9. Januar 2019

[Rezension-Laura] - Percy Jackson 04 - Die Schlacht um das Labyrinth (Rick Riordan)






Verlag: Carlsen Verlag
Übersetzt von: Gabriele Haefs
Reihe: Pentalogie
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 432
Altersempfehlung: ab 12
Preis: 16.90 € [D]
ISBN: 978-3-551-55439-0
Bildquelle: © Carlsen Verlag







Klappentext
"Die Armee des Kronos wird immer stärker! Nun ist auch Camp Half-Blood nicht mehr vor ihr sicher, denn das magische Labyrinth des Dädalus hat einen geheimen Ausgang mitten im Camp. Nicht auszudenken, was passiert, wenn der Titan und seine Verbündeten den Weg dorthin finden! Percy und seine Freunde müssen das unbedingt verhindern. Unerschrocken treten sie eine Reise ins Unbekannte an, hinunter in das unterirdische Labyrinth, das ständig seine Form verändert. Und hinter jeder Biegung lauern neue Gefahren ...“ (Quelle: https://www.carlsen.de)

Gestaltung
Dieses Mal ziert das Cover wieder ein großes Gesicht. Es scheint direkt in die Augen des Betrachters zu sehen und ich denke, dass der Kopf Dädalus darstellen soll. Wieder steht Percy, der viel kleiner ist als der Kopf, vor diesem mit seinem Schwert in der Hand und Flügeln auf dem Rücken. Die Farbe dieser Szenerie ist grünlich-gelb, wobei sich die Farbe von der des ersten Bandes abhebt.

Meine Meinung
Es geht auf das Finale zu und das merkt man mit jeder Seite dieses Bandes! In „Die Schlacht um das Labyrinth" geht es darum, dass Percy und seine Freunde erfahren, dass Luke für den Titanen Kronos das Labyrinth des Dädalus auskundschaftet, um durch einen geheimen Gang ins Camp Half-Blood zu gelangen. So reisen die Freunde in das Labyrinth, um Dädalus zu finden und Luke aufzuhalten. Kronos ist in der Zeit kurz davor, sich aus seinem Gefängnis zu befreien und sich einen neuen Körper zu erschaffen...

Die Geschichte beginnt mit einer unheilbringenden, den Tod verkündenden Weissagung, die ich beim Lesen die ganze Zeit im Ohr hatte und aufgrund derer ich immer wieder Vermutungen aufgestellt und bereits bestehende verworfen habe. Diese Weissagung hat dafür gesorgt, dass ich die Handlung in mir aufgesogen und mitgedacht habe. Ich wollte unbedingt selber hinter die Bedeutung der Worte der Weissagung kommen, wodurch mir das Lesen sehr viel Spaß gemacht hat, denn schlussendlich gab es für mich einige Überraschungen.

Gut gefallen hat mir auch, dass in diesem Band Figuren, die im Vorgängerband eingeführt wurden, eine größere Rolle spielten. So gab es ein Wiedersehen mit Rachel und Nico, denen nun ein bedeutenderer Part in der Handlung zukam als noch in „Der Fluch des Titanen". Nico ist dabei ein durchaus interessanter Charakter, da er durch seine Erlebnisse und seine Herkunft eine etwas düstere Figur ist, die mit sich selbst zu hadern scheint. Ich war beim Lesen immer ein wenig hin und hergerissen, ob ich ihn mag oder nicht. Rachel hingegen sticht im Halbgottuniversum durch ihre Besonderheit heraus, denn sie ist ein normaler Mensch, kann aber dennoch die Götterwelt sehen.

Neben dieser Vertiefung bereits eingeführter Charaktere, gibt es in „Die Schlacht um das Labyrinth" aber auch neue Figuren, die frischen Wind in die Geschichte bringen. So sorgte der neue Schwertkampflehrer mit seinem Hund Miss O'Leary bei Percy und auch bei mir für Skepsis, da man sich nicht sicher sein konnte, ob ihm zu trauen ist. Sein Hund hingegen war einfach nur cool! Da hat mein Tierfreund-Herz höher geschlagen!

Auch bei dieser Handlung gab es wieder einiges an Action für Percy, Annabeth, Grover und Tyson. Das Ende war allerdings wieder das Beste an dem ganzen Buch und die Krönung von allem, denn es wurde dramatisch und mitreißend. Zudem entwickeln sich auch die Gefühle zwischen Percy und Annabeth weiter und es gibt so einige Botschaften, die zwischen den Zeilen versteckt sind beispielsweise in Bezug auf Pan. In diesem Band ist also viel los! Gleichzeitig schafft Rick Riordan es aber, den roten Faden beizubehalten und alles klar und stringent darzulegen, sodass die Handlung super gut zu verstehen ist.

Fazit
„Die Schlacht um das Labyrinth" endete wieder mit einem Paukenschlag und überzeugte mich von der ersten bis zur letzten Seite. Mir gefiel es, dass dieses Mal Figuren, die im dritten Band eingeführt wurden, mehr Tiefe erhielten und eine größere Rolle spielten. Auch wurden neue Figuren eingeführt, die frischen Wind in die Gruppe brachten. Die Weissagung am Anfang des Buches war für mich der perfekte Einstieg in die Geschichte, weil ich unbedingt herausfinden wollte, was hinter ihren Worten verborgen lag.
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Percy Jackson – Diebe im Olymp (meine Rezension >> hier <<)
2. Percy Jackson – Im Bann des Zyklopen (meine Rezension >> hier <<)
3. Percy Jackson – Der Fluch des Titanen (meine Rezension >> hier <<)
4. Percy Jackson – Die Schlacht um das Labyrinth
5. Percy Jackson – Die letzte Göttin
Sonderband: Percy Jackson – Auf Monsterjagd mit den Geschwistern Kane

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.