21. Oktober 2019

[Rezension-Laura] - Sieben Arten Dunkelheit (Christian von Aster)






Verlag: Thienemann-Esslinger Verlag
Übersetzt von: -
Reihe: Einzelband
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 336
Altersempfehlung: ab 12
Preis: 17.00 € [D]
ISBN: 978-3-522-20261-9
Bildquelle: © Thienemann-Esslinger Verlag







Klappentext
"Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor der Magie der Finsternis. Als Schüler eines Nachtzähmers tragen David und Ayumi diesen Talisman. Doch im Dunkel braut sich etwas zusammen, so finster, dass kein Amulett der Welt dagegen etwas ausrichten kann …“ (Quelle: https://www.thienemann-esslinger.de)

Gestaltung
Das metallische Schimmern des Covers gefällt mir richtig gut, da es gerade in Kombination mit den dunklen Farben besonders ins Auge sticht. Mir gefällt auch die Farbgebung unglaublich gut, weil das Motiv eines Kreises mit einem Muster darin geheimnisvoll wirkt und durch eine helle Umrandung vom fast schwarzen Hintergrund abgehoben wird. Auch der Titel hebt sich schön ab und fügt sich stimmig in das Gesamtbild ein.

Meine Meinung
Meine Aufmerksamkeit hat vor allem der Titel erregt, denn ich fragte mich, wie es „Sieben Arten Dunkelheit“ geben kann. Der Inhalt des Buches spiegelt sich dabei schon in diesem Titel wieder, denn es geht darum, dass es verschiedene Meister der Dunkelheit gibt, die ein Unheil verhindern wollen, welches sich in der Dunkelheit zusammenbraut. So machen sich David und Ayumi, zwei Schüler eines Meisters auf, um etwas zu unternehmen, doch leider läuft nicht alles nach Plan…

Mir gefiel die Idee des Buches, sich mit der Dunkelheit zu beschäftigen, richtig gut, denn zum einen finde ich das Konzept der Meister der Dunkelheit neuartig und zum anderen übt das Dunkle stets eine gewisse Faszination und Nervenkitzel aus. Die Nuancen der Dunkelheit können angsteinflößend sein und so ist die Grundthematik des Buches sehr einnehmend und vielversprechend. Vor allem die verschiedenen Wesen der Dunkelheit, die den Protagonisten und somit auch dem Leser in dieser Geschichte begegnen, fand ich unheimlich und faszinierend zugleich.

Erzählt wird „Sieben Arten Dunkelheit“ aus verschiedenen Perspektiven, was für mich manchmal etwas anstrengend war, weil ich so oft zwischen Orten und Personen hin und her wechselte, während ich eigentlich lieber bei einer Figur verblieben wäre, um herauszufinden, wie es dort weiterging. Gleichzeitig empfand ich die Wechsel zwar auch als guten Treibstoff, um immer weiter und weiter zu lesen, da oft an spannenden Stellen gewechselt wurde, aber manchmal habe ich die Wechsel auch verflucht, da ich meine Neugierde nicht sofort stillen konnte.

Sehr schön fand ich die tiefergreifende Thematik des Buches, da es um Ängste geht und darum, dass diese einerseits einen Zweck haben andererseits aber auch überwunden werden können. Zudem geht es um Freundschaft, denn David wird von anderen gemobbt. Doch durch Ayumi und seine Freundschaft zu ihr entwickelt er sich weiter. So zeigt die Geschichte auch, dass man mit Freunden an seiner Seite vieles schaffen kann.

Die Handlung wird vor allem zum Ende hin sehr spannend, während sie zuvor ein wenig ruhiger wirkte. Mir persönlich gefiel dabei, dass lange Zeit nicht klar abzusehen ist, worauf alles hinauslaufen wird. Der Ideenreichtum des Autors sorgt dabei für großen Unterhaltungswert, da es viele interessante Wesen zu entdecken gibt, wobei ich persönlich gerne noch mehr Hintergründe über das Setting erfahren hätte.

Fazit
Der Einfallsreichtum des Autors hat „Sieben Arten Dunkelheit“ zu einem ganz besonderen Buch gemacht, das vor lauter innovativer Ideen nur so wimmelt. Diese zu entdecken macht großen Spaß, wobei die Wechsel in der Erzählperspektive manchmal etwas zu schnell kamen. Die Handlung hat mir gut gefallen, wobei vor allem das Ende super spannend ist. Toll war, dass man lange Zeit nicht erkennen konnte, worauf alles hinauslaufen würde, da die Fäden erst nach und nach miteinander verbunden werden.
Knappe 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.