2. März 2019

[Rezension-Laura] - Kiss me in London (Catherine Rider)






Verlag: Mixtvision Verlag
Übersetzt von: Franka Reinhart
Reihe: Einzelband/Trilogie
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 320
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 13.00 € [D]
ISBN: 978-3-570-16520-1
Bildquelle: © Mixtvision Verlag







Klappentext
"London, eine Woche vor Weihnachten. Der 19-jährige Jason Malone ist das erste Mal in der Stadt seiner Träume, denn er will sein Jura-Studium sausen lassen und Schauspieler werden. Ein Stipendium der Royal Academy of Dramatic Arts wäre der erste Schritt in die richtige Richtung, doch dafür muss Jason vorsprechen. Cassie Winter hat die Nase voll vom Theater, Film und Schauspielern im Besonderen. Und das hat Gründe. Als Jason und Cassie sich bei einer Vorführung von Les Misérables über den Weg laufen, beschließen sie, London gemeinsam zu erkunden und erleben ein paar Tage voller unverhoffter Überraschungen …“ (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Gestaltung
Die Fotos aus London von der Tower Bridge, der typischen Londoner Telefonzelle und dem beleuchteten Big Ben am Abend sehen vor dem weißen Hintergrund richtig schön aus. Vor allem bekommen sie durch die weißen Schneeflocken ein richtiges winterliches Flair. Mir gefallen die Komposition der Bilder und ihr Leuchten vor dem Hintergrund richtig gut. Vor allem die Farbwahl finde ich gelungen, da die Rottöne hervorgehoben wurden und so noch mehr strahlen. Zudem passen sie gut zu dem Weiß.

Meine Meinung
Auch wenn nun schon die ersten warmen Frühlingsstrahlen der Sonne zu spüren waren, ist es doch noch recht kalt. Da passt ein winterliches Buch doch perfekt, vor allem wenn es gepaart ist mit einer Brise Liebe. Im neuen Buch von Catherine Rider geht es um Jason, der sein Jura-Studium für seinen Schauspiel-Traum an den Nagel hängen möchte und dazu nach London gekommen ist. Dort trifft er auf Cassie. Cassie hat genug von eben jenen Jungen wie Jason: Schauspielern bzw. Möchtegern-Schauspielern. Dennoch begeben die beiden sich auf eine gemeinsame Erkundungstour durch London, auf der sie sich näher kommen…

Dass ich mich als Teil dieser Erkundungstour gefühlt habe, fand ich richtig gelungen. Dies lag vor allem am gelungenen Schreibstil der Autorin. Catherine Rider schreibt gefühlvoll und eindringlich, gleichzeitig haben ihre Sätze eine besondere Leichtigkeit, die mich durch die Seiten hat schweben lassen. So war ich doch sehr verwundert als ich dieses Buch innerhalb eines Nachmittages komplett verschlungen habe und die Zeit dabei komplett vergaß. Das Buch bietet gute Unterhaltung und vor allem die Londoner Kulisse hat mir gut gefallen, da ich selber schon in der Stadt war und mir dadurch die Beschreibungen der Autorin noch besser vorstellen konnte.

Die Handlung ist süß und genau das richtige für Zwischendurch. Mir gefiel, dass Cassie ein wenig Tiefgang in die Geschichte gebracht hat, da sie sich in einer Phase befindet, in der sie sich selber wiederfinden und vor allem herausfinden muss, wie es in ihrer Zukunft weitergehen soll. Hier konnte ich mich vor allem auch gut in sie hineinversetzen, da Cassie sich selber Druck gemacht hat, wozu ich auch neige. Sie ist für mich eine Protagonistin gewesen mit der ich mich hervorragend identifizieren konnte.

Auch hat sie sehr schön mit Jason harmoniert. Die beiden haben mich gerne mal zum Lächeln gebracht, weil sie einen angenehmen Umgang miteinander hatten und auch das ein oder andere Mal etwas rumgealbert haben, wodurch die Handlung weiter aufgelockert wurde. Obwohl die beiden einander eigentlich komplett fremd sind, war doch eine Verbindung zwischen ihnen spürbar, da sie dieselbe Leidenschaft verbindet. Dieser Funke ist für mich nicht nur spürbar gewesen, sondern es war auch absolut nachvollziehbar, dass sie aufgrund dieses Funkens eine sofortige Verbindung hatten.

Was mich etwas gestört hat, war die intensive Thematisierung von Theaterstücken und Fachsimpeleien darüber. Mir war zwar klar, dass das Theater und die Schauspielerei eine wichtige Rolle im Buch einnehmen würde, aber ich fand es mit der Zeit etwas anstrengend, den beiden Protagonisten bei ihren Gesprächen über Theaterstücke zu folgen. Ein bisschen weniger hiervon hätte mir persönlich gut getan, denn mir brummte irgendwann doch der Kopf, wenn die Gespräche wieder in die Richtung abgedriftet sind. Zwar interessiere ich mich schon für das Theater und Theaterstücke, aber der Fokus hierauf war mir irgendwann doch zu intensiv.

Fazit
Für mich ist „Kiss me in London“ eine kurzweilige, schöne Winterliebesgeschichte mit sympathischen Protagonisten, die eine besondere Verbindung zueinander haben. Diese Verbindung war nicht einfach aus der Luft gegriffen, sondern für mich als Leser sehr schön zu verstehen. Das Buch lässt sich aufgrund seiner lockeren Erzählart wunderbar an einem Nachmittag lesen und man hat danach das Gefühl, als sei einem das Herz erwärmt worden. Etwas anstrengend empfand ich die Gespräche über das Theater, die zwar verständlicherweise dazugehören, mir aber etwas zu viel wurden.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Kiss me in New York
2. Kiss me in Paris
3. Kiss me in London (alle drei Bände sind unabhängig voneinander)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.