13. Oktober 2019

[Rezension-Laura] - Hotel der Magier (Nicki Thornton)






Verlag: Carlsen Verlag
Übersetzt von: Barbara König
Reihe: Serie
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 288
Altersempfehlung: ab 10
Preis: 15.00 € [D]
ISBN: 978-3-551-52116-3
Bildquelle: © Carlsen Verlag







Klappentext
"Magisch und ein bisschen mörderisch!

Gemüse schnippeln, Törtchen aus dem Ofen holen, Gelee umrühren. Küchenjunge Seth hat alle Hände voll zu tun. Denn im abgelegenen Hotel Zur letzten Chance werden besondere Gäste erwartet. Mit ganz speziellen Wünschen und kleinen Geheimnissen. Seth muss sich richtig ins Zeug legen, damit das Willkommensdinner kein Reinfall wird. Doch dann geschieht etwas Schreckliches: Der nette Dr. Thallomius stirbt. Vergiftet durch die Nachspeise – und die hat Seth zubereitet. Auch wenn ihn alle für schuldig halten, Seth hat mit diesem fiesen Mord nichts zu tun. Also muss er selbst ermitteln und mehr über dieses seltsame Treffen der Magier herausfinden.“ (Quelle: https://www.carlsen.de)

Gestaltung
Mir gefällt das Cover vor allem deswegen richtig gut, weil es absolut stimmig ist und zur Geschichte passt. Das Haus mit den erleuchteten Fenstern sieht in dem blau-schwarzen Cover richtig genial aus, wobei ich vor allem liebe, dass zwei Fenster metallisch schimmern und die restlichen Fenster sowie der Mond im dunklen Zimmer leuchten! Was für eine coole Idee! Auch mag ich dass der Wald, der das Haus umgibt verschiedene Ebenen und etwas Tiefe in das Bild hineinbringt, da direkt am vorderen Bildrand zwei größere Bäume eingezeichnet sind, die dem Betrachter das Gefühl vermitteln mitten im Wald zu stehen.

Meine Meinung
Ein Hotel voller Magier? Wer würde darüber nicht gerne eine Geschichte lesen? Vor allem wenn es anscheinend auch noch einen Mord gab! Küchenjunge Seth hat in „Hotel der Magier“ viel zu tun, denn er muss das Willkommensdinner im „Hotel Zur letzten Chance“ vorbereiten bevor das Treffen der Magier losgeht. Dann stirbt jedoch Dr. Thallomius, nachdem er die vergiftete Nachspeise gegessen hat. Eben jene Nachspeise die Seth zubereitet hat. Doch Seth hat nichts mit dem Mord zu tun und um dies zu beweisen, beginnt er zu ermitteln…

Die Kombination aus Magie und Krimi hat mir persönlich sehr gut gefallen, denn ich mag zum einen Fantasy und zum anderen liebe ich es, wenn ich bei einer Geschichte miträtseln kann. Dies konnte ich bei „Hotel der Magier“ tun, denn es ist nicht klar, wer Dr. Thallomius umgebracht hat. So begab ich mich gemeinsam mit der Hauptfigur Seth auf die Suche nach Antworten. Dieses Rätselraten ist in meinen Augen gut gelungen, da ich immer wieder meine Vermutungen überdenken musste und erst am Ende die Auflösung erfuhr. So war ich bis zur letzten Seite neugierig, was hinter allem steckte.

Dabei muss ich allerdings sagen, dass mir persönlich die Geschichte etwas zu ruhig war und der Spannungsaufbau eher vor sich hinplätscherte. Zwar fand ich es gelungen, dass einige Rätsel eingestreut wurden und ich so überlegen konnte, wer hinter der Tat steckte, aber für meinen Geschmack hätte etwas mehr passieren dürfen. Die Handlung war zu Beginn sehr spannend, flaute dann allerdings ab und plätscherte so vor sich hin, bis sie dann erst zum Schluss wieder an Spannung gewann.

Besonders gut gefallen hat mir auch die Aufmachung im Inneren des Buches, denn es gab eine Übersicht des Hotels mit den Zimmern und den Bewohnern, sodass ich beim Lesen immer wieder schauen konnte, wer wo wohnt. Dies fand ich sehr hilfreich angesichts all der Figuren mit ihren außergewöhnlichen, teilweise auch lustigen Namen.

Protagonist Seth ist dabei ein recht naiver Junge, der abgesehen von dem Hotel noch nichts von der Welt gesehen hat. Für ihn eröffnet sich eine neue Welt, als er entdeckt, dass es Magier gibt. All die Figuren, auf die er trifft, sind dabei sehr facettenreich und vielfältig. Im Endeffekt ist eine Figur skurriler als die andere, wodurch das Buch dann gut unterhält.

Fazit
Die Verbindung von Kriminalfall und Fantasygeschichte rund um Magier wird in „Hotel der Magier“ zu einem ausgeklügelten Leseerlebnis, das vor allem durch das Rätsel um den Mörder zu überzeugen weiß. Ich stellte Vermutungen auf, wurde auf Irrwege geführt und erhielt am Ende dann eine interessante Auflösung, die durchaus Potenzial für eine Fortsetzung bereithält. Für mich persönlich hätte die Handlung an sich durchaus noch spannender sein können, da die Spannung im Mittelteil doch sehr abflaute.
Knappe 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Hotel der Magier
2. The Bad Luck Lighthouse (bereits auf Englisch erschienen)

Kommentare:

  1. Hallöchen Laura =)

    Nach deiner Rezension bin ich nun hin- und hergerissen. Auf der einen Seite bin ich gespannt auf die skurilen Figuren, auf der anderen Seite hatte ich mir das Buch ein wenig anders vorgestellt.
    Da muss ich nochmal überlegen =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anja!

      Wie hast du dir das Buch denn vorgestellt? :)

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.