3. März 2019

[Rezension-Laura] - Numbers 02 - Den Tod vor Augen (Rachel Ward)






Verlag: Carlsen Verlag
Übersetzt von: Uwe-Michael Gutzschhahn
Reihe: Trilogie
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 432
Altersempfehlung: ab 14
Preis: 8.99 € [D]
ISBN: 978-3-551-31239-6
Bildquelle: © Carlsen Verlag







Klappentext
"Ungewöhnlich, atemlos, cool - Teil 2 des spannenden Zukunftsthrillers ---

01.01. 2028. An diesem Tag werden sie sterben. Hunderte, Tausende von Menschen. Adam weiß es. Denn wenn er in fremde Augen schaut, erkennt er darin das Todesdatum seines Gegenübers. Diese Gabe, diesen Fluch, hat er von seiner verstorbenen Mutter geerbt. Und offenbar hat auch sie irgendetwas über die bevorstehende Katastrophe gewusst. Adam trifft eine mutige Entscheidung: Er wird das Schicksal herausfordern und versuchen das Schlimmste zu verhindern. Koste es, was es wolle.“ (Quelle: https://www.carlsen.de)

Gestaltung
Statt einem schwarzen Hintergrund ist er dieses Mal schlicht weiß gehalten. Davor kommen die vielen schwarzen Zahlen, aus denen der Titel „Numbers“ zusammengesetzt ist, sehr gut zur Geltung. Sie stechen geradezu hervor. Dass die Bedeutung des Titels in seiner optischen Gestaltung aufgegriffen wurde, gefällt mir gut. Die rote Farbe des Untertitels und des Autorennamens heben sich sogar noch mehr von der restlichen Gestaltung ab.

Meine Meinung
Nach dem ersten Band der „Numbers“-Trilogie und nachdem mir die Idee des Sehens des Todestages von Menschen so gut gefallen hatte, war ich gespannt, was in „Den Tod vor Augen“ auf mich warten würde. In diesem Band geht es um Adam, der weiß, dass am Neujahrstag etwas Schreckliches passieren wird, denn in den Augen vieler Menschen sieht er den Tag als Todestag. Doch statt still rumzusitzen und Däumchen zu drehen, entschließt er sich, etwas zu unternehmen…

An diesem Band hat mir gut gefallen, dass die Idee des ersten Bandes fortgeführt wird. Auch Adam hat die Gabe in den Augen seines Gegenübers zu sehen, an welchem Tag der- oder diejenige sterben wird. Dieses Mal gibt es aber auch Sarah, eine Mitschülerin von Adam, die ebenfalls eine Gabe zu haben scheint. Mir hat es gut gefallen, dass es jemanden zu geben scheint, der ebenfalls eine besondere Fähigkeit besitzt, sodass Adam nicht ganz alleine war.

Dadurch dass außerdem sowohl aus der Perspektive von Adam als auch aus der Sichtweise von Sarah erzählt wird, hatte ich das Gefühl beiden Figuren nah zu sein. Ich fand Sarah jedoch weitaus besser als Adam. Sie war nicht nur geheimnisvoll und mysteriös, sondern ihre Geschichte hat mich auch weitaus mehr bewegt. Mit Sarah habe ich mehr gefühlt und gelitten als mit Adam.

Die Handlung fand ich zum einen durch Sarah und ihre Geschichte sehr spannend und gefühlvoll. Zum anderen steht aber auch die Frage im Raum, ob Adam und Sarah es schaffen würden, das schreckliche Ereignis am 01.01.2028 abzuwenden bzw. aufzuhalten. Diese Rätselei, ob und wie sie es schaffen wollen, hat mir gut gefallen und mich am Ball gehalten, sodass ich die Geschichte gerne weitergelesen habe.

Fazit
Adam blieb mir persönlich etwas zu flach, dafür konnte „Numbers – Den Tod vor Augen“ aber mit Sarah überzeugen, die eine interessante Geschichte in diese Fortsetzung gebracht hat. Die Handlung war aber nicht nur durch Sarah spannend, sondern auch dadurch, dass ich rätselte, ob das schlimme Ereignis, an dem viele Menschen sterben sollten, aufzuhalten ist.
Gute 3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Numbers – Den Tod im Blick (meine Rezension >> hier <<)
2. Numbers – Den Tod vor Augen
3. Numbers – Den Tod im Griff

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.