12. Oktober 2019

[Rezension-Laura] - Im Schatten des Fuchses (Julie Kagawa)






Verlag: Heyne fliegt Verlag
Übersetzt von: Beate Brammertz, Ute Brammertz
Reihe: Trilogie
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 480
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 17.00 € [D]
ISBN: 978-3-453-27205-7
Bildquelle: © Heyne fliegt Verlag







Klappentext
"Die junge Yumeko ist eine Gestaltwandlerin – halb Mensch, halb Füchsin. Im Kloster der Stillen Winde lernt sie unter der liebevollen Anleitung von Mönchen, ihre Gabe zu kontrollieren. Doch eines Nachts greifen mörderische Dämonen die Tempelanlage an und setzen sie in Brand. Yumeko gelingt es als Einziger zu fliehen, mit einem letzten Vermächtnis der Mönche in der Tasche: einer geheimnisvollen Pergamentrolle, die sie in einem Tempel in Sicherheit bringen soll. Darauf befindet sich der Teil einer uralten Beschwörung, die so gefährlich ist, dass sie einst in drei Teile zerrissen und an verschiedenen Orten aufbewahrt wurde. Unterwegs trifft Yumeko den Samurai Tatsumi, der auf der Suche nach eben jener Pergamentrolle ist. Gemeinsam setzen sie ihren Weg fort. Tatsumi weiß nicht, dass Yumeko hat, wonach er sucht. Yumeko weiß nicht, dass Tatsumi ein Geheimnis hütet, das sie beide umbringen könnte. Und beide ahnen nicht, dass sie sich niemals ineinander verlieben dürfen.“ (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Gestaltung
Mit den Kirschblüten, dem schwarz-roten Kreis, den Wellenmustern und dem Fuchs sieht das Cover – passend zur Geschichte – schon sehr japanisch auf, da beispielsweise die Kirschblüten ein bekanntes Symbol für die japanische Kultur sind. Mir gefällt an der Gestaltung besonders die Kombination aus den dicken schwarzen Linien und den filigranen Wellenlinien, die als Muster den oberen und unteren Bildrand verzieren. Auch gefallen mir die Farben sehr gut, da vor dem beigefarbenen Hintergrund die Rot-, Gelb-, Schwarz- und sanften Blautöne gut zur Geltung kommen.

Meine Meinung
Da ich alles lese, wo Julie Kagawa draufsteht, habe ich selbstverständlich zu ihrem neusten Buch gegriffen. In „Im Schatten des Fuchses“ geht es um Yumeko, die halb Mensch und halb Füchsin ist und eine alte Schriftrolle in Sicherheit bringen soll. Nach dieser Schriftrolle sucht der Samurai Tatsumi, auf den Yumeko bei ihrer Reise trifft und der sie dabei begleitet. Doch diese gemeinsame Reise ist alles andere als einfach, denn Tatsumi verbirgt ein tödliches Geheimnis und die Gefühle zwischen beiden knistern…

Die Handlung fand ich an einigen Stellen etwas langweilig, weil in diesen Momenten recht wenig passiert ist. Hier hätte es für mich etwas tempo- und actionreicher zugehen können. Doch glücklicherweise gab es auch Szenen, wo es spannend wurde und diese habe ich wieder sehr genossen. Dabei reist Protagonistin Yumeko durch das Land und ist auf den Schutz von Tatsumi angewiesen, der jedoch auch hinter der Schriftrolle her ist, die Yumeko transportiert. Hierdurch entsteht die Frage, ob er ihr Geheimnis herausfinden wird und dies sorgt beim Lesen für Spannung.

Auch sorgen die leicht knisternden Gefühle zwischen den beiden für Hochspannung, da ich durch den Klappentext dachte, dass die beiden einander recht schnell verfallen würden. Dies ist jedoch nicht der Fall und so begleitete ich Yumeko und Tatsumi dabei wie sie sich einander langsam annähern. Es hat mir sehr gut gefallen, dass es in diesem Band noch nicht sofort zu einer Liebesgeschichte gekommen ist und dass ich zwar merkte, dass Gefühle bei beiden vorhanden sind, diese aber nicht ausgeschlachtet wurden.

Richtig cool fand ich die Einbindung der japanischen Mythen und Legenden. Ich kenne mich ein wenig damit aus, kenne bei weitem aber nicht alles und konnte hier auch einiges dazulernen und viel Interessantes erfahren. Zudem habe ich bisher erst ein Jugendbuch gelesen, in dem es ein japanisch angehauchtes Setting gab und die Idee, ein solches aufzugreifen, finde ich nach wie vor richtig gut. Dabei hat mich die Vielfalt der verschiedenen Wesen wie zum Beispiel Dämonen oder Kitsune richtig begeistert. Hier gab es so viel zu entdecken, dass das Lesen unglaublich viel Spaß gemacht hat! So ist beispielsweise auch die Protagonistin halb Mensch, halb Kitsune, was ich sehr spannend fand!

Auch das Setting hat mich richtig begeistert, denn die Geschichte spielt in einem Kaiserreich namens Iwagoto. Das Land fand ich sehr schön durchdacht und auch ein wenig komplex, da es aus verschiedenen Ländern und Clans besteht, die von verschiedenen Herrschern regiert werden. Jeder Clan ist dabei anders und hat sich auf andere Dinge spezialisiert. Dieser Weltentwurf war spannend mitzuverfolgen, weil mir die Zusammensetzung der Welt gut gefallen hat und ich verschiedene Teile von Iwagoto kennen gelernt habe.

Fazit
Julie Kagawa hat mich mit dem Auftakt zu ihrer neuen Trilogie wieder sehr gut unterhalten, auch wenn ich fand, dass in „Im Schatten des Fuchses“ manchmal kleinere Längen vorhanden waren. Dennoch konnte mich die Geschichte mit den vielen interessanten japanischen Mythologien und dem wundervollen, gut durchdachten Setting überzeugen. Auch fand ich es klasse, dass die Liebesgeschichte nicht im Fokus stand und sich langsam und authentisch entwickelt. Ich bin schon gespannt, wie es mit Yumeko und Tatsumi weitergeht und freue mich auf den zweiten Band!
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Im Schatten des Fuchses
2. Im Schatten des Schwertes (erscheint am 11. November 2019 auf Deutsch)
3. Im Schatten des Drachen (erscheint am 9. Juni 2020 auf Deutsch)

Vielen Dank an das Randomhouse Bloggerportal für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.