt. Vielmehr ist die Geschichte wie ein Puzzle, das mit jedem Teil ein gesamtes Bild ergibt. Die Puzzleteile fügen sich immer mehr ineinander und zeigen nicht nur Pauls Leben, sondern ihn selbst. Der Leser erfährt Stück für Stück wie Paul zu dem Jugendlichen wurde, der er nach dem ereignisreichen Jahr ist. Genau dies macht „Das Jahr in der Box“ so fesselnd, denn man lernt Paul bis tief in sein Innerstes kennen. Außerdem sind die Themen in meinen Augen Themen, die Jugendliche heutzutage bewegen und mit denen jeder mehrere Berührungspunkte hat. So kann man sich in Paul und seinen Erfahrungen gut wiederfinden.

Besonders beeindruckend ist an dem Buch auch, dass ich als Leser wusste, dass es zu einem tragischen Tod kommen würde, aber dass ich trotzdem wie gebannt an den Seiten klebte, weil ich nicht im Geringsten erahnen konnte, was genau auf mich zukommen würde. Dieses Ereignis erwartete ich gebannt, aber auch mit Furcht im Herzen, da ich mit dem schlimmsten rechnete. Dies macht beim Lesen einen großen Nervenkitzel aus, denn die eigenen Erwartungen schrauben sich immer höher bis man zum schlussendlichen Ereignis kommt und nur noch vor Spannung die Luft anhalten kann.

Fazit
Mit „Das Jahr in der Box“ hat Michael Sieben einen beeindruckenden Jugendroman erschaffen, der jugendlichen Lesern meiner Meinung nach viele Berührungspunkte bietet. Gleichzeitig wird er sie durch die sich hochschraubende Spannung aber auch in Atem halten, denn es ist klar, dass ein tragischer Tod passieren wird, aber das gesamte Drumherum muss man beim Lesen entdecken. Die Geschichte deckt ziemlich viele Themen ab, die sich gegenseitig schön ergänzen und die beim Lesen sehr berühren. Das Besondere an dem Buch ist die Erzählweise, denn es gibt nicht nur eine gegenwärtige Erzählung, sondern auch Rückblicke ins letzte Jahr, die durch die Gegenstände in der Erinnerungsbox gelenkt werden.
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.